Von Olaf Grahl, 19.11.2018

Online-Shopping So kaufen Sie sicher im Internet ein

In den nächsten Wochen werden wieder viele Weihnachtsgeschenke online bestellt. Doch es kann auch einiges schief gehen: nicht gelieferte Waren, schlechte Qualität oder gar Betrug.
Online-Shopping So kaufen Sie sicher im Internet ein

Online-Shopping geht schnell und einfach. Doch nicht immer kommt die Ware auch wie gewünscht an.

Ein guter Online-Shop liefert einen schnellen Überblick zu den Preisen der Produkte, den Versandkosten sowie den Fristen und Zahlungsbedingungen. Betreiber von Online-Shops sind verpflichtet, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), Firmennamen, Adresse mit Ort und Straße und eine E-Mail-Adresse anzugeben. Fehlt eine Telefonnummer, ist das schon kein gutes Zeichen. Für jede Ware muss der Händler angeben, innerhalb welcher Frist er sie liefern kann. Jeder Kauf kommt nur zustande, wenn der Kunde einen speziellen Button klickt, der eine Aufschrift wie „Kaufen“ oder „zahlungspflichtig bestellen“ trägt.

14 Tage Widerrufsrecht beim Online-Shopping

Verbraucher haben bei diesen sogenannten Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht. Die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt in der Regel mit dem Erhalt der Ware. Für die Rücksendung muss man keinen Grund angeben. Aber häufig fragt der Händler danach. Nach dem Widerruf wird der Vertrag rückabgewickelt: Das Unternehmen erhält die Ware, der Kunde sein Geld zurück, wenn er schon bezahlt hat. Durch Entfernen der Originalverpackung kann das Widerrufsrecht bei manchen Warengruppen aber erlöschen. Dazu zählen vor allem CDs und DVDs. Zudem gibt es Ausnahmen vom Widerrufsrecht. Dinge wie Bahntickets, Konzerttickets, Reisen und Hotelbuchungen fallen nicht darunter.

Vorsicht vor Fake-Shops

Markenprodukte und sehr niedrige Preise? Dann ist ein genauer Blick auf die Internetseite ratsam, denn es könnte sich um einen Fake-Shop handeln, der nur minderwertige Waren liefert oder auch gar nichts. Diese können durchaus seriös wirken, indem sie ein professionelles Erscheinungsbild im Internet haben. Am Ende des Bestellvorgangs bleibt dem Kunden meist nur die Bezahlung durch Vorauskasse in Form einer Überweisung. Fake-Shops schmücken sich auch mit erfundenen Gütesiegeln oder nutzen echte Siegel, ohne dafür eine Berechtigung zu haben. Vorsicht ist auch bei sehr positiven Kundenbewertungen geboten. Denn die könnten auch gefälscht sein.

Tipp:
Lesen Sie hier, wie Sie Fake-Bewertungen erkennen.

Rechtsschutzversicherung-Vergleich

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 CIF-PRO-classic 188,45 Euro weiter  
2 DMB Securo 198,29 Euro weiter  
3 Ratio 229,00 Euro weiter  
4 JurPrivat 235,00 Euro weiter  
5 Compact Familie 236,93 Euro weiter  
RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Hier Ihren persönlichen Tarif zur Rechtsschutzversicherung berechnen

Online-Einkäufe sicher bezahlen

Für den Kunden ist der Kauf auf Rechnung die sicherste Variante. Die Ware wird erst bezahlt, wenn er sie erhalten und geprüft hat. Im Gegenzug muss der Kunde in der Regel aber eine Bonitätsprüfung durch den Händler akzeptieren. Wird der Kauf auf Rechnung nicht angeboten, ist das Lastschriftverfahren eine gute Alternative. Wer die Ware per Lastschriftverfahren bezahlt, kann den Auftrag bei seiner Bank innerhalb einer Frist von acht Wochen zurückholen. Bezahldienste wie Paypal werben zwar mit einem Käuferschutz. So kann der Käufer sein Geld zurückbekommen, wenn die Ware nicht geliefert wurde oder schadhaft war. Doch dazu muss der Kunde erst einen Antrag stellen, über den Paypal entscheidet. Zuvor muss der Käufer innerhalb von 20 Tagen versuchen, eine Einigung mit dem Verkäufer zu erreichen. Die Lieferung per Nachnahme verursacht zusätzliche Gebühren.

Wenn das Paket nicht kommt

Eine Nichtlieferung kann verschiedene Gründe haben: Schlamperei beim Paketdienst oder der Kunde ist auf einen Fake-Shop hereingefallen. Das Versandunternehmen darf den Kaufpreis aber erst einfordern, wenn die Ware den Kunden nachweislich erreicht hat. Stellt der Postbote die Sendung im Hausflur ab und geht sie verloren, geht der Verlust auf das Konto des Versandunternehmens. Kommt die Ware nicht an, sollte man den Händler mit Setzung einer Frist zur Lieferung noch einmal auffordern. Kommt nichts, bleibt nur die Möglichkeit, eine Strafanzeige bei der Polizei zu stellen, denn das ist Betrug.

Tipp:
Lesen Sie hier, wann sich Alltagseinkäufe im Internet lohnen können.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Olaf Grahl.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: TierneyMJ/Shutterstock.com ID:7500

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: online-shopping-sicher-im-internet-einkaufen(7500)