Kevin Schwarzinger
Ein Beitrag von Kevin Schwarzinger, 15.01.2018

Kreditkarte Keine Zusatzkosten mehr für Kreditkarten-Zahlungen

Die Kreditkarte ist bei Buchungen und Einkäufen im Internet nicht mehr wegzudenken. Zusatzkosten für die Kreditkarten-Nutzung dürfen künftig nicht mehr anfallen.
Kreditkarte Keine Zusatzkosten mehr für Kreditkarten-Zahlungen

Wer ein Hotel bucht, darf für die Zahlung per Kreditkarte nicht mehr zusätzlich zur Kasse gebeten werden.

Das ist Ihnen bestimmt auch schon mal passiert: Sie wollten einen Flug buchen, haben ein günstiges Angebot gefunden, doch beim Bezahlen sind noch einmal Zusatzkosten hinzugekommen: Fürs Zahlen per Kreditkarte fielen einige Euro extra an. Auch beim Online-Einkauf oder beim Buchen von Zug- oder Veranstaltungstickets konnte das passieren.

Doch damit ist nun Schluss. Die Zeiten, in denen Verbraucher einen Aufschlag hinblättern mussten, nur weil sie die vermeintlich falsche Zahlungsart gewählt haben, sind nun vorbei. Einer neuen EU-Richtlinie namens PSD2 sei Dank.

EU-Richtlinie kippt Zusatzkosten für Kreditkarten-Zahlungen

Bis zum 13. Januar 2018 mussten alle EU-Mitgliedstaaten die Neuregelungen umsetzen. Unter anderem sieht die Richtlinie vor, dass Händlern keine sogenannte Surcharge-Gebühr (Zuschlagsgebühr) mehr für "besonders gängige bargeldlose Zahlungsmittel" verlangen dürfen. Hierunter fallen nicht nur Kreditkartenzahlungen, sondern auch Überweisungen, SEPA-Lastschriften und Zahlungen mit der Girocard. Bislang mussten Händler lediglich ein gängiges und zumutbares Zahlungsmittel kostenlos anbieten.
    Karte Anbieter  
1.  
VisaCard
2.  
comdirect VISA-Karte
3.  
VISA Card
Datenstand: 10.08.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Lob und Kritik

Verbraucherschützer begrüßen das Verbot. "Endlich ist dem Zusatzentgelt für den Einsatz bestimmter Zahlungsmittel die Rechtsgrundlage entzogen", sagt Eva Raabe, Leitende Beraterin der Verbraucherzentrale Hessen. Auf Kritik stößt die Neuregelung hingegen bei Händlerveränden: "Mit dem Verbot verliert der Handel ein Lenkungsinstrument. Können Kosten nicht verursachergerecht weitergegeben werden, ist dies eine Einladung für Anbieter, diesen Zustand auszunutzen und Preise höher anzusetzen, als dies im Wettbewerbszustand der Fall wäre", sagt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland.

Weiterhin Zusatzkosten für Paypal und American-Express-Kreditkarten

Doch Vorsicht: Es gibt Ausnahmen, bei denen dennoch Zusatzkosten entstehen können. Firmenkreditkarten und Karten, die direkt über eine Kreditkartengesellschaft ausgestellt werden, sind von der Regelung ausgenommen. Besitzer einer American Express-Karte profitieren nicht. Gleiches gilt für Paypal, auch hier sind weiterhin Zusatzkosten möglich.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Kevin Schwarzinger mein Name ist Kevin Schwarzinger. Meine Fachbereiche sind Geldanlage, Kredite.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Denys Prykhodov/Shutterstock.com ID:7210

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: keine-zusatzkosten-mehr-fuer-kreditkartenzahlungen(7210)