Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 11.10.2018

Krankenkasse Wie Sie Heil- und Hilfsmittel erhalten

Krankengymnastik, Brillen oder Inkontinenzhilfen k√∂nnen das Leben erleichtern. Oft gibt es mit Heil- und Hilfsmitteln aber √Ąrger. So kommen Sie zu Ihrem Recht.
Krankenkasse Wie Sie Heil- und Hilfsmittel erhalten

Brillen sind die wohl gefragtesten Hilfsmittel. Unter bestimmten Voraussetzungen zahlt die Krankenkasse einen Zuschuss.

√Ąrzte knausern mit Rezepten, Versicherer verweigern Genehmigungen, Produkte sind mangelhaft. Viele Patienten haben schon Probleme gehabt, wenn sie Heil- und Hilfsmittel ben√∂tigten.

Was sind Heilmittel?

Zu Heilmitteln z√§hlen Besuche beim Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logop√§den. Der Arzt kann ein Rezept verordnen, je nach Diagnose auch noch weitere. Allzu oft erleben Patienten in der Arztpraxis, dass der Arzt eine Verordnung f√ľr Krankengymnastik nur z√∂gerlich oder gar nicht ausstellen m√∂chte. Patienten sollten wissen, dass sie einen Anspruch auf diese Leistung haben, wenn sie medizinisch angezeigt ist.

Was sind Hilfsmittel?

Hilfsmittel sind zum Beispiel Rollst√ľhle, Prothesen, Seh- und H√∂rhilfen, auch orthop√§dische Schuhe oder Gehhilfen und Inkontinenzhilfen. Diese muss der Arzt verordnen und die Kasse genehmigen. Klingt simpel, macht aber oft Probleme. „Zuerst sollten Patienten mit dem Arzt beraten, welches Hilfsmittel gut geeignet und zu handhaben ist“, r√§t Claudia Spiegel, Juristin beim Sozialverband VdK Bayern. Patienten k√∂nnen Produkte im Sanit√§tshaus testen. „Eine pr√§zise formulierte Verordnung durch den Arzt ist ein entscheidender Schritt zur Genehmigung.“ Lehnt die Kasse das Hilfsmittel ab, hat der Patient einen Monat lang Zeit, schriftlich Widerspruch einzulegen und die Notwendigkeit erneut zu begr√ľnden.

Krankenkassen m√ľssen f√ľr gute Qualit√§t sorgen

Oft stellt der Patient im Sanit√§tshaus fest, dass das verordnete Produkt von schlechter Qualit√§t ist. „Gerade bei Inkontinenzhilfen rei√üen die Beschwerden nicht ab“, sagt Spiegel. Bevor Patienten selbst den Aufpreis f√ľr ein besseres Produkt bezahlen, sollten sie sich bei ihrer Kasse beschweren. „Ist ein Produkt nicht geeignet, muss die Kasse f√ľr die Mehrkosten aufkommen.“ Seit 2017 sind die Kassen gesetzlich verpflichtet, f√ľr gute Qualit√§t zu sorgen. Dazu geh√∂rt auch, dass das Sanit√§tshaus gut zu erreichen ist.

Bis zu 112 Euro Zuschuss pro Brillenglas

Brillen z√§hlen mit zu den gefragtesten Hilfsmitteln. In den letzten Jahren gab es aber nur im Ausnahmefall einen Kassenzuschuss. Seit 2017 gibt es wieder mehr Geld. Patienten mit sechs Dioptrin – oder vier Dioptrin bei Hornhautverkr√ľmmung – erhalten einen Zuschuss zu Brillengl√§sern, maximal sind es 112 Euro pro Brillenglas. Laut des Zentralverbands der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) betrifft das 1,4 Millionen B√ľrger.
Krankenkasse

Patienten m√ľssen zuzahlen

F√ľr Heilmittel m√ľssen Kassenpatienten zehn Prozent der Kosten, plus zehn Euro pro Verordnung an Zuzahlung leisten. Bei den meisten Hilfsmitteln sind es zehn Prozent vom Abgabepreis, mindestens f√ľnf, maximal zehn Euro. Mehr als zwei Prozent vom Jahresbruttoeinkommen (abz√ľglich Freibetr√§ge f√ľr Angeh√∂rige) m√ľssen Kassenpatienten aber nicht im Jahr an Zuzahlungen leisten, chronisch Kranke nur maximal ein Prozent. Dazu geh√∂ren auch Zuzahlungen in der Apotheke und im Krankenhaus. Was dar√ľber hinausgeht, erstattet die Kasse zur√ľck.
   
Rechenbeispiel: Zuzahlungsgrenze f√ľr eine Familie mit zwei Kindern
 
 Jährliche Familienbruttoeinnahmen    35.000 Euro
¬†Freibetr√§ge f√ľr Familienangeh√∂rige ¬†Ehepartner
Kind 1
Kind 2
 - 5.481 Euro
- 7.428 Euro
- 7.428 Euro
  Gesamt Abzug Freibeträge   - 20.337 Euro 
  Verbleibendes Einkommen  14.663 Euro 
  Davon zwei Prozent  293,26 Euro 
Die Familie muss 293,26 Euro im Jahr an Zuzahlungen leisten.    
Stand: Oktober 2018  
Tipp: Patienten k√∂nnen Zuzahlungen und andere Ausgaben f√ľr die Gesundheit auch als sogenannte au√üergew√∂hnliche Belastung steuerlich geltend machen. Allerdings gilt auch hier ein Eigenanteil, den der Steuerzahler erst mal tragen muss, bevor die Steuerverg√ľnstigung greift. Der Eigenanteil h√§ngt von der H√∂he des Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder ab.

Privatpatienten sollten Hilfsmittelverzeichnis pr√ľfen

Privatpatienten erhalten umfangreichere Verordnungen, die die Versicherer auch oft zu 100 Prozent erstatten. Doch gerade bei g√ľnstigen Tarifen liegt die Kostenerstattung auch mal nur bei 80 Prozent. „Patienten sollten vor einer Behandlung eine schriftliche Kostenzusage vom Versicherer einholen, r√§t Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. In neueren Tarifen gilt meist ein offenes Hilfsmittelverzeichnis, damit k√∂nnen grunds√§tzlich alle Hilfsmittel erstattet werden. „Das ist gut. Trotzdem k√∂nnen Einschr√§nkungen gelten, etwa was die Erstattungsh√∂hen angeht“, sagt Weidenbach. Zumindest bei lebenserhaltenden Hilfsmitteln sollten keine Leistungseinschr√§nkungen gelten.

Tipp: Lesen Sie hier, wie Sie via Telemedizin Ihren Arzt √ľbers Internet besuchen k√∂nnen.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: New Africa/Shutterstock.com ID:7454

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: heilmittel-und-hilfsmittel(7454)