Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 22.06.2018

Garten Wann die Versicherung geklaute Gartenmöbel ersetzt

Mähroboter, Möbel, Trampolin – in manchen Gärten sammeln sich ganz schöne Werte an. Sind sie auch versichert?
Garten Wann die Versicherung geklaute Gartenmöbel ersetzt

Eine übliche Hausratversicherung kommt nicht für geklaute Möbel und Geräte auf, die unverschlossen im Garten standen.

Der Garten ist Ort der Freizeit, der Erholung und der Gartenarbeit. Die dafür notwendigen Utensilien, vom Liegestuhl bis zur Heckenschere, lagern auch meist im Freien oder in einer Garage oder einem Schuppen. Werden sie aus dem Garten gestohlen oder von Sturm und Hagel zerstört, kommt es auf die Hausratversicherung an, ob der Schaden gedeckt ist oder nicht.

Eine Hausratversicherung enthält üblicherweise auch eine Außendeckung: Hausrat, der sich außerhalb der Wohnung befindet, ist ebenfalls vom Schutz erfasst. Grundsätzlich deckt die Hausratversicherung nur den Einbruchdiebstahl. Damit sind Gartengeräte oder auch Gartenmöbel nur dann versichert, wenn sie etwa aus der abgeschlossenen Garage entwendet werden.

Hausratversicherung mit Deckungserweiterung

Gerade Gartenmöbel wird man aber kaum jeden Abend wegsperren. Sie bleiben die ganze Saison über auf der Terrasse stehen. Werden sie dort entwendet, gilt das als Diebstahl und der ist nicht in der klassischen Hausratversicherung erfasst. Einige Versicherer bieten allerdings trotzdem Schutz über eine sogenannte Deckungserweiterung und versichern auch den einfachen Diebstahl.

„Dafür muss man aber einen hochwertigen Tarif abschließen, also keinen Basis-, sondern eher einen Komfort- oder Exklusivtarif“, sagt Thorsten Rudnik, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentale Schleswig-Holstein. „Der Aufpreis von 30 oder 40 Euro im Jahr lohnt sich, dann ist beispielswiese auch gestohlene Wäsche auf der Leine versichert.“ Allerdings gelten meist Erstattungsgrenzen: Bis zu 1.500 Euro erstattet die Universa im Exklusiv-Tarif, die Allianz je nach Tarif zwischen 500, 5000 Euro oder sogar unbegrenzt.

Solche Deckungserweiterungen leisten oftmals auch dann, wenn Sturm und Hagel Hausrat im Freien zerstören. Denn das ist auch nicht automatisch im üblichen Leistungsumfang enthalten.

Tipp: Lesen Sie hier, warum bei der Hausratversicherung auch ein Elementarschadenschutz gegen Naturgewalten sinnvoll ist.

Hausratversicherung-Vergleich

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Classic 51,34 Euro weiter  
2 CIF pro Classic 87,58 Euro weiter  
3 SY24-Platinum-L 93,62 Euro weiter  
4 Vit 94,82 Euro weiter  
5 Komfort 119,59 Euro weiter  
Single, 30 Jahre, Wohnung in Großstadt, 80 qm, Versicherungssumme mind. 48.000 Euro, Basisschutz, 1 Jahr Vertragslaufzeit, pro Anbieter nur 1 Top-Tarif, Prämie pro Jahr.
Hier Ihren persönlichen Tarif zur Hausratversicherung berechnen

Haftungsrisiko Trampolin

Die Gartensaison birgt neben dem Diebstahl auch Risiken, die Haftungsfragen aufwerfen. Bestes Beispiel ist das von Kindern heißbegehrte Trampolin. Oftmals kommen alle Kinder aus der Nachbarschaft vorbei und nutzen das Sportgerät. Kommt es dabei zu einem folgenschweren Unfall, kann der Trampolin-Eigentümer dafür haftbar gemacht werden. „Das ist ein klassischer Fall für die private Haftpflichtversicherung“, sagt Rudnik. Sollte der Eigentümer zu Schadenersatz verpflichtet werden, zahlt die Haftpflicht-Versicherung.

Allerdings haftet der Eigentümer nicht automatisch. Sondern vielmehr nur dann, wenn ihn auch eine Schuld trifft. Also wenn beispielsweise kleine Kinder unbeaufsichtigt zu mehreren auf dem Trampolin hüpfen, wenn das Gerät unsachgemäß aufgestellt ist oder wenn der Eigentümer es gestattet, dass Nachbarskinder das Gerät trotzdem nutzen dürfen, auch wenn er selbst nicht zuhause ist.

„Ein guter Rat ist, die Kinder aufzuklären, zu welchen Zeiten das Springen erlaubt ist oder zu wievielt sie auf dem Trampolin hüpfen dürfen“, rät Rudnik. Im Schadensfall kann der Trampolin-Eigentümer so nachweisen, dass er seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen ist. Denn er ist nicht verpflichtet, ständig neben dem Trampolin zu stehen und das Spielen zu überwachen, vor allem, wenn ältere Kinder darauf springen.
 

Hohe Sorgfaltspflicht: Gartenteich


Genauso verhält es sich mit dem Gartenteich. Auch hierbei kann der Eigentümer haften, wenn es zu Unfällen kommt. „Man muss sich bewusst sein, dass den Eigentümer eines Gartenteichs hohe Sorgfaltspflichten treffen“, sagt Rudnik. So ist dieser verpflichtet, den Gartenteich so zu sichern, dass er für andere nicht zur Gefahr werden kann. Sollte es trotzdem zu einem Unfall kommen, würde aber auch die private Haftpflichtversicherung einspringen, sagt Rudnik. Übrigens: „Ein Schild `Eltern haften für ihre Kinder` ist nur ein Alibi und hat keine rechtliche Wirkung.“
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe über Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin tätig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Chrislofotos/Shutterstock.com ID:6954

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: versicherungsschutz-richtig-versichert-im-liegestuhl-entspannen(6954)