Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 02.02.2018

Hausratversicherung Erst shoppen, dann versichern

Der Ausverkauf zum Jahresanfang verleitet zum Konsum. Ein Blick auf die Hausratversicherung lohnt sich dann: Teure Neuanschaffungen f√ľhren oft zu einer Unterversicherung.
Hausratversicherung Erst shoppen, dann versichern

Wer viele Neuanschaffungen tätigt, sollte seine Hauratversicherung im Blick haben. Ansonsten droht Unterversicherung.

Zum Hausrat geh√∂rt der gesamte Wohnungsinhalt: M√∂bel, Bilder, Kleidung, Bettw√§sche, Wertgegenst√§nde, Sportger√§te, K√ľchenausstattung, der Keller- und Speicherinhalt und vieles mehr. Wer eine Hausratversicherung besitzt, hat bei Abschluss eine Versicherungssumme angegeben, die im besten Fall den Gesamtwert des Wohnungsinhalts abbildet. Es ist die maximale Erstattungssumme, die der Versicherer beim Gesamtverlust des Hausrats bezahlt, beispielsweise nach einem Brand.

Bei Unterversicherung zahlt die Hausratversicherung nur anteilig

Wurde nun viel Neues angeschafft, ist es wichtig, diese Summe anzupassen. „Stimmen realer Hausrat und die Versicherungssumme nicht √ľberein, k√ľrzt der Versicherer die Leistung auch bei kleineren Sch√§den“, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV). Das liegt an der sogenannten Unterversicherung, die dann oft gegeben ist – eine besondere Klausel in der Hausratversicherung, die im Schadensfall gro√üe Wirkung hat. Besitzt der Versicherungsnehmer Hausrat im Wert von 100.000 Euro, hat aber nur eine Summe von 70.000 Euro versichert, ist er um 30.000 Euro unterversichert. Der Versicherer wird im Schadensfall die Leistung anteilig k√ľrzen.

Ein Beispiel:
Es kommt zu einem Schaden von 6.800 Euro. Die Erstattungssumme des Versicherers berechnet sich gemäß der Formel:
(Schadensbetrag x vereinbarte Versicherungssumme) : realer Versicherungswert = Erstattungssumme.
Also: (6.800 Euro x 70.000 Euro) : 100.000 Euro = 4.760 Euro.
Das sind gut 2.000 Euro weniger, als w√§re der Hausrat mit der realen Summe versichert gewesen. Denn die Hausratversicherung ersetzt immer den Wiederbeschaffungswert der besch√§digten G√ľter.

Fazit: Nach teuren Neuanschaffungen oder einer Erbschaft sollten Versicherungsnehmer die Versicherungssumme der Hausratversicherung √ľberpr√ľfen.

So erhalten Sie Schutz vor Unterversicherung

Versicherer bieten einen Schutz vor Unterversicherung an. Im Schadensfall verzichten sie darauf zu √ľberpr√ľfen, ob die Versicherungssumme auch dem realen Wert des Hausrats entspricht. Bedingung ist, dass der Versicherungsnehmer eine pauschale Versicherungssumme w√§hlt: Pro Quadratmeter Wohnraum setzen die Versicherer zwischen 650 und 750 Euro Versicherungssumme an. Allianz und Hanse Merkur rechnen zum Beispiel mit 650 Euro. Bei 100 Quadratmetern macht das eine Versicherungssumme von 65.000 Euro.

Hausratversicherung-Vergleich

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Classic 51,34 Euro weiter  
2 CIF pro Classic 87,58 Euro weiter  
3 SY24-Platinum-L 93,62 Euro weiter  
4 Vit 94,82 Euro weiter  
5 Komfort 119,59 Euro weiter  
Single, 30 Jahre, Wohnung in Großstadt, 80 qm, Versicherungssumme mind. 48.000 Euro, Basisschutz, 1 Jahr Vertragslaufzeit, pro Anbieter nur 1 Top-Tarif, Prämie pro Jahr.
Hier Ihren persönlichen Tarif zur Hausratversicherung berechnen
„Diese Methode ist nur sinnvoll, wenn die berechnete Pauschalsumme auch wirklich dem tats√§chlichen Wert des Hausrats entspricht“, betont Boss. „Versicherungsnehmer sollten regelm√§√üig pr√ľfen, ob im Falle eines Totalschadens mit dem Betrag auch der gesamte Hausrat ersetzt werden k√∂nnte.“

Wertsachen nicht vergessen

Ist der Hausrat deutlich wertvoller, sollte der Versicherungsnehmer lieber eine individuelle Berechnung der Versicherungssumme vornehmen. „Versicherungsnehmer sollten nicht den Fehler machen, die Summe niedriger anzusetzen, um Beitr√§ge zu sparen“, warnt Boss. Das r√§cht sich, wenn die Versicherungsleistung nicht ausreicht, um den Schaden zu decken.

Stimmt die Versicherungssumme nicht, sind vor allem auch Wertsachen nicht ausreichend gedeckt. Denn Antiquit√§ten, Kunstgegenst√§nde, M√ľnzsammlungen, Schmuck, Antiquit√§ten oder Sparb√ľcher sind nur mit rund 20 oder 30 Prozent der Versicherungssumme gedeckt. Wer hier eine h√∂here Abdeckung w√ľnscht, muss in einen anderen Tarif wechseln, der eine h√∂here Erstattungssumme gew√§hrt oder die gesamte Versicherungssumme erh√∂hen.

Tipp: Lesen Sie hier, welche Pflichten Sie gegen√ľber Ihrer Hausratversicherung haben.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Andrey_Popov/Shutterstock.com ID:7237

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: unterversicherung(7237)