Von Max Geißler und Sabina Hoerder, 26.09.2018

Baufinanzierung Fachchinesisch beim Immobilienkauf verstehen

Sie kaufen zum ersten Mal eine Immobilie? Dann sollten Sie f√ľr Durchblick im Begriffs-Wirrwarr sorgen. Geldsparen.de hilft Ihnen, das Fachchinesisch zu decodieren.
Baufinanzierung Fachchinesisch beim Immobilienkauf verstehen

Was war noch gleich die Prolongation? Wer eine Immobilie kauft, sollte sich auskennen.

Auflassungsvormerkung
Hierbei handelt es sich nicht um ein offen gelassenes Grundst√ľck, f√ľr das Sie sich vormerken lassen k√∂nnen. Die Auflassungsvormerkung sichert vielmehr den schuldrechtlichen Anspruch auf √úbertragung des Eigentums an der Immobilie, bis Sie als neuer Eigent√ľmer im Grundbuch eingetragen sind. Zwischen der Unterschrift unter einen Immobilienkaufvertrag beim Notar und der Eintragung ins Grundbuch vergeht einige Zeit. Aber erst wenn der K√§ufer im Grundbuch steht, ist er neuer Eigent√ľmer. Dass die Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen ist, ist in der Regel Voraussetzung daf√ľr, dass der Kaufpreis flie√üt. Die Auflassungsvormerkung sch√ľtzt beispielsweise davor, dass der Verk√§ufer die Immobilie ein weiteres Mal verkauft oder im Falle einer Insolvenz des Verk√§ufers Gl√§ubiger darauf zugreifen k√∂nnen.

Wird das Objekt zwischen Freunden, Bekannten oder innerhalb der Familie weitergereicht, können Sie auf die Sicherheitsschranke der Auflassungsvormerkung in der Regel verzichten.

Tipp: Lesen Sie hier, warum der Grundbucheintrag so wichtig ist.

Abgeschlossenheitsbescheinigung
Diese Bescheinigung best√§tigt nicht, dass die Wohnungst√ľr ordnungsgem√§√ü schlie√üt. Der Fachbegriff begegnet Ihnen, wenn Sie eine Eigentumswohnung oder ein Mehrfamilienhaus kaufen. Die Abgeschlossenheitsbescheinigung des Bauaufsichtsamts garantiert, dass die R√§umlichkeiten nach dem Wohneigentumsgesetz (WEG) abgeschlossen sind. Das bedeutet, dass sie baulich ausreichend von anderen Wohneinheiten abgetrennt sind und es einen abschlie√übaren Zugang gibt.

Notaranderkonto
Beim Notaranderkonto wird keineswegs verlangt, dass Sie zu einem andern Notar wechseln, um den Immobilienvertrag zu unterzeichnen. Vielmehr handelt es sich um ein auf den Namen des Notars eingerichtetes Bankkonto zur treuhänderischen Verwaltung fremder Gelder. Ist der Kaufvertrag unterschrieben, kann der Kaufpreis zunächst auf das Notaranderkonto fließen. Steht der Käufer im Grundbuch, erhält der Verkäufer sein Geld.

Das Notaranderkonto ist kein Muss - und es fallen Kosten hierf√ľr an. Sie k√∂nnen es umgehen und damit Kosten sparen, indem Sie die Zahlungsvoraussetzungen im Kaufvertrag verbindlich regeln. Der Notar pr√ľft dann ohne zus√§tzliche Kosten, ob die Voraussetzungen eingehalten werden.

Prolongation
Dieser seltsam anmutende Begriff bezeichnet eigentlich nichts weiter, als die Verl√§ngerung des laufenden Baukredits beim gleichen Darlehensgeber. In der Regel laufen Baudarlehen 10, 15 oder 20 Jahre. Danach sind aber oft noch nicht alle Schulden abbezahlt. Verl√§ngern Sie den Kredit zu den dann g√ľltigen Zinss√§tzen, ist dies eine Prolongation. Anders bei einer Umschuldung: Hier nehmen Sie einen neuen Kredit zumeist bei einer anderen Bank auf.¬†

Geldsparen.de-Tipp: Das Kreditangebot der Hausbank beinhaltet nicht immer die besten Zinsen. Vergleichen Sie vor der Prolongation die Angebote anderer Geldhäuser.
 
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 5 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,73%
0,78%
2.
0,84%
0,86%
3.
0,89%
0,89%
maxGesTab=
Datenstand: 16.11.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Muskelhypothek
Hierbei handelt es sich nicht um ein Darlehen, das Sie auf Grund ihrer Muskelkraft bekommen. Die Muskelhypothek bezeichnet vielmehr die erbrachte Eigenleistung beim Bau der eigenen vier W√§nde. Legen Sie selbst Hand an beim Hausbau, k√∂nnen Sie einen Teil der Handwerkerkosten einsparen, etwa wenn Sie malern oder tapezieren, Parkett oder Fliesen verlegen. Zugleich sparen H√§uslebauer auch Zinskosten, da das Baudarlehen niedriger ausfallen kann. Die Eigenkapitalquote, also das Verh√§ltnis von Eigenkapital und n√∂tigem Kredit, steigt. Bestenfalls belohnen Banken dies mit einem Zinsnachlass. Allerdings dauern die Arbeiten h√§ufig l√§nger und sind oft nicht fachm√§nnisch ausgef√ľhrt.

Nießbrauch
Nein, kein Rechtschreibfehler des Wortes Missbrauch. Nie√übrauch bezeichnet die Belastung einer Immobilie zugunsten einer bestimmten Person. Diese ist berechtigt, die Immobilie weiter zu nutzen, zum Beispiel zu bewohnen oder zu vermieten. Einen Nie√übrauch vereinbaren in der Regel Eltern und Kinder im Zuge der vorweggenommenen Erbfolge. Dabei geben die Eltern ihr Haus oder ihre Wohnung bereits vor dem Tod an die Kinder weiter, k√∂nnen das Objekt aber weiterhin f√ľr sich nutzen.

Ist lediglich ein Wohnrecht vereinbart, k√∂nnen die Eltern nur weiterhin im Haus wohnen. Beim Nie√übrauchsrecht hingegen k√∂nnen sie es auch vermieten. Das kann von Vorteil sein, wenn sie in ein Seniorenheim umziehen. Der vereinbarte Nie√übrauch sichert Mieteink√ľnfte, die sie f√ľr anfallende Pflegekosten verwenden k√∂nnen.

Tipp: Erfahren Sie hier mehr √ľber das Nie√übrauchsrecht und die Schenkung von Immobilien.
 
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Max Geißler und Sabina Hoerder.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: EFKS/Shutterstock.com ID:6306

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: lexikon(6306)