Von Manfred Fischer, 26.03.2018

Hausbau So vermeiden Sie Kostenfallen beim Bauen

Falsche Planung, Pfusch und Terminverschiebungen treiben die Kosten beim Bau des Eigenheims nach oben. Doch Bauherren können vielen Kostenfallen vorbeugen.
Hausbau So vermeiden Sie Kostenfallen beim Bauen

Vielen Ärgernissen beim Bauen kann man vorbeugen.

Nicht immer, aber fast immer läuft der private Hausbau nicht nach Plan. Der im Bauvertrag vereinbarte Preis ist oft schon bald nach der Unterschrift Makulatur. Manche Kostenfallen zeichnen sich im Bauvertrag ab. Andere lassen sich durch gezielte Kontrollen der Arbeiten umgehen. Heikel sind Änderungswünsche in fortgeschrittenen Bauphasen.

Bauvertrag genau prüfen

„Zusätzliche Kosten entstehen häufig, weil Bauunternehmen Punkte in der Kalkulation offen lassen oder der Verbraucher sie falsch versteht”, sagt Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes. Das wurde mit dem neuen Bauvertragsrecht besser. Seit 1. Januar 2018 hat man Anspruch auf eine detaillierte Baubeschreibung. Nach wie vor aber finden sich in Verträgen „Lücken, die man als Laie kaum erkennen kann”, sagt Becker. „Alles, was der Vertrag offen lässt und erst im Laufe des Bauprozesses geklärt wird, kostet in der Regel extra.”

Exakte Angaben im Leistungsverzeichnis

„Hochwertig”, „Exklusiv”, „Markenprodukt” – so was liest sich gut, lässt aber Spielraum für Interpretationen. Selbstverständlich darf der Handwerker keine billi-gen Baumarktfliesen verlegen, falls im Leistungsverzeichnis hochwertige vereinbart sind. Allein, die Vorstellungen von Kunden und Bauträgern oder Generalunternehmern klaffen oft auseinander. Verbraucherschützer raten zu genauen Angaben im Leistungsverzeichnis. Wichtig sind Fabrikat, Größe und technische Daten.

Extraliste für Änderungen

Wird nichts anderes vereinbart, wird die Baubeschreibung, die Generalunternehmer oder Bauträger ihren Kunden mit dem Vertrag vorlegen, mit der Unterschrift Vertragsinhalt. Wer Änderungswünsche hat, sollte vorher verhandeln und das Ergebnis schriftlich festhalten, rät Holger Freitag, Anwalt beim Verband Privater Bauherren (VPB).
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,47%
1,48%
2.
1,45%
1,49%
3.
1,48%
1,49%
maxGesTab=
Datenstand: 17.10.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Kostenfalle durch Pfusch und Pleite

Immer wieder passiert es, dass Verbraucher die Behebung von Baumängeln aus der eigenen Tasche berappen. Sei es, weil Fehler bei der Bauabnahme übersehen werden, sei es, um nicht auch noch Geld für einen Rechtsstreit aufbringen zu müssen oder weil das Bauunternehmen pleitegeht.

Bürgschaften

Obwohl die „Fertigstellungssicherheit” seit Langem im Bauvertragsrecht vorgeschrieben ist, stehen viele private Bauherren mit leeren Händen da. Fünf Prozent des Gesamtpreises müssen Unternehmen als Sicherheit gewähren. Und zwar für den Fall, dass sie in der Bauphase zahlungsunfähig werden und die Arbeiten einstellen. Das Geld kann als Sicherheitseinbehalt oder in Form einer Bürgschaft oder Versicherung hinterlegt werden. Nicht im Gesetz zementiert, aber dennoch eine Sicherheit für Verbraucher stellen Gewährleistungsbürgschaften dar. Dann springt eine Bank oder Versicherung ein, wenn innerhalb der Gewährleistungsfrist Mängel am Haus behoben werden müssen und die Baufirma zwischenzeitlich vom Markt verschwunden ist.

Experten schützen vor Kostenfallen

Häuslebauer sollten den Bauvertrag vor ihrer Unterschrift einem Baurechtsexperten zur Prüfung geben. Pläne, Leistungsverzeichnis und technische Details sollte sich vorher ein Sachverständiger ansehen. Beratung bieten Verbraucherzentralen und Organisationen wie etwa der Bauherren-Schutzbund, der Verein Wohnen im Eigentum oder der Verband Privater Bauherren. Auch TÜV-Süd und Dekra beraten. Die Kosten liegen bei ein paar hundert Euro.

Auf den Vertragspartner kommt es an

Die Mehrzahl der Bauherren beauftragt einen Generalunternehmer. Zweithäufigste Vertragspartner sind Bauträger. Bei beiden Varianten erhält man zum Festpreis alles aus einer Hand, hat aber wenig Gestaltungsmöglichkeiten. Etwa zehn Prozent der Bauherren entscheiden sich für ein individuelles „Architektenhaus“. Sie vergeben dann die Bauarbeiten an die einzelnen Gewerke entweder selbst. Oder der Architekt ist Treuhänder. Er wählt die Handwerker aus, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat.

Kreditpuffer beim Bauen einplanen

„Wir raten im Fall von Neubauten, zur Sicherheit einen Aufschlag einzuplanen”, sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Bauherren sollten bei der Bank nach einem „Sicherheitsaufschlag ohne Zinsaufschlag” fragen. Sinnvoll sind kostenfreie Sondertilgungsmöglichkeiten. So könne man einen Kreditpuffer, den man nicht benötigt, ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zurückführen.

Tipp: Lesen Sie hier, was für einen Altbau und was für einen Neubau spricht.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Manfred Fischer.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Pop Paul-Catalin/Shutterstock.com ID:7306

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: kostenfallen-beim-bauen(7306)