Von Peter Rensch, 15.06.2018

Baufinanzierung Bausparvertrag – ja oder nein?

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen wollen, stellt sich die Frage, ob sich ein Bausparvertrag lohnt. Tipps und Ratschläge, was Sie dabei beachten sollten.
Baufinanzierung Bausparvertrag – ja oder nein?

Ob es sich lohnt einen Bausparvertrag abzuschließen, hängt von den persönlichen Voraussetzungen ab.

Bausparen war einst eine der beliebtesten Sparformen und auch heute noch ist jeder Dritte in Deutschland ein Bausparer, so der Verband der Privaten Bausparkassen. Doch es gibt seit einigen Jahren von einer Negativseite zu berichten.

Bausparkassen versuchen Altverträge loszuwerden

Sylvia Beckerle Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sieht die Vorgehensweise mancher Bausparkassen kritisch: „Bausparkassen haben ihren Kunden Verträge mit attraktiven Konditionen gekündigt, was durch das BGH-Urteil vom 21. Februar 2017 zumindest für den größten Teil legalisiert wurde. So ist es nicht nur mehr erlaubt, Verträge zu kündigen, bei denen die Bausparsumme vollständig angespart ist. Grundsätzlich können auch Verträge gekündigt werden, die seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif und noch nicht vollständig angespart sind. Wir beobachten seit einiger Zeit, unabhängig vom BGH-Urteil, welches die Vertragskündigung teilweise legalisiert, wie versucht wird, Verträge mit günstigen Konditionen durch unseriöse Angebote umzuwandeln.“

Zeitpunkt der Finanzierung ist ungewiss

Und Alexander Krolzik, Abteilungsleiter Immobilienfinanzierung, Bau- und Kaufvertrag der Verbraucherzentrale Hamburg e.V. erklärt in den nachfolgenden Punkten, warum ein Bausparvertrag seiner Meinung nach für künftige Finanzierungen ungeeignet ist:
  • „Der Zeitpunkt, wann finanziert wird, steht in der Regel noch gar nicht fest und damit auch nicht, wann der Vertrag zuteilungsreif sein muss. Entweder steht das Geld zu früh oder zu spät zur Verfügung.
  • Auch das benötigte Volumen steht zwangsläufig noch nicht fest, so dass eine Vollfinanzierung – abgesehen von den dann erforderlichen sehr hohen Sparraten – in der Regel nicht möglich sein wird.
  • Alle Finanzierungsinstitute (Banken, Sparkassen, Versicherungen…) arbeiten nur mit Partner-Bausparkassen zusammen. Das heißt, wenn ich jetzt zum Beispiel einen Vertrag mit der LBS abschließe, dann wird eine Finanzierung ohnehin nur mit einer Sparkasse möglich sein.
  • Es ist nicht sicher, dass ich den Kredit am Ende auch wirklich bekomme. Zum einen haben wir schon viele Fälle gesehen, wo angeblich der Bausparvertrag aus dem Vorjahr schon zu alt sei!
 Zum anderen findet die eigentliche Kreditwürdigkeits-/Bonitätsprüfung erst statt, wenn das Darlehen beantragt wird, also erst in einigen Jahren. In der Zeit kann sich aber natürlich einiges ändern. Vielleicht hat man grad den Job gewechselt oder ist arbeitslos oder ähnliches. Dann gibt es unter Umständen keinen Kredit, obwohl der Bausparvertrag an sich zuteilungsreif ist.“

Bausparvertrag zum Kaufen, Bauen, Ausbauen oder Modernisieren

Alexander Nothaft, Kommunikationsleiter vom Verband der Privaten Bausparkassen widerspricht dem und erklärt: „Bausparen bietet viele Möglichkeiten und Vorteile:

 Ob Sie nun die eigenen vier Wände kaufen oder bauen wollen, ob Sie ausbauen oder modernisieren wollen oder ob Sie mit staatlicher Förderung Vermögen bilden wollen: „Bausparen hilft auch Ihnen dabei.

 Wenn Ihr Bausparberater Ihre Wünsche und Möglichkeiten kennt, wird er mit Ihnen gemeinsam die für Sie geeignete Lösung erarbeiten.“

Via Bausparvertrag frühzeitig Eigenkapital aufbauen

Jan Ebert, Abteilungsleiter Produktmanagement der BHW Bausparkasse sieht noch einen weiteren Vorteil im Bausparen: „Die Finanzierung der eigenen vier Wände ist meist die größte Investition im Laufe des Lebens. Wer hierbei auf Nummer Sicher gehen will, ist auch in einer Phase mit niedrigen Zinsen gut beraten, rechtzeitig Geld zur Seite zu legen. Je mehr Eigenkapital zur Verfügung steht, desto geringer die Darlehenshöhe und somit das mögliche Risiko bei unvorhergesehenen Ereignissen, die mit finanziellen Einbußen einhergehen können. Bausparen ist ein millionenfach bewährter Weg, sicher Eigenkapital zu bilden.“

In diesem Zusammenhang sollten im Vorfeld folgende Fragen geklärt werden:
  • Welcher Tarif ist für meine Wünsche und Ziele richtig?
  • Welche Bausparsumme brauche ich für mein Vorhaben?
  • Wie verhält es sich mit der Abschlussgebühr für meine Bausparsumme?
  • Wie hoch sind meine Sparzahlungen, wann muss ich sie leisten und wie wird mein Bausparguthaben verzinst?
  • Kann ich Sonderzahlungen leisten und was nützen mir diese?
  • Wann kann ich voraussichtlich über die zugeteilte Bausparsumme verfügen?
  • Wie hoch ist mein Guthaben zum voraussichtlichen Zuteilungstermin?
  • Welche Änderungen kann ich in der Ansparphase vornehmen?

Wenn Sie bereits konkrete Finanzierungsabsichten haben, sind für Sie folgende Punkte ebenfalls wichtig:
  • Wie hoch sind meine späteren Leistungen für Zinsen und Tilgung?
  • Wie lange muss ich zurückzahlen?
  • Welche zusätzlichen Finanzierungsmittel benötige ich noch und was muss ich dafür zahlen?

Ein Bausparvertrag gewährt Ihnen eine Zinsgarantie

Ein Pluspunkt der Finanzierung über einen Bausparvertrag ist die Zinsgarantie. Wenn nach Ablauf des Bankdarlehens eine Anschlussfinanzierung notwendig wird, führen steigende Zinsen zu einer erhöhten monatlichen Belastung. Hierzu Jan Ebert: „Wer bauspart, erwirbt zugleich den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen. Und auch hier kommt der Sicherheit eine hohe Bedeutung zu. Denn die Darlehenskonditionen stehen von Anfang an fest und gelten, bis der letzte Euro zurückgezahlt ist; und zwar auch dann, wenn zwischenzeitlich das allgemeine Zinsniveau gestiegen ist. Mit Bausparen – und nur damit! – kann man sich die niedrigen Darlehenszinsen dauerhaft sichern, auch wenn man vielleicht erst in fünf, acht oder zehn Jahren bauen oder kaufen will. Bausparen empfiehlt sich deshalb auch für Anschlussfinanzierungen, wenn die Zinsbindungsfrist zum Beispiel für ein Hypothekendarlehen in einigen Jahren ausläuft.“
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 5 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,73%
0,78%
2.
0,84%
0,86%
3.
0,89%
0,89%
maxGesTab=
Datenstand: 16.11.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Grundsätzlich ist die Finanzierung über ein Hypothekendarlehen günstiger, jedoch ist die Zinsgarantie gewichtig und gibt Ihnen eine langfristige Sicherheit, was Ingo Buchholzer, Sprecher der Interhyp wie folgt zusammenfasst: „Bausparen kann eine Option sein, um sich günstige Finanzierungszinsen für die Zukunft zu sichern. Mit dem Abschluss eines Bausparvertrages lässt sich ein Zins für die Zukunft festlegen, der dann einen Teil der Restschuld absichert. Bedenken sollte man beim Bausparen grundsätzlich die Kosten und die Tatsache, dass im aktuellen Zinsumfeld während der Ansparphase nur wenig attraktive Guthabenzinsen möglich sind.“

Tipp: Klären Sie mit Ihrem Bank- oder Bausparberater ab, welche staatlichen Förderungen, wie Arbeitnehmersparzulage, Wohnungsbauprämie und Riester-Förderung, Sie in Anspruch nehmen können, um alle finanziellen Vorteile zu erhalten. Und vergleichen Sie die Konditionen mit der Finanzierung eines Hypothekendarlehens.

Kombination aus Bausparvertrag und Vorausdarlehen

Stichwort Kombimodell: Bei vorfinanzierten Bausparverträgen handelt sich um eine Kombination aus Bausparvertrag und Vorausdarlehen. Hierbei wird die später ausgezahlte Bausparsumme vorfinanziert und zur Tilgung des Darlehens verwendet. Sie erhalten über die gesamte Laufzeit einen garantierten Zinssatz zugewiesen. Aber: Sie zahlen monatlich nur die Zinsen und keine Tilgung, wodurch die Restschuld höher ist als bei einem reinen Bankdarlehen. Deshalb sollten sie auch hier die Angebote und Konditionen genau vergleichen.

Fazit: Bausparen bietet die Vorteile der Zinsgarantie und staatlicher Fördermaßnahmen. Deshalb hängt die Entscheidung, einen Vertrag abzuschließen, von Ihren persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen ab. Fordern Sie beim Beratungsgespräch unbedingt eine transparente Offenlegung der Bedingungen und Konditionen, um einen effektiven Vergleich anstellen zu können.

Tipp:
Lesen Sie hier, wie Sie sich mit einem Forward-Darlehen Zinsen für die Zukunft sichern können.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Peter Rensch.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: fizkes/Shutterstock.com ID:7380

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: bausparvertrag-ja-oder-nein(7380)