Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 01.03.2018

Altbau oder Neubau? Nicht nur eine Frage des Geldes

Viele Immobilienk√§ufer entscheiden sich wegen der niedrigeren Anschaffungskosten f√ľr eine gebrauchte Wohnung oder ein √§lteres Haus. Doch das Kostenargument ist nur eines von vielen.
Altbau oder Neubau? Nicht nur eine Frage des Geldes

Wer einen Altbau kauft, sollte Modernisierungskosten mit einplanen.

Bei Altbauten wissen K√§ufer von vornherein, auf was sie sich einlassen: Sie k√∂nnen die Immobilie besichtigen, die R√§ume auf sich wirken lassen und den Garten betrachten. Aufgrund der gewachsenen Infrastruktur profitieren Familien von bereits vorhandenen Schulen und Kinderg√§rten, √Ąltere von √Ąrzten, Apotheken und Superm√§rkten ganz in der N√§he. Anders bei Neubauten am Stadtrand: Wird das Wohngebiet gerade erst erschlossen, lassen sich kaum Schl√ľsse auf die k√ľnftige Infrastruktur ziehen und auch eine Besichtigung des Eigenheims ist meist nicht m√∂glich. Der K√§ufer muss sich auf Zeichnungen und Baupl√§ne verlassen.

Altbauten bis zu 40 Prozent g√ľnstiger

Ein wichtiges Kaufargument ist Preis: Altbauten kosten wesentlich weniger als Neubauten. Nach Angaben der Landesbausparkassen (LBS) bezahlen K√§ufer f√ľr Reihenh√§user aus zweiter Hand im Schnitt 23 Prozent weniger gegen√ľber neuen H√§usern. So kosten gebrauchte Reihenh√§user in Hamburg im Schnitt 310.000 Euro w√§hrend neue H√§user f√ľr 420.000 Euro zu haben sind. In Stuttgart ist das Verh√§ltnis 480.000 zu 620.000 Euro und in Berlin 310.000 zu 275.000 Euro. Gr√∂√üer als bei H√§usern ist der Unterschied bei gebrauchten Eigentumswohnungen. Diese sind rund 40 Prozent g√ľnstiger zu haben, wie der „Markt f√ľr Wohnimmobilien 2017“ der LBS zeigt.

Neubauten individueller und verbrauchsärmer

Wer sein Eigenheim nach eigenen Vorstellungen verwirklichen m√∂chte, der muss ein eigenes Haus bauen. Bauherren k√∂nnen Grundriss und bauliche Ausstattung genau auf die eigenen Wohnw√ľnsche zuschneiden. Das geht auch bei einer Eigentumswohnung in einem neu zu errichtenden Mehrfamilienhaus. K√§ufer von Eigentumswohnungen k√∂nnen vor Baubeginn die Raumaufteilung, die Gr√∂√üe der einzelnen Zimmer sowie die Innenaustattung zum Teil mitgestalten.

„Ein Neubau ist zwar in der Regel teurer als die Anschaffung einer Gebrauchtimmobilie, dank energieeffizienter Bauweise mit modernen Baustoffen und neuester Haustechnik sind die laufenden Kosten jedoch geringer“, betont Monika Grave von der LBS. Auch gr√∂√üere Modernisierungen sind auf Jahre hinaus unn√∂tig. Bei Gebrauchth√§usern m√ľssen Eigent√ľmer hingegen mit alter Bausubstanz und veralteter Haustechnik rechnen. „Je nach Baujahr und Zustand der Immobilie sollten K√§ufer von Altbauten deshalb zus√§tzliche Kosten f√ľr Instandhaltung oder Modernisierung einplanen“, r√§t Grave.

Baufinanzierungsvergleich hilft sparen

Die hohen Anschaffungskosten von Neubauten zwingen Immobilienk√§ufer zur Aufnahme immer gr√∂√üerer Kreditbetr√§ge. Damit das Traumhaus finanzierbar bleibt, ist es wichtig, die Kosten der Baufinanzierung gut zu vergleichen. Schlie√ülich verteuern bereits wenige Zehntel Zinsunterschied die Gesamtkosten erheblich. Ein Baudarlehen √ľber 350.000 Euro mit zwanzigj√§hriger Zinsbindung verursacht bei einem Zinssatz von 2,3 statt 2,0 Prozent Mehrkosten von rund 12.000 Euro.

Geldsparen-Tipp:
Einen ausf√ľhrlichen Vergleich der Finanzierungskonditionen bietet unser Baufinanzierungs-Vergleich. Achten Sie auch auf regionale Anbieter, denn die machen oft Sonderangebote. Einfach Ihre Postleitzahl in den Vergleichsrechner eingeben und schon geht’s lost:
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 5 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,84%
0,86%
2.
0,86%
0,86%
3.
0,83%
0,88%
maxGesTab=
Datenstand: 20.11.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Altbauten gr√ľndlich checken

Vor dem Kauf eines Altbaus hei√üt es, die Bausubstanz gr√ľndlich checken. Um √úberraschungen auszuschlie√üen, empfiehlt es sich, die Besichtigung mit einem Architekten oder Bausachverst√§ndigen durchzuf√ľhren. Diese k√∂nnen die Bausubstanz und die Haustechnik viel besser beurteilen als Bau-Laien. Auch ein Blick ins Grundbuch ist ratsam, denn dort sieht man, welche Ver√§nderungen am Geb√§ude vorgenommen worden sind und ob es Vereinbarungen mit Dritten gibt, an die auch der K√§ufer gebunden ist. Dazu z√§hlen zum Beispiel offene Forderungen oder fremdes Wegerecht. „Hier k√∂nnten Nachbarn oder die Stadtwerke das Grundst√ľck betreten d√ľrfen, obwohl es ihnen nicht geh√∂rt. Das kann der Fall sein, wenn die Stadt zum Beispiel einen Zugang zu einem Kanal ben√∂tigt“, informiert Grave.

Tipp: Lesen Sie hier, wie Sie den Wert einer Immobilie ermitteln.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Scharfsinn/Shutterstock.com ID:7273

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten laut Nutzungsbedingungen einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: altbau-oder-neubau(7273)