Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 13.08.2016

Zahnzusatzversicherung 2016 Bessere Zähne - Ihr Weg zum richtigen Versicherer

Gesündere Zähne, schöneres Lächeln. Dabei hilft Ihnen finanziell eine Zahnzusatzversicherung. Was Sie dabei beachten sollten.
Zahnzusatzversicherung 2016 Bessere Zähne - Ihr Weg zum richtigen Versicherer

Professionelle Zahnreinigung ist eine IGEL-Leistung, wird also nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Sie sind gesetzlich krankenversichert? Dann kennen Sie ja das finanzielle Dilemma beim Zahnarzt. Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zahlen für notwendigen Zahnersatz nur mehr einen festen Zuschuss, der sich jeweils an der günstigsten Zahnbehandlung orientiert. Es gibt jedoch oft schönere oder auch schonendere Lösungen.

Entscheiden Sie sich beispielsweise 2016 für ein Zahnimplantat, so kann sich die Rechnung schnell auf 3.000 Euro belaufen. Von der GKV bekommen Sie dafür aber nur knapp 390 Euro. Mit einer privaten Zahnzusatzversicherung können gesetzlich Versicherte die drohenden Finanzierungs-Lücken weitgehend schließen.

Leistungsqualität bei Zahnzusatzversicherungen beachten

Über 180 Zahnzusatzversicherungsangebote tummeln sich zurzeit auf dem Markt. Da fällt die Wahl für die richtige Police nicht leicht. Bei der Suche nach einer Zahnzusatzversicherung sind vor allem zwei Faktoren wichtig: ein günstiger Beitrag und ein passendes Leistungsspektrum. Vergleichen Sie daher nicht nur den Preis der Policen sondern ganz genau die Qualität der Leistungen.

Die Art der Kostenübernahme zwischen den einzelnen Anbietern und Tarifen einer Zahnzusatzversicherung unterscheidet sich zum Teil deutlich. Dabei wird oft geschickt getrickst. Grundsätzlich müssen Sie immer darauf achten, ob sich die in den Vertragsbedingungen angegebenen Prozent-Sätze inklusive oder exklusive der GKV-Leistungen verstehen. Hier lauern oft Fallen!

Ein beliebter Werbe-Slogan ist: "Verdopplung des Festzuschusses bis zu 100 Prozent der Gesamtrechnung". Das hört sich erst mal toll an - die Realität dieser Aussage kann Sie aber teuer zu stehen kommen.

Ein einfaches Kostenbeispiel:
Ihr Zahnarzt macht Ihnen für einen Zahnersatz einen Kostenvorschlag von 1.000 Euro. Ihre Kasse zahlt Ihnen hierfür 150 Euro als Festzuschuss. Jetzt kommt’s: Wird der Kassenanteil vom Zusatzversicherer nun verdoppelt, so bleiben Sie immer noch auf einem Eigenanteil von 700 Euro sitzen. Also mehr als zwei Drittel der Rechnung.

Da gibt es bessere Policen! Gute Zahnzusatzversicherungen übernehmen in der Regel 85 Prozent der Kosten, also zusammen mit dem Kassenanteil 850 Euro. In diesem Fall bräuchten Sie selbst nur noch 150 Euro zusteuern. Ein erheblicher Leistungsunterschied, vor allem wenn die Rechnungen erst richtig teuer werden.
Mein Tipp: Unterschreiben Sie erst einen Vertrag, wenn Sie sicher sind, dass Sie die Art der Leistung genau verstehen und was die Klauseln konkret finanziell für Sie bedeuten. "Eine Zahnzusatzversicherung sollte nicht vorschnell abgeschlossen werden", rät daher auch Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen.
 

Zahnzusatzversicherung

Schöne Zähne: Tarife im Vergleich
 

Leistungsausschlüsse bei Zahnzusatzversicherungen prüfen

Wenn Sie grundsätzlich Zahnersatzbedarf bei sich kommen sehen, dann warten Sie mit dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung nicht zu lange. Denn die Versicherung zahlt nicht sofort. "In der Regel gelten zu Beginn eines neuen Vertrags acht Monate Wartezeit, während derer die Versicherung gar keine Zahnersatz-Kosten übernimmt", sagt Versicherungsexpertin Weidenbach.

Darüber hinaus beschränken viele in den ersten drei bis fünf Jahren ihre Leistungen. Beispielsweise sind bei Vertragsbeginn bereits fehlende Zähne in der Regel vom Versicherungsschutz der Zusatzversicherungen ausgeschlossen und können nicht mehr durch ein Implantat (außer auf eigene Kosten) ersetzt werden.

Den richtigen Anbieter für Zahnzusatzversicherung wählen

Gute Anbieter von Zahnzusatzversicherungen sollten zusammen mit dem Anteil der GKV, selbst bei sehr teurem Zahnersatz, 80 bis 95 Prozent der Arztrechnung abdecken. Eine gute Police gibt es laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest für einen 43-jährigen Modell-Kunden bereits zwischen 13 und 47 Euro monatlich.

Mit "sehr gut" schnitten hier beispielsweise die HanseMerkur (Tarife EZ+EZT sowie EZ+EZT+EZP), die Allianz (ZahnBest) oder die Debeka (EZ70plus) ab. Denken Sie immer daran: Die richtige Wahl spart hinterher viel Geld.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de kümmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelmäßig für Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Marinovicphotography / Shutterstock.com ID:6206

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: weg-zur-richtigen-police(6206)