Rolf Winkel
Ein Beitrag von Rolf Winkel, 04.07.2017

Alterseinkünfte Wenn die Rente nicht reicht

Viele Rentner kommen kaum über die Runden. Wohngeld, Nebenjobs, Untervermietung oder die Grundsicherung im Alter können da zum Beispiel helfen.
Alterseinkünfte Wenn die Rente nicht reicht

Viele Senioren können ihren Ruhestand nicht entspannt genießen, da ihre Rente knapp ausfällt.

Wohngeld

Das Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zur monatlichen Miete oder zur Belastung für ein selbst bewohntes Eigenheim (in diesem Fall nennt es sich Lastenzuschuss). Es wird – bei niedrigem Einkommen – zumeist für einen Zeitraum von zwölf Monaten bewilligt und kann dann immer wieder erneut beantragt und somit zeitlich unbegrenzt gezahlt werden

Ob und wie viel staatlicher Wohnzuschuss einem zusteht, hängt ab von

  • der Größe des Haushalts,
  • der Miete und dem Mietniveau am Wohnort
  • und dem Haushaltseinkommen.
Das Wohngeld ist eine Leistung mit niedrigen Hürden: So prüfen die Ämter nicht, ob das Auto oder die Größe und Ausstattung der Wohnung angemessen sind. Auch nach Ersparnissen und Vermögen wird in den – regional unterschiedlichen – Wohngeldanträgen in der Regel nicht gefragt. Ebenso muss niemand seine Rücklagen fürs Alter offen legen. „Erhebliches Vermögen“ steht allerdings einem Wohngeldanspruch entgegen.

  • Tipp: Sie möchten wissen, ob sich ein Antrag auf Wohngeld für Sie lohnen kann? Mit unserem Wohngeldrechner können Sie Ihren Anspruch berechnen.

Grundsicherung

Seit 2003 gibt es für bedürftige ältere Menschen die sogenannte Grundsicherung im Alter (und bei Erwerbsminderung). Wenn die Altersrente und sonstige Alterseinkünfte nicht ausreichen, sichert die Grundsicherung ein Mindestniveau. Die Regelleistung für Alleinstehende beträgt 409 Euro im Monat. Dazu werden noch die Kosten für die Unterkunft akzeptiert. Bei einer Warmmiete von 400 Euro hat ein Alleinstehender damit einen Grundbedarf von 809 Euro. Beträgt die Rente (nach dem Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung) 650 Euro, so schießt das Sozialamt den Differenzbetrag (809 Euro minus 650 Euro) von 154 Euro zu. Für Menschen mit Behinderung kommt häufig noch ein Mehrbedarf hinzu.

Nebenjob

Schon heute üben mehr als 800.000 Rentner einen Minijob aus. Der Verdienst wird zwar beim Wohngeld und der Grundsicherung angerechnet, nicht jedoch bei der Altersrente. Wer im regulären Rentenalter ist, darf unbegrenzt zur Rente hinzuverdienen. Die Rente wird nicht gekürzt. Anders ist das bei Frührentnern. Für sie gilt eine jährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro brutto. Was darüber liegt, wird zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.


Untervermietung

Gerade Senioren bewohnen oft Wohnungen oder Häuser, die nach dem Auszug der Kinder oder Ableben des Partners schlicht überdimensioniert sind. Warum also nicht ein oder mehrere Zimmer untervermieten? Gerade in Universitätsstädten besteht großer Bedarf. Ein Anruf beim Studentenwerk kann sich lohnen. Zukunft hat auch die Variante „Wohnraum gegen Hilfe“. Da helfen Jüngere im Haushalt oder Garten und wohnen dafür mietfrei. Übrigens: Vermieter dürfen eine Untervermietung in der Regel nicht ablehnen.

Vergünstigungen nutzen

Vorteile für Ältere gewährt beispielsweise die Bahn. So kostet ab 60 Jahren die „BahnCard 25“ statt 62 nur 41 Euro und die „BahnCard 50“ statt 255 nur 127 Euro (jeweils 2. Klasse). Nachfragen lohnt sich auch bei Kinos, Theatern, Schwimmbädern und Museen. Teilweise gibt es Vergünstigungen nur für Schwerbehinderte. Bei gesundheitlichen Handicaps lohnt sich deshalb auch für Senioren ein Antrag auf die Schwerbehinderten-Anerkennung.

Versicherungen checken

Versicherungsverträge gehören im Alter auf den Prüfstand. Berufsunfähigkeitsversicherung oder Risikolebensversicherungen sind für Senioren meist unnötig. Auch eine Sterbegeldversicherung braucht man nicht. Besser sollte man monatlich einen kleinen Betrag für seine Beerdigung zurücklegen. Viele Senioren besitzen einen Hund. Die dazugehörige Tierhalterhaftpflichtversicherung kann für Ältere sogar billiger werden. Auch bei Haftpflichtversicherungen bieten viele Gesellschaften günstigere Seniorentarife an. Fragen Sie danach!
Stromvergleich
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Rolf Winkel mein Name ist Rolf Winkel. Ich bin Ihr Spezialist für alles, was mit Sozialversicherungen, insbesondere mit der Rente zu tun hat. Ich bin gelernter Sozialwissenschaftler und schreibe seit mehr als 30 Jahren Sozialratgeber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Robert Kneschke/Shutterstock.com ID:7018

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Beruf & Ausbildung Pagename: wenn-die-rente-nicht-reicht(7018)