Florian Junker
Ein Beitrag von Florian Junker, 03.11.2014

Haushaltshilfe Putzfrau anmelden und sparen

Warum sich das Anmelden einer Putzfrau lohnt, wie viel es kostet und welche Versicherung für die Haushaltshilfe unbedingt abgeschlossen werden sollte.
Privathaftpflicht Haftpflicht Geldsparen.de

Die Putzfrau oder der Putzmann sollte eine eigene Haftpflichtversicherung vorweisen können

Etwa vier Millionen Haushalte in Deutschland beschäftigen eine Putzfrau oder einen Putzmann. Das richtige Anmelden der Haushaltshilfe scheint dagegen kein Massenphänomen zu sein, denn nur etwa fünf Prozent sind korrekt angemeldet. Dabei wird viel riskiert, obwohl das legale Anmelden als Minijob weder besonders kompliziert noch teuer ist. Hier die wichtigsten Antworten rund um das Thema: Putzhilfen richtig anmelden.
Warum überhaupt eine Putzfrau oder einen Putzmann anmelden?
Haushalte, die ihre Putzfrau oder ihren Putzmann nicht anmelden, riskieren mindestens fünf Dinge:
 
  1. Hohe Geldbußen, falls die Schwarzarbeit auffliegt und keine Arbeitserlaubnis vorliegt.
  2. Kein Versicherungsschutz bei Arbeitsunfällen der Putzfrau. Ohne legale Anmeldung kann auch schon ein Unfall auf dem Weg zur Arbeit zu erheblichen Kosten führen.
  3. Aushebelung des Versicherungsschutzes von Hausrat- oder Haftpflichtversicherung bei Beteiligung der Putzfrau.
  4. Folgenloser Diebstahl durch eine Putzfrau ohne Anmeldung, denn der Arbeitgeber wird die Schwarzarbeiterin in der Regel nicht bei der Polizei anzeigen.
  5. Mehr Kosten, weil ohne das Anmelden eine Putzfrau unter dem Strich oft sogar teurer ist.

Was kostet das Anmelden?

Wer seiner Putzfrau oder seinem Putzmann vier Stunden pro Woche zum Beispiel einen Stundenlohn von zehn Euro bezahlt, muss zum monatlichen Arbeitslohn von 175 Euro nach dem Anmelden etwa 25 Euro zusätzliche Kosten einrechnen. Allerdings kann die haushaltsnahe Dienstleistung nach dem Anmelden bei der Steuer angerechnet werden. Für das Beispiel wären das bis zu 480 Euro Steuerersparnis aufs Jahr oder umgerechnet rund 40 Euro Ersparnis pro Monat. Unter dem Strich ist eine Putzfrau nach dem Anmelden also sogar günstiger.

Welche Pflichten bringt das Anmelden?

Für eine legale Putzfrau gelten nach dem Anmelden natürlich auch Arbeitnehmerrechte, wie zum Beispiel Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder Urlaubsanspruch. Ist die Putzfrau etwa einmal die Woche da, hat sie Anspruch auf vier Tage bezahlten Urlaub im Jahr. Bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hält sich das Risiko bei Minijob-Arbeitgebern dafür in Grenzen, denn sie können sich die weitergezahlten Löhne größtenteils erstatten lassen.

Wie funktioniert das Anmelden einer Putzfrau?

Haben Sie alle Daten, ist das Anmelden einer Putzfrau eine Sache von wenigen Minuten. Bei der Minijob-Zentrale gibt es online oder unter der Telefonnummer 0355 2902-70799 das dafür nötige Formular. Hauptsächlich brauchen Sie nur Ihre eigene Steuernummer und die Personalien der Putzfrau. Die finden Sie in der Regel alle auf einer Kopie des Personalausweises, welche Sie sich sowieso aus Sicherheitsgründen geben lassen sollten. Sind Angaben wie Betriebs- oder Versicherungsnummer nicht bekannt, einfach weglassen. Fragen müssen Sie Ihre neue Putzfrau für das Anmelden, ob Sie gesetzlich krankenversichert ist, mehrere Beschäftigungen hat oder sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen möchte. Alle drei Ausfertigungen unterschreiben lassen und das Formular mit der eigenen Bankverbindung an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Minijob-Zentrale, 45115 Essen schicken – fertig!

Warum als Arbeitgeber einer Putzfrau eine Haftpflichtversicherung abschließen?

Im Prinzip haftet eine angemeldete Putzfrau auch für von ihr verursachte Schäden und ist sicher gut beraten, selbst eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die ihren Minijob explizit einschließt. Günstige Angebote gibt es zum Beispiel bei Huk24 oder Hanse Merkur. Aber auch als Arbeitgeber können Sie für Schäden haftbar gemacht werden, die durch Ihre Putzfrau bei anderen entstehen. Wenn die zum Beispiel beim Fensterputzen unabsichtlich einen Blumentopf auf das neue Auto des Nachbarn fallen lässt. Hier kann eine Privathaftpflichtversicherung schützen, die es schon für deutlich unter 100 Euro in unserem Vergleich gibt. Lassen Sie sich zur Sicherheit aber auf jeden Fall gleich beim Abschluss schriftlich bestätigen, dass Schäden durch Haushaltshilfen mit abgedeckt sind.
Gesamten Vergleich anzeigenFlexibles Festgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Festgeld-Anbieter Zinsertrag
Produkt
Zinssatz  
1.
272,44
0,90%
2.
241,93
0,80%
3.
 226,69
0,75%
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Florian Junker mein Name ist Florian Junker. Bei geldsparen.de bin für Geldanlage sowie Bauen und Wohnen zuständig. Als dreifacher Familienvater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie praxistaugliche Lösungen aussehen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:567

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: haushaltshilfe(567)