Florian Junker
Ein Beitrag von Florian Junker, 20.11.2014

Geld sparen Stromfresser in Ihrem Haushalt entlarven

Jede Familie kann ihre Energiekosten senken, indem sie Stromfresser entlarvt. Vergleichen Sie zusätzlich Ihren Stromverbrauch mit der "normal Familie".
Geld sparen Stromfresser in Ihrem Haushalt entlarven

Die neuen Fernseher, wie diese von Philips, sind nicht nur gestochen scharf, sondern auch stromsparend

Welcher Stromverbrauch ist für eine vierköpfige Familie normal? Darauf gibt es eine einfache Antwort: Im statistischen Mittel 5.009 kWh im Jahr. Bei nur einem Kind sind 4.246 normal, bei drei Kindern 5.969 kWh ergab eine Studie der Energieagentur NRW. Ihr Stromverbrauch ist überhaupt nicht normal? Diese Stromfresser sollten Sie kennen: 

Elektro-Boiler = Stromverbrauch nicht normal

Erhitzen Sie das Warmwasser für Ihren Haushalt per Strom, liegt der Stromverbrauch für vier Personen bei 6.189 kWh pro Jahr. (Für drei Personen wären es 5.151 kWh, bei fünf Personen 7.494 kWh). Eltern mit zwei Kindern haben dadurch rund 1.700 kWh mehr Stromverbrauch als ein Haushalt mit zum Beispiel Gas- oder Ölheizungen. Der höhere Stromverbrauch kostet im Vergleich etwa 500 Euro zusätzlich pro Jahr, falls noch nie der Stromtarif gewechselt wurde. Gerade dann lohnt es sich, einen günstigeren Anbieter zu suchen. Der Wechsel allein kann jährlich über 250 Euro sparen. Steht demnächst sowieso eine Reparatur oder ein Austausch des Boilers an, dürfte es normal in vielen Fällen günstiger sein, auf andere Möglichkeiten zur Warmwasseraufbereitung zu setzen.

Stromverbrauch ohne Elektro-Boiler normal?

Familien mit vier Personen, die ihr Warmwasser ohne Strom erhitzen, haben statistisch nur einen Stromverbrauch von 4.480 kWh im Jahr. Mit einem Kind weniger liegt der normal Wert bei 3.733 kWh, mit einem Kind mehr bei 5.311 kWh. Das bedeutet eine vierköpfige Familie zahlt in der Grundversorgung, also dem Standardtarif des normalen Stromversorgers, je nach Region um die 1.430 Euro pro Jahr. Auch hier ist die schnellste und unkomplizierteste Sparmaßnahme der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter, der locker 200 Euro und mehr im Jahresbudget der Familie bringt.
Stromvergleich

Wo stecken die Stromfresser?

Stromfresser TV/PC/Unterhaltungselektronik: Fernseher, Computer und Co. haben in der „normal Familie“ einen erheblichen Anteil am Stromverbrauch. Rund ein Viertel der jährlichen Stromrechnung geht zu Lasten moderner Elektronik, in kleineren Haushalten ist der Anteil in der Regel noch größer. Beim Neukauf auf möglichst energiesparende Geräte zu setzen kann den Stromverbrauch nachhaltig reduzieren.
Stromfresser - Sofortmaßnahmen: Bei Computern Energiesparfunktionen aktivieren und bei Fernsehern, Ladegräten usw. Stand-by-Modus vermeiden und Geräte einfach ausstecken.
Wäsche: Familien verbrauchen im Vergleich zu kleineren Haushalten viel mehr Strom für die Wäsche und hier gilt je größer desto höher wird der Anteil. Während ein Singlehaushalt für Waschmaschine und Trockner nur etwa 6,9 Prozent seines Stromverbrauch aufwendet, sind es bei einer Familie mit zwei Kindern bereits 15 Prozent.
Stromfresser - Sofortmaßnahmen: Gerade beim Wäschetrockner lohnt es sich für Familien oft schon nach wenigen Jahren alte, verbrauchsintensive Geräte vorzeitig auszutauschen – selbst wenn sie noch gut funktionieren. Beim Kauf lohnt es sich den in der Regel angegebenen Jahresstromverbrauch bei typischer Nutzung im Produktvergleich zu beachten. Je niedriger desto besser. So lassen sich auch Geräte mit gleich gutem Energiesparkennzeichen wie "A+" noch vergleichen. Gerade bei starker Nutzung führen hier auch kleine Unterschiede auf Dauer zu spürbaren Einsparungen. Bei der Waschmaschine lässt sich der Stromverbrauch auf Dauer reduzieren, wenn möglichst nur volle Trommeln angeschaltet werden.
Kochen/Kühlen/Gefrieren/Spülen: Auch rund um die Küche ist das Sparpotential von normalen Familien groß, denn in Herd, Spülmaschine und Kühlschrank fließt rund ein Drittel des Stromverbrauchs. In einem 4-Personen Haushalt verschlingt das Kühlen über 15 Prozent, Kochen rund zehn Prozent und der Geschirrspüler sieben Prozent.
Stromfresser - Sofortmaßnahmen: Temperatur in Kühl- und Gefrierschränken kontrollieren und nur so niedrig wie nötig einstellen. Beim Kochen Herd statt Backofen benutzen. Geschirrspüler nur voll gefüllt anschalten.
Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,25%
379,70
2.
1,20%
 364,34
3.
1,05%
 318,32
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Florian Junker mein Name ist Florian Junker. Bei geldsparen.de bin für Geldanlage sowie Bauen und Wohnen zuständig. Als dreifacher Familienvater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie praxistaugliche Lösungen aussehen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: IFA ID:4526

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: verbrauch(4526)