Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 02.12.2015

Stromanbieter wechseln Strompreise steigen 2016

Strom wird 2016 für viele teurer. Grund: Die Ökostrom-Abgabe steigt - außerdem erhöhen die meisten Stromanbieter die Netzentgelte.
Stromanbieter wechseln Strompreise steigen 2016

Der Strom wird teurer - Zeit für einen Blick zu weiteren Stromanbietern am Markt

Schlechte Nachrichten für deutsche Stromkunden: 2016 werden viele für Strom wieder mehr bezahlen dürfen. Durchschnittlich 28,8 Cent kostet aktuell die Kilowattstunde (kWh) Strom. Und 2016 gibt’s vielerorts noch eine Schippe drauf. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 kostete die Kilowattstunde Strom noch durchschnittlich 13,9 Cent. Damit hat sich der Preis für die Kilowattstunde Strom für deutsche Haushalte seit der Jahrtausendwende inzwischen mehr als verdoppelt. Schuld daran sind paradoxerweise aber nicht die eigentlichen Erzeugerkosten, die an der Strombörse gehandelt werden. Sie sind aktuell sogar gesunken. Teuer machen den Strom vor allem Steuern und Abgaben, die auf Strom erhoben werden. Diese machten 2000 noch rund 38 Prozent vom Strompreis aus. Inzwischen liegt der Anteil schon deutlich über 50 Prozent.


Netzentgelte klettern um fast 15 Prozent

Neben dem Einkaufspreis für Strom und der Stromsteuer müssen Sie als Stromkunde auch sogenannte Netzentgelte bezahlen. Das sind die Kosten, die die regionalen Stromanbieter für den Bau, Betrieb und die Instandhaltung der Stromnetze erheben. Derzeit machen die Netzentgelte rund 23 Prozent des Strompreises aus. Für das nächste Jahr haben 22 der 29 größten Netzbetreiber angekündigt, die Netzentgelte zu erhöhen und das teilweise kräftig. So erhöht z.B. die BW GmbH (EnBW) – zuständig für Stromkunden in weiten Teilen Baden-Württembergs - ihre Netzentgelte um satte 14,68 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.000 Kilowattstunden bedeutet das rund 37 Euro mehr Stromkosten - allein für die höheren Netzentgelte. Teurer wird´s auch für Stromkunden in weiten Teilen Hessens, Südniedersachsens, Teilen von Ostwestfalen, Westthüringen und Teilen des Landkreises Altenkirchen in Rheinland-Pfalz. Denn die Energienetz Mitte GmbH erhöht für Ihre Stromkunden dort ebenfalls die Netzentgelte um 11,32 Prozent. Macht, bei einem Jahresstromverbrauch von 3.000 Kilowattstunden 28,91 Euro mehr Kosten für Strom.
 
Stromvergleich

EEG-Umlage auf Rekordniveau

Zu den teureren Netzentgelten kommt noch ein Anstieg der sogenannten EEG-Umlage. Damit fördert der Staat die Produktion von Ökostrom. Die Kosten hierfür werden allerdings komplett auf Sie, als Verbraucher, umgelegt: Mit der EEG-Umlage zahlen Sie die Differenz zum derzeit günstigen Strompreis an der Börse. Wird Strom billiger, steigt die EEG-Umlage, um den Ökostromerzeugern feste Preise garantieren zu können. Das ist auch 2016 so: So klettert die EEG-Umlage im nächsten Jahr auf das Rekordniveau von 6,354 Cent pro Kilowattstunde: 2010 lag sie dagegen noch bei schmalen 2,05 Cent pro Kilowattstunde.

So senken Sie Ihre Stromkosten

Wenn auch Ihr Stromanbieter den Strompreis erhöht, sollten Sie sich das nicht einfach gefallen lassen. Denn es gibt durchaus günstigere Alternativen. Nutzen Sie einfach unseren Geldsparen-Strompreisvergleich und informieren Sie sich, welche Stromanbieter günstige Einkaufspreise an Sie weitergeben. So können Sie mehrere hundert Euro pro Jahr an Stromkosten sparen. Das Vergleichsportal Check24 z.B. ermittelte für das Jahr 2014 eine durchschnittliche Ersparnis von 256 Euro durch einen Wechsel des Stromanbieters. Singles konnten ihre Stromkosten um durchschnittlich 176 Euro senken. Familien, mit einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden, sparten durch einen Anbieterwechsel sogar durchschnittlich 366 Euro.
 
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

18.11.2015 12:56 Uhr
Sven: Am besten Anbieter wechseln!
Wer dem ganzen entgehen möchte, sollte auf jeden Fall den Anbieter wechseln. Wer sich noch in der Grundversorgung befindet, kann dabei am meisten sparen. Ich wechsel jedes Jahr und bin froh, dass es diese Möglichkeit gibt. Auf jeden Fall sollte man seine Energiekosten im Blick haben, nur so kann man den Preiserhöhungen entspannter entgegen sehen!


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

ID:6310

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: stromanbieter_wechseln(6310)