Von Matthias Kutzscher, 17.04.2012

Photovoltaik Anlagen werden immer g├╝nstiger

Der Preis weniger Produkte ist in den vergangenen Jahren so dramatisch gefallen wie der von Photovoltaik-Systemen. Im Fr├╝hjahr 2012 kosten Anlagen rund 60 Prozent weniger als 2006.
Der Preis von Photovoltaikanlagen ist gefallen
Sie blinken auf immer mehr D├Ąchern und ├äckern: Systeme zur Gewinnung von Sonnenstrom geh├Âren l├Ąngst zum Landschaftsbild. Etwa 1,1 Millionen Anlagen lieferten laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) im April 2012 bei uns Lichtenergie und deckten damit vier Prozent des deutschen Stromverbrauchs – Trend steigend, 2020 d├╝rften es Experten zufolge schon zehn Prozent sein.

Der Eigenproduktion auch auf Ein- oder Mehrfamilienh├Ąusern verhelfen vier Gr├╝nde zum Boom: Fallende Anlagenpreise, steigende Energiekosten, mehr Umweltbewusstsein und Subventionen. Dass die staatliche F├Ârderung f├╝r umweltschonend hergestellte Elektrizit├Ąt weiter gekappt wird, ist angesichts des prognostizierten Zubaus sicher. Die Kosten f├╝r Solar-Kraftwerke werden daher wichtigstes Argument f├╝r neue Installationen. Gut f├╝r Verbraucher: Eine Ende des Preisverfalls ist nicht in Sicht.

„Nur bei Computern ist Kostenverfall vergleichbar“

Bereits seit Jahren werden Solaranlagen stetig g├╝nstiger. Lag der Preis pro Kilowatt-Peak (der Wert kWp beschreibt die optimale Leistung einer Anlage) installierter Leistung 2006 bei etwa 5.000 Euro, m├╝ssen heute daf├╝r gerade noch 1.900 Euro bezahlt werden – ein Verlust von 60 Prozent. Zur Versorgung eines Einfamilienhauses mit einer typischen Vier-kWp-Anlage m├╝ssen also nur noch rund 8.000 Euro kalkuliert werden. Tats├Ąchlich leidet die Solarindustrie weltweit unter einem dramatischen Preisrutsch, der „allenfalls noch mit dem Kostenverfall bei Computern vergleichbar ist“, sagt David Wedepohl vom BSW-Solar.
Anzeige
Anzeige

Die g├╝nstige Solarfinanzierung f├╝r Sie

Finanzieren Sie jetzt Ihre Photovoltaik-Anlage mit dem Solarkredit der S├╝d-West-Kreditbank zu Sonderkonditionen. Ihr Vorteil: Kombiniert mit den F├Ârderdarlehen der KfW-Bank! Online-Sofortzusage in weniger als 60 Sekunden.
Das klingt gut. Bitte mehr Infos dazu ...
 
Weiterer Preisverfall prognostiziert

Immer billiger sind vor allem die Photovoltaik-Module geworden. Darin verstecken sich in Reihe geschaltete Solarzellen. Sie gelten als Herzst├╝ck der Anlagen, bestehen meist aus reinem Silizium und machen entsprechend der Systemgr├Â├če zwischen 30 und 50 Prozent der Gesamtkosten aus. Je nach Herstellung werden die Zellen in Kristallin- und D├╝nnschichttypen unterschieden. F├╝r beide gilt: „Technischer Fortschritt, intensiver Wettbewerb, steigende Produktionskapazit├Ąten vor allem in China und sinkende Rohstoffpreise f├╝hrten zum Preisverfall“, sagt Goekhan Demirci von pvXchange. Bei der Photovoltaik-Handelsplattform (www.pvxchange.com) f├╝r Gro├čabnehmer werden regelm├Ą├čig die Preistrends f├╝r PV-Komponenten aus Deutschland, China oder Japan ermittelt.

Alleine zwischen Januar 2011 und Februar 2012 h├Ątten Kristallin-Module aus China knapp 48 Prozent, vergleichbare Produkte aus Deutschland um knapp 40 Prozent an Wert verloren, erl├Ąutert Demirci, der davon ausgeht, dass Modulpreise bis Anfang 2013 „noch einmal zwischen 20 und 30 Prozent nachgeben“. Das hei├čt: „Auch der durchschnittliche Endkundenpreis f├╝r fertig installierte Solaranlagen wird weiter sinken“, sagt Wedepohl. Auf das g├╝nstigste Angebot sollten Verbraucher laut Goekhan Demirci jedoch nicht eingehen. Zwar w├╝rden einige chinesische Hersteller mittlerweile sehr gute Module vertreiben, doch etwa bei der Garantielaufzeit geben es zu hiesigen Produzenten Unterschiede.

Fakt ist: Je l├Ąnger eine Anlage ohne Zusatzkosten l├Ąuft, desto schneller amortisieren sich die Investitionen. Zudem m├╝sse das Gesamtpaket ├╝berzeugen, r├Ąt Experte Demirci. Dazu z├Ąhlt eine detaillierte Beratung vor Ort durch einen Fachbetrieb mit einer genauen Berechnung aller Material-, Installations- und Betriebskosten sowie der zu erwartenden Ertr├Ąge.┬á
 
Photovoltaik-Rechner
Lohnt sich die Installation einer Photovoltaikanlage und welche Kosten fallen an? Kalkulieren Sie Ihre Solaranlage.
Anlage f├╝r Speicher vorbereiten

Wer eine m├Âglichst optimale Selbstversorgung mit Solarenergie anstrebt, muss sich heute auch Gedanken ├╝ber einen Stromspeicher machen. Je mehr des produzierten Stroms selbst verbraucht wird, umso eher rechnet sich n├Ąmlich die Anlage. Denn es ist erstens davon auszugehen, dass Strom stetig teurer wird. Das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) enth├Ąlt zweitens eine Sonderregelung zum Eigenverbrauch von Solarstrom. Wer seine Solarenergie nicht komplett einspeist, spart ergo nicht nur bei den Stromkosten, sondern erh├Ąlt auch einen staatlichen Bonus. Da derzeit aber technisch ausgereifte und g├╝nstige Speicherl├Âsungen fehlen, liegt der Eigenverbrauch bei Hausbesitzern im Schnitt bei nur bei zehn bis 15 Prozent. Wer also clever plant, denkt ├╝ber einen Speicher nach. Zumindest sollte ein sp├Ąterer Einbau m├Âglich sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Matthias Kutzscher mein Name ist Matthias Kutzscher. Mit Beitr├Ągen ├╝ber Strom, Gas, ├ľl und Erneuerbare Energien, ├╝ber Preise und Vertr├Ąge, Ger├Ąte und Produkte, ├╝ber Marktdaten sowie staatliche F├Ârderkonditionen liefere ich Ihnen Tipps, die Sparen helfen. Nach dem Wirtschaftsstudium in Gro├čbritannien und Volontariat bei der Deutschen Presse-Agentur arbeite ich seitdem als Journalist.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autorenübersicht von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3172

Weitere Interessen

Machen Sie unser Portal zu Ihrem persönlichen Guide.
Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Themenbereiche
auszuwählen ...

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: photovoltaik-anlagen-werden-immer-guenstiger(3172)