Sandra Petrowitz
Ein Beitrag von Sandra Petrowitz, 20.10.2011

Lebensmittel Enttarnte Marken bei Aldi und Co.

Markenhersteller produzieren Lebensmittel teilweise auch unter einem anderen Namen und verkaufen diese Produkte zu einem deutlich günstigeren Preis. Ob Putenbrust, Schokolade, Kräuterbutter oder Joghurt – wer sich die Mühe macht, Kopien den Originalen zuzuordnen, kann mit den Handelsmarken bis zu 60 Prozent sparen.
Lebensmittel Enttarnte Marken bei Aldi und Co.
Die Verbraucherzentrale Hamburg beobachtet den Markt der Discount-Lebensmittel seit Jahren. Bei einer Untersuchung hat sie bereits 2009 bei 14 Produkten Originalmarke und Handelsmarke aufgestöbert. Die Preisunterschiede waren enorm: 100 Gramm des „1688“-Steinofenbrots der Bäckerei Harry kosteten 26 Cent. Wer beim Discounter Penny die „Bauernschnitte“ von Drei-Ähren-Brot kaufte, zahlte je 100 Gramm nur zehn Cent – und sparte 60 Prozent des Preises. Dass die beiden Brotsorten einander zumindest sehr stark ähneln, wenn sie sich nicht gar gleichen, machten die Verbraucherschützer an Zutatenlisten und Nährwertangaben fest, bei denen sich nur geringe Abweichungen feststellen ließen.

Zum genauen Studium von Zutatenlisten, Hersteller- und Nährwertangaben raten die Verbraucherschützer Kunden auch heute. Zwar liegt die Untersuchung nun schon eine Weile zurück, und die Ergebnisse sind nicht mehr eins zu eins auf die heutigen Verhältnisse übertragbar, doch mit etwas Eigeninitiative können Kunden nach wie vor günstige Eigenmarken-Lebensmittel aufspüren.


Verbraucher häufig ahnungslos

Das Dumme an No-Name-Produkten: Häufig weiß man als Verbraucher gar nicht, wer hinter diesen Artikeln steckt. Die Hersteller halten das wohlweislich geheim. Daher sollten sich Verbraucher beim Einkauf laut Empfehlung der Verbraucherschützer vor allem an vier Kennzeichen orientieren, die Hinweise auf die Herkunft und den Produzenten von Lebensmitteln geben können.

Identitätskennzeichen
Bei abgepackten Fleisch-, Fisch- und Milchprodukten befindet sich auf der Verpackung ein Oval. Es trägt ein Kürzel für das Herstellungsland (zum Beispiel DE für Deutschland), die Kennung des Bundeslandes (zum Beispiel HH für Hamburg) und die dreistellige Zulassungsnummer des Betriebs. Wenn sich auf der Kopie und auf dem Markenprodukt dieselben Nummern finden, dann stammen sie auch aus demselben Betrieb. Eine Liste der Betriebe gibt es beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Herstellungsort
Kommen beide Produkte aus demselben Ort, dann ist das ein weiteres Indiz dafür, dass sie aus derselben Fabrik stammen. Beim oben genannten Brot-Beispiel war auf beiden Packungen „22859 Schenefeld“ als Produktionsort angegeben.

Nährwerttabelle
Gleiches gilt bei den Angaben zum Eiweiß-, Fett- oder Kohlenhydratgehalt – sind sie identisch, kann auch dies ein Hinweis darauf sein, dass beide Produkte aus demselben Haus stammen.

Zutatenliste
Auch ähnliche Zutatenlisten können die Verwandtschaft von Produkten nahe legen. Dabei geht es auch um die Menge der verwendeten Zutaten. Sie stehen in der Liste stets in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils – als Erstes kommt der Inhaltsstoff, von dem in dem Lebensmittel am meisten vorhanden ist.

Unterdessen warnen die Hamburger Verbraucherschützer vor unseriösen Fax-Anbietern, die mit Listen über „Markenprodukte“ und „Kopien“ werben und dafür bis zu 40 Euro haben wollen: Finger weg – die Listen sind untauglich, die abgefragten Informationen bekommt man nicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Sandra Petrowitz mein Name ist Sandra Petrowitz. Als begeisterte Weltenbummlerin kümmere ich mich bei geldsparen.de vorrangig um die Themen Reisen und Mobilität.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Lebensmittel Seite 1/2 »

Seite 1: Enttarnte Marken bei Aldi und Co.
Seite 2: Wer unter fremder Flagge segelt

Leserkommentare

 

03.02.2012 23:17 Uhr
Chillkroete: überall so im Handel
glaubt Ihr das ist nur im Lebensmittel Bereich so? Geht mal in einen Baumarkt da ist das genau so wenn Ihr das Kleingedruckte durchlest. Viele Hausmarken kommen von einem Markenhersteller nur weiß/vermutet das keiner in anderen Branchen.

21.12.2011 12:03 Uhr
Renate: Original/Kopie?
Ich habe mal in einer Firma in der Produktion gejobbt und war sehr erstaunt, Labels von den Original-Produkten und gleich daneben von den Billigprodukten (die Weißen) vorzufinden. Sprich: Diese Firma versah dasselbe Produkt mit billigen und teuren Labels! Deshalb schau ich grundsätzlich auf die Zutatenliste. Danach entscheide ich, ob ich das billige Produkt kaufen kann. Wozu soll ich den Hersteller reich machen, der auf diese Weise den Konsumenten an der Nase herumführt? Achtung: Dies gilt sicher nicht für alle Produkte, es gibt bestimmt manchmal Gesichtspunkte, unter denen man besser ein Markenprodukt kaufen sollte.

29.10.2011 18:50 Uhr
NurOma: Qualität, Preis oder Kosten?
Ich wollt nur mal fragen woran ihr euch so aufreibt? Klar möchten viele Leute gerne Qualität kaufen - aber die kostet halt auch. Als meine Kinder und Enkel noch bei uns gewohnt haben, hab ich das auch versucht, muss aber leider gestehen, dass bei den Mengen die hier "durchgegangen sind" mein geldbeutel irgendwann gestreikt hat - also haben wir mal gut und mal günstig gegessen. Seit Opa & ich nun alleine wohnen, kann und will ich nicht mehr in Massen kochen und hole ehrlich gesagt auch schonmal etwas teureres zu essen, weil meistens die grossen Einheiten günstiger sind als die kleinen. Oder ich kaufe wahlweise Grossportionen und teile sie mit meinen Kindern. Und ich muss auch sagen für ein bis zwei Personen Brot backen ist ziemlich albern (zumal ich nicht gerne selbstgebackenes Brot esse). Mein Fazit: Hast du viele Personen zu versorgen, kannst du gut und günstig einkaufen und auch mal richtig sparen egal ob Marke oder nicht. Hast du aber einen Single oder Zwei-Personen-Haushalt fällt das günstige meistens dem guten Essen zum Opfer oder umgekehrt.

27.10.2011 12:23 Uhr
JensGessmann: Kosten vergessen?
@Sandy1962 Sorry Sandy, aber du hast da ein paar Kostenfaktoren außer acht gelassen. Zum Backen braucht man Strom. Für einen Singlehaushalt lohnt es sich deshalb nicht wegen 500 Gramm alle zwei Tage den Ofen/Brotbackmaschine zu starten. Außerdem putzt du deine Utensilien doch auch wieder (hoffe ich doch mal) = Wasserverbrauch.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Sascha Schuermann/ddp ID:1761

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: lebensmittel--markenqualitaet-zum-niedrigpreis(1761)