Max Gei├čler
Ein Beitrag von Max Gei├čler, 04.03.2015

Grunderwerbsteuer T├╝cken bei separatem Grundst├╝ckskauf

Eigenheimk├Ąufer k├Ânnen sparen, wenn sie Grundst├╝ck und Haus separat erwerben. Dann f├Ąllt Grunderwerbsteuer nur auf das Bauland an. Die Strategie hat aber T├╝cken.
Grunderwerbsteuer T├╝cken bei separatem Grundst├╝ckskauf

Um Grunderwerbsteuer zu sparen, erst Grund kaufen, dann Haus bauen

Der getrennte Kauf von Grundst├╝ck und Haus ist eine echte Steuersparstrategie. Kostet das Grundst├╝ck 100.000 Euro, der Hausbau aber 200.000 Euro, dann spart der getrennte Kauf bei f├╝nf Prozent Grunderwerbsteuer immerhin 10.000 Euro. Das Finanzamt erhebt n├Ąmlich bei separatem Erwerb von Grundst├╝ck und Haus nur auf das Bauland Grunderwerbsteuer.

Allerdings sollten Sie aufpassen: Das Finanzamt pr├╝ft die Verh├Ąltnisse sehr genau. Stehen Grundst├╝cksverkauf und Hausbau in einem engen zeitlichen und vertraglichen Zusammenhang, fordert der Fiskus f├╝r beide Vertr├Ąge Grunderwerbsteuer. Ein H├Ąuslebauer musste dies jetzt schmerzlich erfahren. Weil die Vorplanung f├╝r das begehrte Objekt weit fortgeschritten war und der Bauunternehmer schon eine Preisliste samt Grundst├╝ckspreisen ver├Âffentlicht hatte, forderte der Fiskus Grunderwerbsteuer f├╝r Grundst├╝ck und Haus.

Fiskus pr├╝ft Voraussetzung f├╝r Grunderwerbsteuer

Der Sachverhalt: Eine Familie wollte ein Reihenhaus kaufen. Die K├Ąufer traten einerseits an den Grundst├╝cksbesitzer heran und handelten den Preis f├╝r das Grundst├╝ck aus. Andererseits schlossen sie fast zeitgleich den Bauvertrag mit der Baufirma ab. Die Baufirma lie├č daraufhin im Verkaufsprospekt das Reihenhaus als „verkauft“ kennzeichnen. Um das Finanzamt milde zu stimmen, wurde im Grundst├╝cksvertrag festgelegt, dass es keinen rechtlichen Zusammenhang gebe zwischen dem Grundst├╝ckskauf und der beabsichtigten Bauma├čnahme. Der Grundst├╝cksk├Ąufer k├Ânne seinen Bautr├Ąger frei w├Ąhlen. Dumm nur, dass der Vertrag eine Skizze mit dem entsprechenden Bauabschnitt enthielt, auf welchen die Baufirma des K├Ąufers sp├Ąter das Reihenhaus baute.

Das Finanzamt wurde hellh├Ârig und sendete einen Fragebogen an die K├Ąufer. Diese gaben an, dass der Grundst├╝cksverk├Ąufer das Bauland vor Abschluss des Grundst├╝ckskaufvertrages bereits der fraglichen Baufirma zur Bebauung angeboten hatte. F├╝r das Finanzamt ein klarer Fall: Grundst├╝ckskauf und Hausbau stehen in engem zeitlichen und vertraglichen Zusammenhang, also muss der K├Ąufer Grunderwerbsteuer f├╝r beide Vertr├Ąge zahlen. Da sich der K├Ąufer weigerte, zog das Finanzamt vor Gericht.


Gericht entscheidet auf doppelte Grunderwerbsteuer
Das Finanzgericht M├╝nchen stellte sich hinter den Fiskus. Die Grunderwerbsteuer sei sowohl f├╝r Grundst├╝ckspreis als auch f├╝r die Baukosten f├Ąllig, da zwischen Kauf- und Bauvertrag ein objektiver sachlicher Zusammenhang bestehe (FG M├╝nchen, Urteil vom 23.7.2014, Az. 4 K 1039/2). Die Richter beriefen sich in ihrer Entscheidung auf Grunds├Ątze des Bundesfinanzhofs (BFH). Danach wird der objektive sachliche Zusammenhang beider Vertr├Ąge besonders dann deutlich, wenn der Grundst├╝cksk├Ąufer bereits bei Abschluss des Grundst├╝cksvertrages nicht mehr frei ├╝ber das "Ob" und "Wie" der Bebauung entscheiden k├Ânne. Die Richter verwiesen in diesem Zusammenhang darauf, dass der Abschluss des Bauvertrages bereits vor Genehmigung des Grundst├╝ckskaufvertrages erfolgte. Zudem sei dem K├Ąufer vor Abschluss des Kaufvertrags in einer fast zur Baureife gediehenen Vorplanung ein bestimmtes Geb├Ąude auf einem exakt bestimmten Grundst├╝ck zu einem beinahe feststehenden Preis angeboten worden und dieser habe diese Offerte praktisch unver├Ąndert angenommen.

Vertr├Ąge sauber trennen, Kosten Baufinanzierung ermitteln
Wenn Sie Grunderwerbsteuer sparen m├Âchten, dann sollten der Erwerb des Grundst├╝cks und die sp├Ątere Bauma├čnahme in keinem zeitlichen und vertraglichen Zusammenhang stehen. Pr├╝fen Sie zudem vor Vertragsunterzeichnung, welche monatlichen Kosten Ihnen durch Grundst├╝ckskauf und Hausbau entstehen. Ein entscheidender Gradmesser ist die Kreditrate. Wie hoch die Monatsrate bei einer bestimmten Finanzierungssumme ausf├Ąllt, zeigt unser Baufinanzierungsvergleich.
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 10 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,88%
0,88%
2.
0,95%
0,98%
3.
1,10%
1,13%
Datenstand: 09.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k├╝mmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t├Ątig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:4505

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: grunderwerbsteuer(4505)