Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 01.12.2016

Immobilienkauf Fünf Spartipps für den Notarbesuch

Mehr als zehn Prozent Gebühren beim Kauf eines Eigenheims – ärgerlich! Beim Notar bieten sich zahlreiche Sparmöglichkeiten.
Der Notar ist verpflichtet, über kostensparende Vertragsgestaltungsmöglichkeiten zu informieren

Auch beim Notar kann man sparen

Grunderwerbsteuer, Gerichtskosten, Notargebühren, Maklercourtage – die Liste der Nebenkosten beim Immobilienkauf ist lang. Die beste Möglichkeit, die Gebühren klein zu halten, ist ein niedriger Verkaufspreis, schließlich richten sich die Kosten prozentual nach dem Preis. Doch in Zeiten hoher Nachfrage müssen Verkäufer nur selten mit dem Preis zurückgehen. Fünf Einsparmöglichkeiten beim Notar:

1. Vertragsgestaltung

Die Notargebühren werden nicht erst mit der Unterschrift unter der Urkunde fällig, sondern bereits bei der Erstellung des Vertragsentwurfs. Dies können Sie nutzen, indem sie den Vertrag nicht von Ihrem Steuerberater oder Anwalt gegen entsprechendes Honorar entwerfen lassen, sondern direkt vom Notar. Dieser wird die erforderliche Beratung nicht extra abrechnen.

2. Kauf ohne Notaranderkonto regeln

Auch bei der Übermittlung der Kaufpreissumme können Sie sparen. Verzichten Sie beim Übertrag des Gelds auf das zumeist zwischengeschaltete Notaranderkonto. Dabei wird der Kaufpreis auf ein Konto des Notars eingezahlt, der das Geld treuhänderisch verwaltet und nach der Eintragung ins Grundbuch an den neuen Eigentümer überweist. Für diese Dienstleistung verlangen die Notare eine Hebegebühr, die sich am Kaufpreis orientiert und schnell ein paar Hundert Euro betragen kann. 
Geldsparen-Tipp: Preiswerter kommen Sie, wenn Sie die Zahlungsvoraussetzungen im Kaufvertrag ohne Notaranderkonto verbindlich regeln. Der Notar prüft ohne zusätzliche Kosten, ob die Voraussetzungen eingehalten werden.

3. Grundschuld

Normalerweise beurkundet der Notar die Grundschuld zugunsten der finanzierenden Bank. Diese sichert sich damit das Pfandrecht, falls der Käufer seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt. Dieses Geschäft ist jedoch nicht beurkundungspflichtig. Manche Banken geben sich mit einer Beglaubigung des Grundschuldentwurfs zufrieden. Dadurch können Sie mehrere Hundert Euro sparen, denn die Beglaubigung kostet nur etwas mehr als 100 Euro.

4. Auflassungsvormerkung nicht immer notwendig

Die sogenannte Auflassungsvormerkung sichert Käufern den schuldrechtlichen Anspruch auf Übertragung des Eigentums an der Immobilie, bis er als neuer Eigentümer ins Grundbuch eingetragen ist. Beim Immobilienkauf zwischen Freunden, Bekannten oder innerhalb der Familie, etwa beim Übertrag des Eigenheims auf die Kinder, können Sie in der Regel auf die Auflassungsvormerkung verzichten.

5. Tipps vom Notar nutzen

Sind Sie mit den juristischen Feinheiten beim Immobilienkauf nicht vertraut, können Sie trotzdem sparen. Fragen Sie den Notar beim Erstgespräch, welche kostensparenden Vertragsmöglichkeiten er empfiehlt. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist der Notar verpflichtet, alle preiswerten Alternativen aufzuzählen.
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 10 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,88%
0,88%
2.
0,95%
0,98%
3.
1,10%
1,13%
Datenstand: 07.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de kümmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor tätig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

20.05.2014 18:44 Uhr
Jo Riedesel F. z. E.: Kosten optimieren, Pkt. 5
Hallo. Sind Anwälte, die solche Verträge auch machen und dann an den Notar abgeben auch nach BGH zu Optimierungen verpflichtet? Dank vorab.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: goodluz/Shutterstock.com ID:3830

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: immobilienkauf-fuenf-spartipps-fuer-den-notarbesuch(3830)