Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 17.09.2015

Wohneigentum EigentĂŒmer sechsmal reicher als Mieter

Wer spart, wird reich. Das gilt besonders fĂŒr ImmobilienkĂ€ufer. Sie erlangen ein Vielfaches an Vermögen als Mieter.
Wohneigentum EigentĂŒmer sechsmal reicher als Mieter

Der HĂ€usermarkt ist leergefegt. Die Immobilienpreise - selbst fĂŒr minderwertige HĂ€user - sind hoch wie nie

Erfolgreicher Vermögensaufbau hĂ€ngt nicht allein vom Einkommen ab. Auch wer sich fĂŒr eine Immobilie verschuldet, gehört am Ende zu den Vermögensgewinnern, wie eine Auswertung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe des Statistischen Bundesamtes durch das Forschungsinstitut empirica und der Landesbausparkassen (LBS Research) zeigt. Die Experten verglichen Mieter und WohneigentĂŒmer im Alter von 50 bis 59 Jahren mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1.700 und 2.300 Euro. Erfasst wurden Immobilienvermögen (selbstgenutzt und vermietet), Geldvermögen und offene Kreditschulden.
 

EigentĂŒmer bauen deutlich mehr Vermögen auf

Klarer Sieger des Vergleichs sind die WohneigentĂŒmer. Sie verfĂŒgen kurz vor dem Ruhestand ĂŒber einen Immobilienwert von durchschnittlich 152.000 Euro beziehungsweise 121.000 Euro nach Abzug noch nicht getilgter Baukredite. Hinzu addiert sich ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro (nach Abzug von Konsumentenkrediten). Bei Mieterhaushalten derselben Einkommensgruppe sieht es deutlich schlechter aus: Das Nettogeldvermögen betrĂ€gt im Schnitt nur 24.000 Euro, hinzu kommt 6.000 Euro aus Mietimmobilien. Der geringe Durchschnittswert resultiert daraus, dass nur wenige Mieterhaushalte Wohneigentum zur Kapitalanlage besitzen.
• Fazit: Im direkten Vergleich bauen Immobilienbesitzer bis zum 60. Lebensjahr fast sechsmal so viel Vermögen auf wie vergleichbare Mieterhaushalte.

Woraus resultieren die Vermögensgewinne?

Die Wissenschaftler erklĂ€ren den riesigen Vermögensvorsprung der EigentĂŒmerhaushalte mit dem unterschiedlichen Konsum- und Sparverhalten. "WohneigentĂŒmer sind in den ersten zehn bis 15 Jahren nach Anschaffung der Immobilie weitgehend immun gegen den Reiz grĂ¶ĂŸerer Anschaffungen oder Konsumausgaben", erlĂ€utern die LBS-Experten. Die Tilgung des Baukredits zwinge zum Sparen, was sich langfristig in höherem Vermögen auszahlt. Auch wenn die laufenden Kosten fĂŒr den Baukredit und das Wohnen im Zeitablauf abnehmen, behalten EigentĂŒmer spĂ€ter eine hohe Sparneigung bei. Das wird belohnt: Im Alter verfĂŒgen Sie neben ihrer grĂ¶ĂŸtenteils entschuldeten Immobilie ĂŒber stattliche Geldvermögen.

Die Bedeutung von Wohneigentum fĂŒr die Vermögensbildung zeigt sich auch im internationalen Vergleich. Eine Analyse der Bundesbank zeigt, dass Haushalte in LĂ€ndern mit hohen Wohneigentumsquoten in der Regel höhere Vermögen aufweisen als Mieterhaushalte. Deutschland, das mit einer Wohneigentumsquote von nur 43 Prozent im EU-Vergleich am Tabellenende liegt, schneidet hingegen schwach ab.

Billige Baukredite fĂŒr Wohneigentum nutzen

Sehr zur Freude von EigenheimkĂ€ufern belasten schwĂ€chere Konjunkturdaten rings um den Globus die Konditionen fĂŒr Baukredite. ZehnjĂ€hrige Baukredite sind erneut fĂŒr weniger als 1,5 Prozent Zinsen zu haben. Besonders preiswert sind solche Baukredite derzeit bei Santander Bank und ING-Diba und Allianz. Preiswerte Baukredite sollten aber nicht zu ĂŒberhöhten Kaufpreisen verfĂŒhren, andernfalls kann die langfristige Finanzierbarkeit gefĂ€hrdet sein. Bei niedrigen Zinsen gilt es, möglichst viel Geld in die Tilgung des Baukredits zu stecken, da sich ansonsten die Laufzeit extrem lang hinzieht.

So viel Zinsen spart eine hohe Tilgungsquote: Ein Baukredit ĂŒber 200.000 Euro, der binnen 15 statt 20 Jahren zurĂŒckgefĂŒhrt wird, verursacht mehr als 10.000 Euro weniger an Schuldzinsen.

 
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,36%
1,38%
2.
1,38%
1,40%
3.
1,39%
1,43%
Datenstand: 27.06.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de kĂŒmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor tĂ€tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:6164

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmĂ€ĂŸig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (tÀglich)

Ich erklÀre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: eigentuemer(6164)