Horst Biallo
Ein Beitrag von Horst Biallo, 11.06.2014

Einkauf im Internet Die neuen Rücksende-Regeln

Ab 13.6. müssen Käufer aufpassen, die Produkte im Internet ordern. Denn von da an können Unternehmen beim Umtausch dem Besteller die Rücksendekosten aufbrummen.
Einkauf im Internet Die neuen Rücksende-Regeln

Die Logistikzentren von Amazon.de, hier in Bad Hersfeld, sind gigantisch groß

Bisher galt folgende Regelung: Wer Waren im Wert von unter 40 Euro online kauft und zurück sendet, muss damit rechnen, dass einem die Rücksendekosten in Rechnung gestellt werden. Nur bei Artikeln, die mehr als 40 Euro kosten, muss der Anbieter diese Kosten für seine Kunden übernehmen.

Nach der neuen EU-Verbraucherrichtlinie ist diese 40-Euro-Grenze nun gefallen. Im Klartext: Nun kann praktisch jeder Anbieter seinen Kunden die Rücksendekosten beim Umtausch berechnen, zumindest dann, wenn er eine fehlerfreie Ware geliefert hat. Doch die meisten Experten sind sich einig, dass sich nicht viel ändern wird. Denn die Großen der Branche, wie Amazon, Zalando oder auch Otto, haben bereits angekündigt, es bei der alten Regelung zu belassen und beim kostenlosen Umtausch zu bleiben.

Und kleinere Anbieter? Die werden schon aufgrund des enormen Wettbewerbs kaum anders handeln. Man sollte beim Einkauf aber unbedingt darauf achten, ob einem der entsprechende Anbieter weiterhin die kostenlose Rücksendung anbietet oder nicht. Nur so ist man vor unliebsamen Überraschungen gefeit.
Ein weiteres Detail ändert sich: Wer etwas zurücksendet, muss nun ganz formell den Kaufvertrag widerrufen, die Rücksendung allein reicht nun nicht mehr aus. Es genügt, wenn Sie formlos schreiben: „Hiermit widerrufe ich den Kaufvertrag vom …..“ . Dieses Schreiben einfach mit in den Karton legen. Eine Begründung ist nicht notwendig. Natürlich kann man diesen Widerruf auch per Mail, Brief oder Fax dem Versender zukommen lassen.

Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage und beginnt, wenn der Kunde die Ware enthält. Besteht die Sendung aus mehreren Teilen, läuft die Frist mit Ankunft der letzten Ware. Anders ist das beim Abschluss von Strom-, Gas- oder Telefonverträgen über das Internet. Hier beginnt die Frist mit dem Tag des Vertragsschlusses.

Und noch eine wichtige Änderung gibt es: Händlern ist verboten für zusätzliche Leistungen wie eine Reiserücktrittsversicherung ein Häkchen zu setzen und dies voreinzustellen . Das haben viele Leute in der Vergangenheit übersehen und sich hinterher geärgert.
Hier kommen Sie zum Geldsparen-Shop

Liebe Leserinnen und Leser,

Horst Biallo mein Name ist Horst Biallo. Ich habe Wirtschaft studiert, danach bei der Tageszeitung Die Welt eine Journalisten-Ausbildung absolviert. Als Familienvater mit drei Kindern kümmere ich mich bei Geldsparen vor allem um Finanz-Themen. Wenn ich Ihnen helfen kann, lassen Sie es mich einfach per Mail wissen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Amazon.de ID:5072

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: retoure(5072)