Sabina Hoerder
Ein Beitrag von Sabina Hoerder, 12.01.2015

Heizöl Preisvergleich Auf die richtige Heizölsorte setzen

Schwefelarm, Premium oder doch gleich Bio? Es gibt viele verschiedene Heizölsorten am Markt. Deren Unterschiede und wie Sie mit der richtigen Wahl sparen können.
Heizöl Preisvergleich Auf die richtige Heizölsorte setzen

Es gibt zahlreiche Heizölsorten am Markt. Welches Gebräu darf es für Ihre Heizung sein?

Einfach haben es Familien mit einer Ölheizungen nicht: Regelmäßig stehen sie vor der Frage, wann ein günstiger Zeitpunkt ist, ihren Tank wieder aufzufüllen. Und dann bietet ihr Händler auch noch die vielen verschiedenen Heizölsorten an: normales schwefelarmes Heizöl und schwefelarmes Premium-Heizöl. Außerdem gibt es verschiedene Sorten Bio-Öl. Lohnt sich die Öko-Variante? Und ist in Premium-Heizöl investiertes Geld gut angelegt? Welche Informationen liefert der Heizöl-Preisvergleich?

Normal schwefelarm – die am weitesten verbreitete Heizölsorte

Schwefelarmes Heizöl ist mittlerweise die am häufigsten verkaufte Heizölsorte. Anders als das ehemalige Standard-Heizöl mit höherem Schwefelgehalt ist es steuerlich begünstigt und hat nach Angaben des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) mittlerweile einen Marktanteil von über 90 Prozent erreicht. Im Vergleich zur althergebrachten Standard-Heizölsorte punktet es durch eine sauberere Verbrennung. Dadurch entstehen weniger Schadstoffemissionen und Ablagerungen an den Kesselwänden. Das erfreut nicht nur die Umwelt, sondern auch die Familienkasse, denn so verlängert sich auch die Lebensdauer des Heizkessels und die Heizanlange arbeitet effizienter. Schwefelarmes Heizöl kann in allen Ölgeräten verwendet werden, so das Institut für Wärme und Oeltechnik.

Premium-Heizöl schwefelarm – eine Heizölsorte mit Zusatzstoffen

Premium-Heizöl, Super-Heizöl oder Heizöl Plus - was edel klingt, ist nichts anderes als  schwefelarmes Öl, dem Zusatzstoffe – sogenannte Additive – hinzugefügt wurden. Sie sollen beispielsweise dafür sorgen, dass der Brennstoff länger lagerbar ist. Das sei „vielleicht interessant für Kunden, die ihr Gebäude saniert haben und nur noch im Drei- bis Fünf-Jahresturnus tanken müssen, statt wie früher jährlich“, sagt Udo Peters, Referent für Energietechnik bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Geworben wird auch damit, dass Premium-Heizöl durch die Zusatzstoffe angenehmer riecht, und weniger Ablagerungen im Kessel verursacht.
Heizälpreise
Der Preisunterschied zwischen Standard- und Premium-Heizöl fällt nicht allzu hoch aus. Dennoch sollten Familien gründlich vergleichen. Dabei hilft ihnen der  Heizöl-Preisvergleich von Geldsparen.de und Esyoil. Beispiel: Soll ein Öltank in München mit 2.000 Litern gefüllt werden, ist das mit normalem schwefelarmem Heizöl bereits für knapp 56 Euro je 100 Liter möglich. Die Premium-Variante gibt es ab gut 57 Euro. Für die komplette Tankfüllung macht das einen Preisunterschied von weniger als 30 Euro.

Heizöl-Preisvergleich nutzen und Umwelt schonen

Je nach Sorte besteht Bio-Heizöl zu mindestens drei Prozent aus Öl aus nachwachsenden Rohstoffen – zum Beispiel aus Soja-, Raps- oder Sonnenblumenöl. Die Zahl hinter dem Namen soll den Bio-Anteil nennen. So ist beispielsweise das über den Geldsparen-Heizöl-Preisvergleich angebotene Bio 15 nach Angaben von Esyoil schwefelarmes Öl mit einem Anteil von 15 Prozent Bio-Öl.

Bio-Heizöl soll die negativen Folgen des CO2-Ausstoßes reduzieren. Unumstritten ist die Öko-Heizölsorte jedoch nicht. „Einen deutlich höheren Beitrag zum Umweltschutz leistet die Kombination eines Heizöl-Brennwertkessels mit einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung und Wassererwärmung“, sagt Verbraucherschützer Peters. Dann könne man auch beruhigt konventionelles Heizöl kaufen. Durchschnittlich sei Bioheizöl um 15 Prozent teurer, so Peters.

Aufgepasst: Nicht jeder Kessel ist für eine beliebig hohe Bio-Komponente geeignet. Deshalb sollten Familien sich vor der Bestellung einer Bio-Heizölsorte unbedingt bei Ihrem Hersteller informieren. Eine vorherige Tankleerung und -reinigung kann nötig sein. Außerdem ist Bio-Heizöl weniger langzeitstabil. Familien sollten daher eine geringere Menge tanken. Alternativ kann dieses Manko durch Zusatzstoffe verbessert werden. Dem im Geldsparen-Heizöl-Preisvergleich angebotenen Premium Bio 10 werden unter anderem Stabilitätsverbesserer und Geruchsüberdecker zugefügt.
Geldsparen-Tipp: Bio oder konventionell, Premium oder Standard - egal für welche Heizölsorte Sie sich entscheiden: Werfen Sie doch mal einen Blick in den Geldsparen-Heizöl-Preisvergleich. Mit wenigen Klicks finden Sie so günstige Heizöl-Angebote in Ihrer Nähe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Sabina Hoerder mein Name ist Sabina Hoerder. Ich bin Redakteurin bei geldsparen.de. Studiert habe ich Germanistik und Soziologie. Auf geldsparen.de kümmere ich mich vor allem um die Rubrik Energie und Themen, die junge Menschen betreffen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:5477

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: heizoel(5477)