Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 19.07.2013

Private Krankenversicherung Wie Privatpatienten im Alter sparen

Sind Sie auch von saftigen Beitragserh√∂hungen Ihrer privaten Krankenversicherung betroffen? Mit diesen Tipps finden Sie einen g√ľnstigeren Tarif.
Private Krankenversicherung: Wie Privatpatienten im Alter sparen

Auch Privatpatienten können bei der privaten Krankenversicherung im Alter sparen

Lohnt sich der Wechsel zu einem anderen Anbieter?

Es besteht zwar nach einer Pr√§miensteigerung ein Sonderk√ľndigungsrecht. F√ľr √§ltere Versicherte ist das laut R√ľdiger Strichau, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin aber nicht sinnvoll.

"Bei einem Wechsel zu einem anderen Versicherungsunternehmen geht die bisher angesparte Alterungsr√ľckstellung verloren", sagt Strichau. Zudem steigen Versicherte aufgrund des Alters mit hohen Beitr√§gen ein. Warum sind die Beitragssteigerungen im Alter in der PKV oftmals so hoch?
Hintergrund: √Ąltere Versicherte stecken oft in alten Tarifen der jeweiligen privaten Krankenversicherung. Der gesamte Kundenstamm dieses Tarifs wird aber immer √§lter und ben√∂tigt immer h√§ufiger teure medizinische Behandlungen. Das treibt die Beitr√§ge in die H√∂he. J√ľngere gesunde Versicherte k√∂nnten dies zwar ausgleichen, nur die steigen in der Regel in neuere Tarife in.
Besser ist es, bei dem gleichen Anbieter den Tarif zu wechseln. Denn nach einer Prämienerhöhung haben Versicherte das Recht, in einen anderen vergleichbaren Tarif bei seiner privaten Krankenversicherung zu wechseln.

Welcher Tarif ist der richtige?

Bestandskunden, die schon 2009 eine private Krankenvollversicherung abgeschlossen haben, können in den abgespeckten Standardtarif wechseln. Das ist aber nicht besonders sinnvoll.

Der Grund: Beim Standardtarif erstattet der Versicherer das Arzthonorar nach niedrigeren Geb√ľhrens√§tzen als in √ľblichen Tarifen. Der Arzt rechnet aber ab wie bei einem gew√∂hnlichen Privatpatienten und setzt in der Regel einen sehr viel h√∂heren Geb√ľhrensatz an - die Krankenversicherung erstattet nur einen Teil davon. So kann man auf Behandlungskosten sitzen bleiben. Bei Einsteiger- und Haustarifen ist das nicht der Fall.

R√ľdiger Strichau von der Verbraucherzentrale Berlin r√§t: "Ein Einsteiger- oder Hausarzttarif ist zwar etwas teurer als der Standardtarif, aber von den Leistungen deutlich besser." Bevor Sie den Tarif wechseln, sollten Sie zudem die Leistungen √ľberpr√ľfen. Hier k√∂nnen Sie oft noch einsparen. Vielleicht ist f√ľr Sie das Krankenhaustagegeld zu verschmerzen oder das Einbettzimmer.

Auch √ľber einen h√∂heren Selbstbehalt k√∂nnen die Kosten f√ľr die private Krankenversicherung reduziert werden. Bedenken Sie aber, dass Sie leichter Leistungen reduzieren als aufstocken. Denn dann besteht die private Krankenversicherung wieder auf einer Gesundheitspr√ľfung.

Private Krankenversicherung

Wann ein Wechsel sich lohnt

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3900

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: private-krankenversicherung-wie-privatpatienten-im-alter-sparen(3900)