Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 07.01.2015

Krankenkasse Die neuen Zusatzbeiträge sind da!

Die neuen Krankenkassenbeiträge 2015 stehen fest. 65 Kassen haben gesenkt – acht erhöht. Welche Krankenkassen aktuell am billigsten sind.
Krankenkasse Die neuen Zusatzbeiträge sind da!

Viele Krankenkassen gewähen Kinder-Boni von mehreren hundert Euro

Seit 1. Januar 2015 dürfen die gesetzlichen Krankenkassen einkommensbezogene Zusatzbeiträge von Ihren Versicherten verlangen. Vom Gesetzgeber wurde dazu der allgemeine GKV-Beitragssatz von bislang 15,5 auf nun 14,6 Prozent gesenkt. Die entstandene Finanzlücke müssen die Versicherten in Form von einkommensbezogenen Zusatzbeiträgen tragen. Die Höhe der neuen Zusatzbeiträge bestimmen die Krankenkassen selbst. Sie liegen derzeit zwischen Null und 1,3 Prozent. Bei einem Krankenkassenwechsel lassen sich also mehrere hundert Euro sparen.
Krankenkasse

Über 300 Euro Sparpotential

Versicherte, die zum Beispiel von Deutschlands teuerster Krankenkasse Brandenburgische BKK, die einen monatlichen Krankenkassenbeitrag von 15,9 Prozent erhebt, zur günstigsten möglichen Alternative, der hkk Krankenkasse mit nur 15 Prozent wechseln, können - je nach Einkommen – mehrere hundert Euro pro Jahr sparen.

Rechenbeispiel:
Bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 3.000 Euro liegt die jährliche Ersparnis beim Krankenkassenbeitrag hier immerhin bei 324 Euro. Bei einem Monatseinkommen von 4.000 Euro liegt sie sogar bei 432 Euro.
Krankenkassen ohne Zusatzbeitrag

Am meisten Krankenkassenbeitrag sparen können derzeit Versicherte, die in Nordrhein-Westfalen, Hamburg oder Baden-Württemberg wohnen. Denn sie können sich bei einer der beiden Krankenkassen versichern, die aktuell gar keinen Zusatzbeitrag verlangen. Das sind die BKK Euregio, regional für das Gebiet Nordrhein- Westfalen und Hamburg zugelassen sowie die Metzinger BKK, zuständig für Versicherte in Baden-Württemberg. Beide sind mit nur 14,6 Prozent Monatsbeitrag derzeit mit Abstand am billigsten.

65 Kassen haben gesenkt

Alle anderen 122 Krankenkassen kommen nicht ohne Zusatzbeitrag aus. Zumindest 65 haben aber erfreulicherweise ihre Zusatzbeiträge gesenkt. So, dass sie jetzt deutlich unter dem durchschnittlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent liegen. Wie zum Beispiel die AOK Plus in Thüringen und Sachsen. Mit nur 0,3 Prozent Zusatzbeitrag, werden hier insgesamt jetzt nur noch 14,9 Prozent des Einkommens für die Krankenkasse fällig. Von 0,9 Prozent auf 0,35 Prozent gesenkt, hat zum Beispiel auch die BKK Faber-Castell, die für Bayern zuständig ist. Sie verlangt aktuell 14,95 Prozent. Die billigste Krankenkasse mit bundesweiter Öffnung ist aktuell die hkk Krankenkasse. Hier liegt der Zusatzbeitrag aktuell bei nur 0,4 Prozent und insgesamt damit bei genau 15,0 Prozent.

Rechenbeispiel: Ein Versicherter, mit einem monatlichen Einkommen von 3.000 Euro, der aktuell bei einer Krankenkasse mit einem durchschnittlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent versichert ist, spart bei einem Wechsel zur AOK Plus ganze 216 Euro pro Jahr. Bei einem Wechsel zur BKK Faber-Castell sind es immerhin noch 198 Euro im Jahr und bei einem Wechsel zur bundesweit geöffneten hkk Krankenkassen, bleiben immer noch 180 Euro im Jahr mehr im Geldbeutel übrig.
 
Krankenkasse

Acht Kassen sind jetzt teurer

Noch höher fällt die Ersparnis bei einem Krankenkassenwechsel für Versicherte aus, deren Kassen den Beitrag erhöht haben. Wie etwa die bundesweit geöffneten Krankenkassen BKK Braun-Gillette, BKK Pfalz oder auch BKK family. Sie verlangen für 2015 einen Zusatzbeitrag von je 1,2 Prozent und liegen damit insgesamt bei einem Krankenkassenbeitrag von je 15,8 Prozent.

Rechenbeispiel:
 Bei unserem Beispieleinkommen von monatlich 3.000 Euro, könnten Versicherte dieser Kassen bei einem Wechsel zu einer Krankenkasse mit 15,5 Prozent je ganze 108 Euro pro Jahr sparen. Bei einem Wechsel zu günstigsten bundesweit geöffneten Krankenkasse hkk ist sogar eine Sparmöglichkeit von jährlich 288 Euro drin.

Auch Leistung vergleichen

Neben dem Preis, ist es auch wichtig, die Leistungen der unterschiedlichen Krankenkassen zu vergleichen. Denn auch attraktive Extras, wie kostenlose professionelle Zahnreinigung, alternative Heilmethoden, Leistungen für Brillen und Kontaktlinsen oder auch Bonuszahlungen liefern mitunter kräftige finanzielle Ersparnisse. Wenn Sie wissen möchten, welche Krankasse wieviel kostet und welche Extraleistungen sie bietet, können Sie dazu einfach unseren kostenlosen Geldsparen-GKV-Rechner verwenden und so zu Ihrer eigenen Wunschkrankenkasse finden.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:5687

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: neuezusatzbeitraege(5687)