Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 20.11.2014

Krankenkasse Gönnen Sie sich eine Rückenmassage

Massagen sind Balsam für die Seele. Gerade gestresste Familienväter sehnen sich nach dieser Form der Entspannung. Die Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse.
Krankenkasse Gönnen Sie sich eine Rückenmassage

Die Hot Stone Massage ist eine Ganzkörpermassage indianischen Ursprungs

Ein Ziehen in der Schulter oder eine Verspannung im Nacken sind noch kein Grund eine klassische Massage verordnet zu bekommen. "Seit 2001 müssen sich die Ärzte bei der Wahl der Therapie streng an die Vorgaben der sogenannten Heilmittel-Richtlinie halten, die vom gemeinsamen Bundesausschuss erstellt wird", erklärt Ulrike Burmeister, Patientenberaterin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Zudem gelte das Wirtschaftlichkeitsgebot, wonach eine Leistung ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein muss.

Krankheitsbilder für eine Massage

Krankheitsbilder, die eine klassische Massage erforderlich machen können, sind zum Beispiel Wirbelsäulenerkrankungen mit Blockierungen, Muskelspannungsstörungen und Muskelverhärtungen.

Will ein Arzt hier eine Massage verordnen, muss er, neben den oben genannten Richtlinien, auch auf seine arztbezogene Richtgröße achten. Das ist das finanzielle Volumen, das ihm für jeden einzelnen Behandlungsfall in einem Kalenderjahr für die Verordnung von Heilmitteln zur Verfügung steht. Überschreitet er diese, drohen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung und gegebenenfalls ein Regress.
Zum großen Krankenkassen-Check
Von Seiten der Krankenkassen werden klassische Massagen allein als eine oft zu kurzfristig wirkende Therapie angesehen, die langfristig keine Änderung und somit Besserung der Grundproblematik bewirken. So monierte Reportautor Professor Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen im aktuellen Heil- und Hilfsmittelreport der Barmer Ersatzkasse: "….die klassischen Massagen ("hands-on") reichen als alleinige Therapie bei chronischen Beschwerden nicht aus. Sie wirken nur in Kombination mit manualtherapeutischen oder aktivierenden Ansätzen."

Was die Krankenkasse nicht übernimmt

Trotz alledem werden klassische Massagen noch immer verordnet. "In der Regel schreibtder Arzt ein Rezept über sechs Massagen aus", weiß Patientenberaterin Burmeister. Der gesetzlich Versicherte muss für das Rezept eine Rezeptgebühr von zehn Euro bezahlen.Der Eigenanteil ist bei jeder Krankenkasse unterschiedlich hoch: Außerdem wird noch ein Eigenanteil von etwa zehn Prozent der Kosten des Heilmittels fällig. Dieser Eigenanteil ist gesetzlich vorgeschrieben und von Krankenkasse zu Krankenkasse leicht unterschiedlich. Für sechs Massagen plus Fango zahlen gesetzlich Versicherte rund 20 Euro dazu.

Kosten einer Massage für Selbstzahler

Wer sich – unabhängig von einer Verordnung - einfach mal was Gutes gönnen möchte, kann eine klassische Massage natürlich auch einfach selbst bezahlen. Eine klassische Massage von 15 bis 20 Minuten kostet – je nach Praxis – etwa zwischen zehn bis zwanzig Euro. Für eine Wärmebehandlung mit Fango oder Heißluft kommen nochmal etwa fünf bis zehn Euro dazu.
Vergleich Private Krankenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

19.08.2016 21:59 Uhr
Alfons Baum: private bezahlte Massagen sind erschwinglich...
Ich kann es verstehen, das einigen Leuten Massagen privat einfach zu teuer sind aber nicht jeder Masseur arbeitet in einem Wellness Tempel mit hohen Kosten. Entspannte Grüße Alfons Baum

09.12.2015 08:19 Uhr
Klaus Stanger: Massagen
Die Massage mit Wärmebehandlung ist nach wie vor ein anerkanntes Heilmittel und ist in dem Heilmittelkatalog verankert. Es gibt 6 Behandlungen und ein Folgerezept von 4 Behandlungen. Dann ist eine therapiepause von 12 Wochen einzuhalten Ausnahme hier eine Behandlung außerhalb des Regelfalles dann gibt es bis auf widerruf Massagebehandlungen. Auch bei Krankengymnastik müssen Gebühren bezahlt werden, die viel höher sind.

14.01.2015 03:08 Uhr
Wagner: Danke für den Bericht...
nur eines kann ich nicht nachvollziehen: Massagen selbst bezahlen. Wenn die Beträge so niedrig, wie von Ihnen angeführt sind.... dann wäre ja Selbstbezahlen kein Problem. Die üblichen Preise für eine Rückenmassage liegen aber bei ca. 45 Euro. Grüße Annika Wagner

07.11.2014 14:21 Uhr
Peggy: Massagen für Privatzahler
Ich bin ausgebildete Fitness- und Wellnesstrainerin. Gerne würde ich in meinem Studio klassische Rückenmassagen u.ä. auf Privatrezept anbieten. Leider wird mir dies von den Kassen verweigert (ganz zu schweigen von normalen Kassenrezepten). Die Auflagen der Kassen sind sehr hoch und als Einzelunternehmer fast nicht erbringbar. Leider geht es vielen aus meinem Berufszweig so.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: JL-Pfeifer / Shutterstock.com ID:3302

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: massagen-wann-zaht-kasse(3302)