Von Horst Peter Wickel, 28.02.2013 (Aktualisiert 21.06.2013)

Brillenversicherungen Nicht immer sinnvoll

Während Versicherungen bei Augenoptikern lediglich den Verlust oder die Beschädigung einer Brille abdecken, bieten Zusatzversicherungen zur privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung wichtige medizinische Leistungen.
Brillenversicherungen Von überflüssig bis sinnvoll Verbraucherportal Geldsparen.de

Genau hinschauen: Brillenversicherung ist nicht gleich Brillenversicherung

Lohnen sich Brillenversicherungen von den Marktführern?

Die deutschen Brillen-Riesen Fielmann und Apollo haben schon vor rund zehn Jahren einen einträglichen Zusatzmarkt entdeckt – sie verkaufen Brillenversicherungen von HanseMerkur oder Ergo Direkt (zuvor KarstadtQuelle), doch die Leistungen dieser Versicherungen sind stark begrenzt.

Bei Fielmann kostet die "Nulltarifversicherung" bei Einstärkengläsern lediglich zehn Euro pro Jahr, für Mehrstärkengläser werden 50 Euro Jahresbeitrag fällig. Bei Ergo Direkt bemessen sich die Prämienhöhen nach dem Wert der Brille – sie liegen zwischen 5 und 22,50 Euro pro Jahr.

Während Ergo Direkt bei Verlust oder Schädigung der Brille zahlt, leistet HanseMerkur bei Sehstärkenveränderungen von mindestens 0,5 Dioptren oder Beschädigung der Sehhilfe. Allerdings gibt es bei Fielmann eine kostenlose neue Brille nur aus dem Nulltarifsegment.
Fazit: Verbraucherschützer vom Bund der Versicherten (BdV) wollen diese Versicherungen deshalb nicht empfehlen. BdV-Beraterin Bianca Boss sagt: "Es sind so viele Voraussetzungen an eine Erstattung geknüpft, dass es sich nicht lohnt, so eine Versicherung abzuschließen." Sie rät, stattdessen: "Für den Fall der Fälle etwas Geld zurückzulegen." Eine neue Brille stellt einen schließlich nicht vor eine finanziell ausweglose Situation.

Welche Leistungen bieten Zusatzversicherungen?

Im Vergleich zu diesen reinen Brillenversicherungen gibt es Zusatzversicherungen mit Monatsbeiträgen von wenigen bis zu mehreren Dutzend Euro (je nach Alter). Aber diese Versicherungen versprechen nicht nur höhere Zuschüsse, sondern Zusatzleistungen außerhalb der Kassenerstattungsbeträge:

So übernehmen beispielsweise Tarife wie Barmenia AN+, ARAG 483 oder Ergo Direkt Augen Vorsorge 100 Prozent der Kosten beim Kauf von Sehhilfen, Gestellen, Gläsern, Kontaktlinsen und Sonnenbrillen. Aber während Ergo Direkt nur Rechnungsbeträge bis zu 150 Euro erstattet, übernimmt ARAG Rechnungsbeträge bis zu 330 Euro.

Und während bei ARAG diese Leistung nur innerhalb von drei Jahren einmal erfolgt, übernehmen Barmenia und Ergo Direkt den Betrag innerhalb von zwei Kalenderjahren. Bei einigen Tarifen entstehen zusätzliche Ansprüche bei einer Sehschärfenveränderung, so zum Beispiel beim Tarif DKV KHMR – die Veränderung muss dann allerdings mindestens 0,5 Dioptren betragen.
Viele Tarife der Brillenzusatzversicherung, so zum Beispiel Ergo Direkt Augen Vorsorge oder R+V Blick + Check comfort, bieten darüber hinaus zusätzliche Leistungen für Glaukom-Untersuchungen (grüner Star) an. Geleistet wird für die Perimetrie (Gesichtsfeldmessung), Tonometrie (Augeninnendruckmessung) und Gonioskopie (Untersuchung des Kammerwinkels). Damit kann ein mögliches Erblinden rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Und einzelne Versicherer, so ARAG, bieten auch Zuschüsse für Laser-Operationen zur Sehschärfenkorrektur (bei ARAG 483 einmal während der Vertragslaufzeit bis zu 1.000 Euro). Andere, so zum Beispiel Ergo Direkt Augen Vorsorge, leisten erhebliche Zuschüsse für die Kosten, die bei einer unfallbedingten Erblindung für erforderliche Umbaumaßnahmen, Hilfsmittel und Schulungen entstehen.

Bei anderen Policen sind zusätzlich die Kosten für Heilpraktikerbehandlung inkludiert, so zum Beispiel bei Barmenia, in anderen Fällen besteht eine Verknüpfung mit anderen medizinischen Hilfsmitteln, zum Beispiel Hörgeräten beim Tarif DKV KHMR. Als weiterer Baustein ist teilweise, so bei der DKV, eine Auslandsreisekrankenversicherung integriert.
Fazit: Es bestehen nicht nur bei Leistungen und Preis erhebliche Unterschiede, sondern auch bei Wartezeiten, Gesundheitsprüfungen und Kündigungsmöglichkeiten. BdV-Beraterin Boss rät deshalb Verbrauchern mit Interesse an einer Brillenversicherung, "sich das Kleingedruckte genau anzuschauen."
Vergleich Private Krankenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Horst Peter Wickel.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3513

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: brillenversicherungen-nicht-immer-sinnvoll(3513)