Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 18.03.2011

Radioaktive Strahlung Krebsrisiko senken

Etwa 2.000 bis 6.000 aller Krebsfälle werden auf die natürliche Strahlung oder auf Folgen medizinischer Bestrahlung zurückgeführt. Erfahren Sie hier, wo wir radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind und wie man die alltägliche Strahlenbelastung gezielt reduzieren kann.
Radioaktivität Strahlung Krebs
3,9 Millisievert (mSv) beträgt die durchschnittliche Strahlenbelastung in Deutschland für jeden von uns im Jahr. Zwei Drittel davon entfallen auf die natürliche Strahlung, die aus dem Boden, der Luft und der Nahrung kommen. Etwa eine Drittel rührt von medizinischen Anwendungen, wie Röntgenstrahlen und Computertomographien her.

Im Einzelfall kann die jeweilige Belastung aber weit höher ausfallen, je nachdem wie stark wir uns den jeweiligen Strahlungsquellen tatsächlich aussetzen.
 
Radioaktive Strahlen aus dem Boden

Alle Böden und Gesteine der Erdkruste geben Radioaktivität ab. Je nach geologischer Zusammensetzung allerdings unterschiedlich stark. Der Mittelwert an terrestrischer Strahlung in Deutschland wird mit 0,41 mSv pro Jahr angegeben. In einigen von Granitstein geprägten Gebieten, wie dem Erzgebirge, Schwarzwald und Thüringen sind die Werte aber sehr viel höher. Hier wurden teilweise bis zu 15 mSv gemessen.

Einen Großteil der terrestrischen Strahlung nehmen wir aber nicht im Freien, sondern in unseren Wohnungen auf. Zum einen liegt das daran, dass bestimmte Baumaterialien radioaktive Elemente enthalten, wie zum Beispiel Granit. Eine große Rolle spielt aber auch das radioaktive Edelgas Radon -222. Es ist sehr gut wasserlöslich und deshalb in Böden und im Grundwasser gespeichert. In Häusern mit undichten und feuchten Kellern steigt der Radonanteil somit über eingedrungene Feuchtigkeit, die verdampft, von unten nach oben in die Wohnräume. Man sollte – auch aus diesem Grund – möglichst immer auf einen trockenen Keller achten. Eine besonders niedrige Radonkonzentration findet man in Häusern mit trockenem Keller in der obersten Etage.
 
Laut Strahlenschutzverordnung sollte ein normaler Bundesbürger möglichst nicht mehr als 1 mSv pro Jahr zusätzlich zu den Durchschnittswerten von rund 4 mSv pro Jahr aufnehmen. Für Personen, die beruflich einer besonderen Strahlenbelastung ausgesetzt sind, wie Piloten und Kernkraftwerksmitarbeiter, gilt ein erweiterter Grenzwert von 20 mSv pro Jahr. Einen unteren Grenzwert, ab dem ein gesundheitliches Risiko ausgeschlossen werden kann, gibt es aber bis heute nicht.
Werte radioaktiver Belastung
 Strahlenquelle  Radioaktive Belastung
 Natürliche Strahlenbelastung  2,4 mSv/Jahr
 1 Monat auf 3.000 Meter Höhe  0,02 mSv/Monat zusätzlich
 Flug in 10 - 12 km Höhe  2-9 MikroSv/Stunde
 Flug Frankfurt-Australien und zurück  0,2 mSv insgesamt
 Flugzeugpilot bei 480 Flugstd./Jahr  5 mSv/Jahr zusätzlich
 Rauchen 20 Zigaretten pro Tag  8,8 mSv/Jahr
 Röntgenaufnahme Zahn  0,02 mSv
 Röntgenaufnahme Brustwirbelsäule  5 mSv
 Computertomographie Lunge  10 mSv
 1 Kilogramm belastetes Wildfleisch  0,04 mSv
 500 Gramm belastete Pilze  0,02 – 0,04 mSv
Quellen: Universität Bonn; Greenpeace, Umweltinstitut München; 1 Millisievert (mSv) = 1.000 Mikrosievert (MikroSV)

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

 

14.10.2013 20:06 Uhr
Dr.Paul: Biologie ist nicht simple Physik!
zitat: "Etwa 2.000 bis 6.000 aller Krebsfälle werden auf die natürliche Strahlung oder auf Folgen medizinischer Bestrahlung zurückgeführt. " Das ist falsch! Aus dem sonst sehr schönen Beitrag geht eigentlich hervor, dass es KEINE strahlungsfreie Umgebung gibt. Die Zelle und der Mensch sind also damit vertraut seit Millionen Jahren. Wie beim Feuer, an dem man sich leicht verbrennen kann, wenn man zu nah dran geht, ist es also eine DOSISFRAGE, bei der sich die Wirkung geringer Dosierungen umkehrt, sie sind nützlich, nicht schädlich! Also bitte Entwarnung! Daten dafür gibt es wirklich ausreichend! mfG

05.06.2012 01:30 Uhr
tippox: Sehr nützlich
So ein Röntgenpass hab ich schon, und war sehr nützlich als ich meinen Radiologen wechseln wollte. Die Ärzte beim DZiW (http://www.dziw.at) wo ich jetzt meine Untersuchungen durchführe, haben vollen Zugriff auf meine bisherige Untersuchungen.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2830

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: radioaktive-strahlung-krebsrisiko-senken(2830)