Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 12.05.2014

Kundenfang Vertrauen macht unvorsichtig

Immer wieder lassen sich Verbraucher vom Versicherungsvertreter ihres Vertrauens am Telefon eine Police aufschwatzen. Solche Verträge darf man widerrufen.
Kundenfang Vertrauen macht unvorsichtig

Wer telefonisch eine Police abschließt, kann sie in vielen Fällen widerrufen

Versicherungsvertreter nutzen gerne die Gunst der Stunde. Ein Beispiel: Sie rufen ihre Kunden an, erz√§hlen ihnen etwas √ľber steigende Beitr√§ge f√ľr einzelne Versicherungssparten und preisen dem treuen Bestandskunden die einmalige Chance an, jetzt sofort einer Vertragsverl√§ngerung f√ľr weitere drei Jahre zuzustimmen. „Dieses Vorgehen ist Standard“, sagt Versicherungsberater Stefan Albers. Der Kunde wird geradezu „√ľberfallen“ und hat keine Chance, sich richtig zu informieren, geschweige denn, bei anderen Anbietern nach vergleichbaren Policen zu suchen, die vielleicht g√ľnstiger sind, ohne sich gleich drei Jahren binden zu m√ľssen.

Es gibt viele andere Beispiele, in denen es Versicherungsvertreter nicht so genau nehmen mit ihrer Beratungspflicht. Diese ist laut Versicherungsvertragsgesetz (VVG) aber vorgeschrieben. „Beraten werden muss √ľber alle bedeutsamen Umst√§nde des jeweiligen Versicherungsvertrages, wobei dieses Gespr√§ch schriftlich dokumentiert werden muss”, sagt Torsten Bendig, Fachanwalt f√ľr Versicherungsrecht. Die Qualit√§t eines Beratungsgespr√§chs bleibt aber fraglich, wenn der Versicherungsnehmer auf den spontanen Anruf gar nicht vorbereitet ist und keine Chance hatte, sich vorher mit der Materie zu besch√§ftigen. So kann er auch keine konkreten Fragen stellen.

Der Vertreter ist ein Verkäufer

„Vertrauen macht unvorsichtig“, hat Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erfahren. Viele Verbraucher sind seit Jahren mit ihrem Versicherungsvertreter bekannt, nicht selten wird dieser auch geduzt. „Man vergisst, dass dieser Berater aber ein Verk√§ufer ist“, sagt Weidenbach. Er erh√§lt eine Provision aus abgeschlossenen Vertr√§gen.

„Auch m√ľndlich geschlossene Vertr√§ge sind g√ľltig“, sagt Bendig. Nach dem Gespr√§ch sendet der Versicherungsvertreter dem Kunden den Antrag zu, der zu unterschreiben ist oder die aktualisierten Versicherungsunterlagen, die keine Unterschrift erfordern. Auch ein Beratungsprotokoll erh√§lt der Kunde, dass er ebenfalls unterschreiben muss. „Viele verzichten darauf“, sagt Weidenbach. Das ist fahrl√§ssig, denn das Protokoll ist ein Beweisdokument. „So hat der Kunde bei der Durchsetzung von Schadensersatzanspr√ľchen in Folge fehlerhafter Beratung Schwierigkeiten, die Falschberatung nachzuweisen”, weist Bendig darauf hin.
Letzte Möglichkeit: Widerruf
Der Kunde hat aber immer noch die M√∂glichkeit, den Vertrag wieder r√ľckg√§ngig zu machen, sogar auch dann, wenn er das Dokument bereits unterschrieben hat. Denn es gibt das Widerrufsrecht: Innerhalb einer Frist von 14 Tagen - bei Lebensversicherungen gelten sogar 30 Tage - kann er den Vertrag schriftlich widerrufen. „Am besten schickt er dem Versicherer eine E-Mail, ein Fax oder ein Einschreiben, damit er einen Nachweis hat“, r√§t Bendig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3766

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: kundenfang-vertrauen-macht-unvorsichtig(3766)