Oliver Mest
Ein Beitrag von Oliver Mest, 09.09.2014

Versicherungsantrag Lügen Sie besser nicht!

Wenn Familien passenden Versicherungsschutz suchen, steckt der Teufel im Detail – oder besser gesagt: im Antragsformular.
Berufsunfähigkeitsversicherung: Wie viel Rente müssen Eltern absichern?

Lügen haben kurze Beine - besagt ein altes Sprichwort. Auch im Versicherungsantrag sollten Sie bei der Wahrheit bleiben

1. Gesundheitsfragen

Viele Versicherungen sehen Gesundheitsfragen vor, die Eltern nach bestem Wissen und Gewissen beantworten – und trotzdem Falschangaben machen. Der Grund dafür liegt in den Unterlagen der Krankenversicherungen. In die werden Versicherer immer Einsicht nehmen, wenn Sie zum Beispiel Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben wollen. Was der Arzt dort notiert, passt aber nicht immer unbedingt zu dem, was er Ihnen als Diagnose nennt: So kann aus einer einfachen Erkältung im Krankenblatt schon einmal ein Asthma Bronchiale werden, was Sie dann nicht angeben können, weil Sie gar nichts davon wissen. Die Folge kann ein massiver Streit mit der Versicherung um den Bestand des Vertrages sein.
 
Tipp: Bevor Sie die Gesundheitserklärung abgeben, fordern Sie immer eine Übersicht bei der kassenärztlichen Vereinigung an, aus der Ihre Krankengeschichte der letzten Jahre hervorgeht. Mit einer solchen Übersicht haben Sie es schwarz auf weiß, welche Diagnose der Arzt tatsächlich gestellt hat. Die für Sie zuständige kassenärztliche Vereinigung finden Sie bei Google mit dem Suchbegriff „kassenärztliche Vereinigung + Bundesland“.

Berufsunfähigkeit

Finanzielle Sicherheit im Fall der Fälle
Am sinnvollsten ist es meist, wenn Eltern die Antragsformulare mit einem Vermittler oder Versicherungsberater durchgehen – und dabei gilt: Je komplexer der Versicherungsschutz, umso mehr Beratung tut Not. Die Beratung zeigt, wo die Fallen im Formular sind, wo bestimmte Angaben sich besonders auswirken und welche Fragen entscheidend sind.

2. Abgefragter Zeitraum

Egal, ob Familien Gesundheitsfragen, Fragen zu Auslandsaufenthalten oder zu abgelehnten Voranträgen beantworten müssen: Die Fragen werden immer zeitlich begrenzt – aber nicht jeder Versicherer fragt den gleichen Zeitraum ab. Ein Beispiel: Manche wollen wissen, welche Medikamente Sie in den letzten zwölf Monaten genommen haben, während andere Versicherungen einen Zeitraum von fünf Jahren abfragen. Haben Sie vor drei Jahren Medikamente genommen, sollten Sie einen Versicherer bevorzugen, der nur die letzten zwölf Monate rückwirkend abfragt. Denn bei dem müssen Sie keine Angaben zu Ihren eingenommenen Medikamenten machen.
Tipp: Helfen können Ihnen kompetente Beratungen durch Versicherungsberater, die Zugriff auf die Versicherungsbedingungen aller Versicherer am Markt haben: Solche Berater werden Ihnen helfen, einen Versicherer mit den zu Ihrer Situation am besten passenden Antragsunterlagen zu finden. Einen unabhängigen Versicherungsberater finden Sie unter www.bvvb.de.

3. Genau lesen und informieren!

Oft fordern Versicherer von Eltern medizinische Unterlagen − wie zum Beispiel Entlassungsberichte aus dem Krankenhaus − an, wenn diese einen Antrag stellen. Achten Sie genau darauf, was in diesen Berichten steht. Nicht selten vermerken die Ärzte dort beispielsweise Vorerkrankungen von Eltern oder Kindern, die gar nicht mehr im abgefragten Zeitraum liegen. Die Versicherer erfahren so etwas über den Gesundheitszustand eines Familienmitgliedes, das gar nicht offenbart werden müsste – das aber in aller Regel trotzdem in die Risikoeinschätzung einfließt.
Download starten

Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere kostenlosen Downloads sind den Lesern unseres kostenlosen Newsletters vorbehalten. Geben Sie deshalb bitte hier Ihre E-Mail-Adresse an, bestellen Sie den Newsletter und Sie bekommen den Download an die angegebene Adresse gesandt.

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie die Mail nicht innerhalb der nächsten Minuten erhalten, schauen Sie bitte in Ihren Spam-Ordner! Sind Sie bereits Newsletter-Abonnent, geben Sie einfach die E-Mail-Adresse an, mit der Sie bei uns den Newsletter bestellt haben und Sie bekommen den Link zum Download per E-Mail zugesandt.

Ihre Email-Adresse:


Mit dem Anfordern des Downloads bestelle ich den kostenlosen Newsletter von geldsparen.de. Ich kann mich jederzeit wieder abmelden. E-Mail an info@geldsparen.de genügt. Für die Nutzung der Downloads gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Oliver Mest mein Name ist Oliver Mest. Auf geldsparen.de informiere ich Sie, was Familien bei Geldanlage und Versicherungen wissen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:4252

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: bu-luege(4252)