Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 28.05.2011

Betreuungskosten Anspruch auch ohne Pflegestufe

Altersverwirrte und psychisch Kranke, die sich im Alltag nur noch eingeschränkt zurechtfinden, haben auch unterhalb von Pflegestufe I Anspruch auf Geld aus der Pflegeversicherung. Darauf wies das hessische Landessozialgericht in einem aktuellen Urteil hin.
Betreuungskosten Anspruch auch ohne Pflegestufe
Mehr als eine Million Menschen in Deutschland sind demenzkrank oder psychisch verwirrt. Und jedes Jahr kommen etwa 250.000 neu dazu. Viele finden sich im Alltag nicht mehr alleine zurecht und benötigen Hilfe durch Pflegepersonen. Geld aus der Pflegekasse aber gab es für diese Personengruppe bislang kaum. Denn Altersverwirrte und psychisch Kranke sind in der Regel körperlich noch durchaus fit. Die geforderte Schwelle von 45 Minuten Pflegebedürftigkeit pro Tag für die unterste Pflegestufe überschreiten dabei nur wenige. Und ohne Pflegestufe auch kein Pflegegeld. So gingen Demenzkranke bei der Bezuschussung meist leer aus.
Mit der Reform der Pflegeversicherung hat sich das nun geändert. Auch unterhalb von Pflegestufe I können sich psychisch Kranke und Demenzkranke nun im Höchstfall bis zu 2.400 Euro pro Jahr an Betreuungskosten aus der Pflegekasse erstatten lassen. Darauf wies das hessische Landgericht in einem jüngst veröffentlichten Urteil (AZ L 8 P 35/07) hin.

Landessozialgericht: Anspruch auf Erstattung von Betreuungskosten


Im konkreten Fall ging es um die Klage eines 62-jährigen Mannes aus Wiesbaden, der unter anderem an Schizophrenie und Antriebsminderung leidet. Er wird von seiner Schwester versorgt. Zwar wurde der Antrag auf Pflegegeld von der Pflegeversicherung zu Recht abgelehnt, wie die Richter feststellten. Grund: Der Zeitaufwand für die tägliche Grundpflege des Wiesbadeners wurde auf insgesamt 33 Minuten festgelegt. Das sind zwölf Minuten zu wenig für die Pflegestufe I. Auf der anderen Seite machten die Landessozialrichter aber deutlich, dass auch demente und psychisch kranke Versicherte Anspruch auf die Erstattung von Betreuungskosten haben.


Die Reform der Pflegeversicherung macht’s möglich

Grundlage für den Anspruch ist das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung vom Mai 2008. Darin wurde neu geregelt, dass altersverwirrte und psychisch kranke Menschen bei der Betreuung zu Hause statt maximal 460 Euro jährlich, nun 1.200 Euro bei geringerem Bedarf erhalten. Bei erhöhtem Bedarf – der allerdings durch ein Gutachten bestätigt werden muss - können sogar bis zu 2.400 Euro jährlich in Anspruch genommen werden. Und das eben auch ohne Einordnung in eine Pflegestufe!
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2332

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: betreuungskosten-anspruch-auch-ohne-pflegestufe(2332)