Von Klaus Justen, 14.01.2009 (Aktualisiert 01.07.2013)

Gebrauchtwagencheck Lassen Sie prüfen

Für alle, die sich mit Autos nicht gut auskennen, ist ein professioneller Gebrauchtwagencheck vor dem Kauf gut angelegtes Geld.
Gebrauchtwagencheck Lassen Sie prüfen

Ein professioneller Gebrauchtwagencheck ist auch sinnvoll, wenn der Wagen privat gekauft wird

Mehr als sieben Millionen Autos wechseln in Deutschland jedes Jahr den Besitzer. Rund jeder zweite dieser Käufer ist durch das neue Sachmängelrecht gut geschützt, Händler müssen jetzt auch für Mängel an Gebrauchtwagen gerade stehen. 

Lassen Sie sich beim Gebrauchtwagencheck unterstützen

Aber bei mehr als drei Millionen Autokäufen gibt es dieses Sicherheitsnetz nicht: Wer seinen Wagen von einem privaten Anbieter kauft, muss sich eine Frage selber beantworten - Top oder Flop? Dabei können Sie sich aber helfen lassen: durch einen Gebrauchtwagencheck, den zum Beispiel ADAC, Gutachterorganisationen wie TÜV und Dekra oder Kfz-Sachverständige anbieten.

Was kostet ein Gebrauchtwagencheck?

Eine solche Untersuchung kostet zwar erst einmal Geld, denn je nach Check-Umfang und Anbieter muss man zwischen rund 60 und 125 Euro einplanen, aber diese Ausgabe trägt sehr schnell Früchte.

Schon kleinere Mängel, etwa Dellen im Blech, die man selber übersehen hätte, bringen einen Spielraum von mehreren hundert Euro, um den man den Verkäufer im Preis drücken kann. Stellt der Profi beim Gebrauchtwagencheck zum Beispiel fest, dass die Bremsscheiben des Fahrzeugs in nächster Zeit ausgetauscht werden müssen, hat sich die Investition schon vielfach gelohnt.

Denn je nach Fahrzeug ist für eine Generalüberholung mit Wechsel der Bremsscheiben und -beläge schnell ein Rechnungsbetrag von 300 bis 500 Euro erreicht. Ganz zu schweigen von schweren Mängeln, etwa schlecht ausgeführten Unfallreparaturen oder einem Motor, dessen Kollaps bevorsteht: Hier ist das Reinfall-Potenzial enorm, mehrere tausend Euro stehen auf dem Spiel.

Der ADAC lässt die Wahl zwischen drei Prüfpaketen

Einem Kompakt-Gebrauchtwagencheck, bei dem das Auto innen und außen auf seinen technischen Zustand überprüft wird. Er kostet 82 Euro, für ADAC-Mitglieder (wie bei allen anderen Paketen auch) rund 20 Euro weniger.

Für 102 Euro gibt es das Standardpaket, das außerdem noch eine Untersuchung des Katalysators umfasst und eine Wertermittlung: So erfährt man, wie viel dieses Auto kosten dürfte. Eine gute Richtschnur dafür, wie realitätsnah die Preisforderungen des Verkäufers sind.

Als dritten Check bietet der ADAC noch sein Komplettpaket an, bei dem auch der Motor gemessen wird. Hier liegt der Preis bei 128 Euro.

Linkliste zu Dekra, ADAC, TÜV und VKS

Dekra: Suchmaske, um die nächste Dekra-Niederlassung zu finden
ADAC: Übersicht der ADAC-Prüfzentren
VKS: Mitgliederverzeichnis des Verbands der unabhängigen Kraftfahrzeugsachverständigen
TÜV-Süddeutschland
TÜV-Nord
TÜV Rheinland, Berlin, Brandenburg
 
Tipp: Wer nicht ADAC-Mitglied ist, für den wird der Gebrauchtwagencheck günstiger, wenn er sich an die nächstgelegene Dekra-Niederlassung wendet. Das so genannte Dekra-Siegel umfasst alle Baugruppen innen und außen am Auto. Für die umfangreiche Prüfung werden 72 Euro in Rechnung gestellt. Dekra bietet den Gebrauchtwagencheck auch Autoverkäufern an; für die ist es schließlich auch ein gutes Verkaufsargument, wenn ihr Auto geprüft und gut benotet wurde.


Beim TÜV Süddeutschland gibt es ein Gebrauchtwagen-Zertifikat für 67,90 Euro und wird an allen Service-Centern des TÜV Süddeutschland in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen angeboten. Auch die TÜV Nord ("VertrauensCheck" für knapp 35 Euro), Rheinland, Berlin, Brandenburg sowie Thüringen haben solche Prüfangebote im Programm.

Außerdem kann man sich auch an Freie Sachverständige wenden; die findet man im örtlichen Branchenbuch unter dem Stichwort Sachverständige. Allerdings gibt es hier keine einheitlichen Preise, vorher fragen erspart eine teure Überraschung.
Geldsparen Gebrauchtwagencheck-Tipps: Das Geld für die Untersuchung kann man sich in etlichen Fällen sparen. Nämlich dann, wenn man dem Verkäufer ankündigt, dass man mit seinem Auto einen Gebrauchtwagencheck machen will. Reagiert er darauf merkwürdig oder will er es gar nicht, kann man gleich die Finger von diesem Auto lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Klaus Justen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: geldsparen.de ID:101

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Unterwegs Pagename: gebrauchtwagencheck-lassen-sie-pruefen(101)