Von SP-X, 19.11.2014

Vorsicht Nebenwirkung Medikamente im Straßenverkehr

Bei einer Erkältung greifen viele Autofahrer zu Tabletten. Diese können die Verkehrstüchtigkeit so stark einschränken, dass der Führerschein in Gefahr ist.
Vorsicht Nebenwirkung Medikamente im Straßenverkehr

Besser vor der Medikamenteneinnahmen den Beipackzettel zur Fahrtüchtigkeit studieren

Mit dem Winter kommt die Erkältungszeit. Kranke Autofahrer, die sich mit Medikamenten Linderung verschaffen, sollten aber die Beipackzettel genau studieren. Denn einige Arzneien können die Fahrtauglichkeit erheblich einschränken. Als besonders gefährlich gelten etwa Schlafmittel. Psychopharmaka, Beruhigungs- und Schmerzmittel sind ebenfalls als bedenklich eingestuft. Es gibt aber auch rezeptfreie Medikamente, die die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr beeinflussen.
Vorsicht ist vor allem bei Hustensaft geboten, enthalten doch viele Präparate Alkohol. Zwar gibt es mittlerweile zahlreiche Produkte, die ohne diese Beigabe auskommen. Es sind aber weiterhin auch Säfte zu bekommen, bei denen irgendwo in den langen Texten des Beipackzettels der Hinweis auf das eine oder andere Prozent Alkohol zu finden ist. Nun wird niemand so viel Hustensaft nehmen, dass er davon ins Lallen kommt. Aber es geht nicht um die reine Menge des Alkohols. Abgesehen davon, dass Erkältungsmittel oft auch müde machen, ist da noch das Thema Wechselwirkung. So besagt der schon erwähnte Beipackzettel auch, dass dieses Arzneimittel auf keinen Fall in Kombination mit Alkohol eingenommen werden soll, weil das die Wirkung beeinflussen kann.

Aber selbst einzeln harmlose Mittel können in ungünstiger Kombination die Sinne benebeln. Die Wechselwirkungen von Nasentropfen, Kopfschmerztabletten und Grippemitteln sind selbst von Experten schwer einschätzbar – vor allem nicht, wenn der Organismus sowieso schon geschwächt ist.

Unter Medikamenteneinfluss fahren zählt wie Fahren auf Drogen

Wer sich über die Wirkung der eingenommenen Arzneien nicht sicher ist, sollte im Zweifelsfall lieber auf das Auto verzichten. Denn wer unter Medikamenteneinfluss mit unsicherer Fahrweise auffällt oder gar einen Unfall baut, muss mit den gleichen Strafen rechnen wie jemand, der mit Drogen am Steuer erwischt wird. Die mögliche Spanne reicht von Punkten in Flensburg und Fahrverbot bis zu Führerscheinentzug und Medizinisch-Psychologischer Untersuchung. Zudem kann der Versicherungsschutz verloren gehen.
Gesamten Vergleich anzeigenAutokredit Kredit: 20.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter eff. Zins
p.a.
repr. Beispiel
 
1.
1,92%
bis 4,99%
2.
2,49%
bis 5,89%
2,49%
bis 5,99%
Datenstand: 09.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
 repr. Beispiel
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist SP-X.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: SpotPress ID:5570

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Unterwegs Pagename: nebenwirkung-medikamente-autofahren(5570)