Alexander Sedlak
Ein Beitrag von Alexander Sedlak, 20.06.2013

Smartphones Family-Modelle im Vergleich

In welchem Alter Ihre Kinder ihr eigenes Smartphone bekommen, müssen Sie selbst entscheiden. Aber wir helfen bei der Auswahl des passenden Modells.
Smartphones Family-Modelle im Vergleich

Beim Smartphone-Kauf hat man die Qual der Wahl

Darf's eher ein Android-Modell sein, eines von Apple, oder vielleicht eines mit Windows-Phone-8? Welchem Gerät Sie beim Kauf den Vorzug geben, hängt von vielen Faktoren ab.

Wem anspruchsvolle Onlinefunktionen, Facebook, Internet, YouTube etc. sehr wichtig sind, wird mit einem Gerät der unteren Preisklasse kaum glücklich werden. Wer nur ausnahmsweise ins Internet muss, und das Smartphone tatsächlich hauptsächlich zum Telefonieren nutzt, kann mit einem Gerät der unteren Kategorie bestens beraten sein. So werden die Eltern tendenziell etwas hochwertigere und mithin auch teurere Modelle nutzen, die Kinder dagegen sind mit Einstiegsmodellen meist schon sehr gut versorgt.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie, um einen optischen Überblick zu erhalten. Und klicken Sie unten in die jeweilige Preisklasse, für eine kurze Beschreibung der gängigsten Modelle.

Von Apple bis Samsung - zwischen 400 und 600 Euro

Samsung Galaxy S4

Android – ab 550 Euro

Beschreibung:
Das Samsung-Flaggschiff hat ein sehr großes Display mit sehr scharfer, aber etwas blaustichiger Darstellung. Es verfügt über einen der schnellsten Prozessoren, der für raschen Bildaufbau und rasche Starts von Apps sorgt. Die Kamera erzeugt scharfe und farblich ausgewogene Bilder und Videos. Leider hält die etwas großspurig angekündigte Steuerung über die Augenbewegungen des Nutzers nicht, was versprochen wurde. Top sind auch die vielen drahtlosen Verbindungsmöglichkeiten.

Für wen geeignet:
Privat- und Businessnutzer, die von allem das beste wollen, aber kein iPhone möchten.

HTC One

Android – ab 590 Euro

Beschreibung: Das HTC One verfügt über ein solides Aluminiumgehäuse, das gut in der Hand liegt. Das Display überzeugt durch sehr gute Helligkeitswerte, was sich vor allem bei Verwendung im Freien bei starker Sonneneinstrahlung positiv bemerkbar macht. Auch erfreulich: Der eingebaute Speicher mit 32 Gigabyte Kapazität. Allerdings kann dieser nicht erweitert werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die Kamera, die auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gute Ergebnisse liefert.

Für wen geeignet: Technikfreaks, denen ein stabiles Gehäuse sehr wichtig ist.

LG Optimus G

Android – ab 445 Euro

Beschreibung: Das Optimus G von LG überzeugt durch einen großes, sehr helles und scharfes Display. Ebenfalls positiv fällt der schnelle Prozessor auf, was sich vor allem beim Surfen im Internet bemerkbar macht. Einen kleinen Abzug bekommt das Telefon, weil der Akku etwas schnell nachgeladen werden muss und die Tonqualität beim Telefonieren nicht besonders gut ist. Ein großer Pluspunkt dagegen ist der vergleichsweise günstige Preis.

Für wen geeignet: Alle, die ein ordentliches Telefon zu einem guten Preis haben wollen.

Apple iPhone 5

iOS – ab 600 Euro

Beschreibung: Das iPhone 5 sieht gut aus, ist dünn und hat ein wertiges Aluminiumgehäuse. Alle aktuellen Technologien für die drahtlose Datenübertragung sind integriert und die Kamera macht gute Fotos und Videos. Nach dem Samsung Galaxy S4 verfügt das iPhone 5 über das zweitgrößte der aktuellen Displays, das zudem mit einer hervorragenden Darstellung aufwartet. Die Integration in die ganze Apple-Welt macht das iPhone zum wichtigen Bestandteil Ihres Home-Mediencenters.

Für wen geeignet: Alle, die Wert auf ausgereifte Funktionalität, sowie auf Apple-Qualität oder Statussymbole legen.

Nokia Lumia 925

Windows Phone 8 – ab 600 Euro

Beschreibung: Das Nokia Smartphone ist das einzige, der aktuellen Spitzenmodelle, das mit Windows Phone 8 läuft. Hervorstechende technische Merkmale sind auch hier, das große, scharfe und sehr helle Display, sowie die integrierte Kamera, die auch mit schwierigen Lichtverhältnissen gut klarkommt. Das etwas kantige Design des Lumia 925 ist Geschmackssache, hat aber einen gewissen Fankreis gefunden. Angenehm auch hier: Der Aluminiumrahmen, der edel wirkt und zudem als Antenne fungiert, was für guten Empfang sorgt.

Für wen geeignet: Individualisten und Nokia Fans.
Unser Tipp für Eltern: Wählen Sie ein Gerät der oberen und mittleren Preisklasse. Gerade wenn Sie Kinder haben, kann eine gute Kamera für schöne Fotos und Videos bedeutend sein. Dafür benötigen sie viel Speicherplatz. Zudem sollte das Display ausreichend lichtstark sein, damit Sie auch bei Sonnenlicht sehen können, was sie aufnehmen wollen.

Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidet - Modelle zwischen 150 und 400 Euro

Motorola Razr i

Android – ab 380 Euro

Beschreibung: Das Razr i von Motorola ist sozusagen das Mittelklasse Smartphone unter den Spitzenmodellen. Es zeigt in nahezu allen Bereichen gute Leistungs- und Technikdaten, ohne irgendwo herausragend gut zu sein. Eine technische Besonderheit ist der Intel-Atom-Prozessor, wovon der Nutzer aber nichts mitbekommt, abgesehen vom vergleichsweise geringen Strombedarf. Das Razr i kommt bis zu zwei Tage ohne Nachladen aus, bei Smartphones ein sehr guter Wert. Die Kamera allerdings zeigt deutliche Mängel in punkto Schärfe und Bildqualität.

Für wen geeignet: Alle, die ihr Smartphone nicht zu oft aufladen wollen.

HTC One V

Android – ab 150 Euro

Beschreibung: Das HTC One V sieht aus, als wäre es viel teurer. So kommt es beispielsweise mit einem soliden und schicken Aluminiumgehäuse daher. Das Display ist mit 3,8" zwar etwas klein geraten, doch die gute Auflösung machen diesen vermeintlichen Mangel wett. Gut sind auch Farben und Helligkeit, worunter aber die Akkulaufzeit empfindlich leiden kann. Die ziemlich schwache Ausstattung mit internem Speicher lässt sich mittels micro SC Karte auf einfache Weise erweitern, damit wird das One V zum brauchbaren Speicher für Fotos, Filme und Musik. Das One V ist kein brandneues Gerät, daher günstig zu haben, zeigt aber durchweg gute Leistungen.

Für wen geeignet: Ambitionierte Einsteiger.

Samsung Galaxy S3 Mini

Android – ab 240 Euro

Beschreibung: Das 4-Zoll-Display überzeugt durch Schärfe, leuchtende Farben und exaktes Ansprechen beim Berühren. Das S3 Mini unterscheidet sich vom großen S3 hauptsächlich durch einen etwas schwächeren Prozessor, das naturgemäß kleinere Display und die Kamera, die hier nur fünf Megabyte Auflösung bietet. Die Kamera liefert bei guten Lichtverhältnissen ganz brauchbare Ergebnisse, kommt ansonsten aber schnell an ihre Grenzen. Positiv: Der Speicherplatz lässt sich über eine Micro-SD-Karte um 32 Gigabyte erweitern.

Für wen geeignet: Alle, denen das Galaxy S3 oder S4 zu groß und zu teuer ist, und die mit den genannten Schwächen leben können.

Sony Xperia J

Android – ab 200 Euro

Beschreibung: Das Sony-Smartphone ist ein typischer Vertreter der Sony Xperia-Reihe, allerdings aus dem unteren Preissegment. Sony selbst bezeichnet das Modell J als Einsteigermodell, obwohl es noch deutlich günstigere Xperia-Modelle gibt. Sehr gelungen ist die lange Akkulaufzeit, die einem guten Energiemanagement geschuldet ist. Ansonsten ist das Xperia J ein recht gelungenes Modell der mittleren Kategorie, dass gut aussieht, solide verarbeitet ist und dank eines erweiterbaren Speichers z.B. auch als Musikplayer verwendbar ist.

Für wen geeignet: Wer ein kompaktes Gerät mittlerer Preisklasse und guter Akkulaufzeit sucht, ist hier richtig.

Noka Lumia 620

Windows Phone 8 – ab 200 Euro

Beschreibung: Äußerlich sticht das Lumia 620 durch das zweifarbige Gehäuse in poppigen Farben aus dem einheitlichen Schwarz und Weiß des Gros der Smartphones heraus. Sieht man von der etwas schwachen Akkuleistung ab, wartet das Lumia 620 mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis auf. Die gut anpassbare Bedienoberfläche von Windows Phone 8 unterstreicht den Anspruch, etwas ganz individuelles darzustellen. Das Display ist zwar etwas klein (3,8 Zoll), doch die Darstellung ist scharf, hell und farbenfroh.

Für wen geeignet: Individualisten, die äußerlich und vom Betriebssystem gerne außerhalb des Mainstream stehen.

Unser Tipp für Kinder: Ein günstigeres Smartphone ist hier wohl erste Wahl, denn bei einem Schaden oder gar Verlust ist der finanzielle Schmerz dann nicht ganz so hoch. Viel Speicherplatz ist aber auch hier wichtig, wenn der Nachwuchs gerne unterwegs Musik hören möchte.

Spannende Einsteiger-Smartphones - bis 100 Euro

Huawei Ideos X3

Android – ab 65 Euro

Beschreibung: Dieses chinesische Modell ist eines der günstigsten Smartphones überhaupt. Der günstige Preis lässt große Mängel in punkto Qualität und Geschwindigkeit vermuten, doch die sind gar nicht feststellbar. Zwar ist der Prozessor nicht sehr schnell und die Display-Auflösung recht gering, doch im Grunde erfüllt es die meisten Anforderungen recht zufriedenstellend und könnte gerade für Kinder einen guten Einstieg bieten.

Für wen geeignet: Weniger anspruchsvolle Einsteiger, die kein Statussymbol sondern ein einfaches Smartphone benötigen.

Samsung Galaxy Pocket

Android – ab 80 Euro

Beschreibung: Obwohl etwas teurer als das Huawei, zeigt das Samsung-Modell Leistungs- und Ausstattungsdaten am untersten Ende der Skala. Das 2,8-Zoll-Display ist winzig und nicht besonders scharf. Die animierten Darstellungen der Bedienelemente laufen aber recht flüssig, obwohl der Prozessor nicht eben leistungsfähig ist. Immerhin drei Gigabyte interner Speicher, der mittels Micro-SD-Karte auf 32 Gigabyte erweiterbar ist, machen dies Handy nebenbei zu einem sehr brauchbaren Musikplayer, was gerade für  Jugendliche oft wichtig ist. Videofreunde werden mit diesem Modell aber keine große Freude haben.

Für wen geeignet: Nur für Einsteiger interessant.

LG Optimus L3 2

Android – 100 Euro

Beschreibung: Das kleine, grobe Display mit 3,2 Zoll bietet dank der Anpassung des Betriebssystems an diese geringen Anzeige-Abmessungen, immer noch eine gute Bedienbarkeit. Ein Display, sozusagen wie geschaffen für die Fingerchen eines Kindes. Die eingebaute Kamera liefert gar nicht so schlecht Ergebnisse und ist per Sprachbefehl auslösbar - eine gute Idee. Aufwändige Apps machen auf diesem Modell aber keinen Spaß oder laufen gar nicht erst, doch dafür ist das L3 2 auch nicht gedacht. Auch bei diesem Gerät kann der Speicher per micro-SD-Karte erweitert werden, und erlaubt den Ausbau zum brauchbaren Musikplayer.

Für wen geeignet: Einsteiger mit schlanken Fingern.
Alle Preisangaben beziehen sich auf den Onlinehandel und Geräte ohne Vertrag.

Liebe Leserinnen und Leser,

Alexander Sedlak mein Name ist Alexander Sedlak. Themen wie der private Computer, Fernsehen, Internet, Handys und Smartphone, Infotainment, neue Medien ganz allgemein und alles, was den Bereich auf interessante Weise streift – um das kümmere ich mich bei geldsparen.de.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3781

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Telefon & Internet Pagename: smartphone-family-modelle-im-vergleich(3781)