Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 17.07.2015

Unerwünschte Mails Zweite E-Mail-Adresse schützt

Welche Familie kennt das nicht: Eine Flut von Werbemails und Spams verstopfen die E-Mail-Briefkästen. Mit einer Zweitadresse schicken Sie die Störer ins Abseits.
Spam Internet E-Mail Verbraucher Geldsparen.de

Glückspiele, Medikamente, gefälschte Uhren und dergleichen verstopfen Mail-Briefkästen

Nutzen Sie nur eine E-Mail-Adresse? Das ist ein Fehler, denn die Erfahrung zeigt: Wer viel durchs Internet surft, wird häufig dazu aufgefordert, seine E-Mail-Adresse zu nennen. So ist es zum Beispiel bei Online-Bestellungen unerlässlich, neben den persönlichen Kontaktdaten auch die E-Mail-Adresse anzugeben.
Auch in den Foren im Netz ist es notwendig, sich per E-Mail zu registrieren, um mit dabei zu sein. Und auf vielen Informations- und Nachrichtenseiten gibt es die Funktion, einen interessanten Beitrag an einen Bekannten weiterzuschicken – vorausgesetzt, Sie tragen neben der Adresse des Empfängers auch Ihre eigene in ein Formular ein.

Warum ist eine zweite E-Mail-Adresse für Sie sinnvoll?

"Eine anonyme E-Mail-Adresse zusätzlich zur offiziellen Adresse ist sinnvoll, insbesondere für die Anmeldung bei kostenlosen Diensten wie Foren und Newslettern. Sollten Phishing- oder Werbemails den Posteingang überschwemmen, können Nutzer diese Adresse einfach löschen und sich eine neue Zweitadresse besorgen", raten die Experten vom Branchenverband Bitkom.

Tipp - zwei Möglichkeiten, sich gegen Spam zu schützen

E-Mail-Adresse über einen freien Anbieter

Richten Sie sich daher bei einem freien Anbieter im Netz zusätzlich eine oder mehrere E-Mail-Adressen ein. Bei Anbietern wie Web.de, Yahoo, Google oder Gmx beispielsweise gibt es diese Dienstleistung kostenlos.

In der Regel prüfen die Provider bereits durch Online-Filter die Maileingänge gegen Spam und sortieren von sich aus bereits viel Werbung aus. Kommen im Laufe der Zeit trotzdem zu viele Spam-Mails über eine solche Adresse rein, löschen Sie die Adresse einfach und erstellen sich eine neue.

Wegwerf-E-Mail-Adresse nutzen

Nützlich für den einmaligen Gebrauch sind auch so genannte Wegwerf-E-Mail-Adressen. So eine Adresse lässt sich zum Beispiel bei trashmail.de kostenlos einrichten. Von dort wird dann lediglich eine genau einstellbare Anzahl an Mails an die "richtige" Mail-Adresse weiterleitet. Wurde die Anzahl der Weiterleitungen erreicht, löscht Trashmail die temporäre E-Mail-Adresse automatisch. Jede weitere neue E-Mail wie Spam, Newsletter oder sonstiges läuft dann ins Leere. Wahlweise lässt sich auch eine Gültigkeitsdauer von einer Woche oder mehreren Monaten herstellen. So bleibt Ihre eigentliche Haupt-Adresse vertraulich.

Hier gibt es für Sie kostenlos Wegwerf-E-Mail-Adressen:
- trashmail.de
- mail1a.de
- spoofmail.de
- discard.email
 
Mein grundsätzlicher Rat: Vermeiden Sie unbedingt, Ihren Ärger mit einer harschen Antwort-Email an einen der Spamversender Luft zu machen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, nie auf diese Werbebotschaften zu antworten. "Oft enthalten solche Mails eine Anmerkung nach dem Muster: ,Klicken Sie hier, wenn Sie keine weiteren Mails mehr von uns erhalten möchten'". Doch gerade solch ein Bestätigungsschreiben belegt dem Versender, dass die Reklame-Mail angekommen ist. Das macht die Adresse für den Weiterverkauf noch wertvoller!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de kümmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelmäßig für Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

01.10.2009 21:38 Uhr
Matthias:
Vielen Dank für diesen wertvollen Artikel! Wir werden so rasch wie möglich auf diese Weise verfahren, was bei so vielen Kontakten ziemlich schwierig ist - gerade bei erwünschter Erreichbarkeit von seriösen Absendern. Was aber ist zu tun, wenn die E-Mail-Adresse von Privatpersonen für Belästigung und Attacken mißbraucht wird? An GMX schrieben wir vor kurzem die folgende Mail: Guten Tag, kennen Sie das Phänomen in Richtung "Stalking" - auf E-Mails bezogen? Zunächst haben wir sämtliche Hilfethemen (auch Faq) durchgesehen - leider vergeblich. Daher dieses Schreiben: Wir haben zwei Adressen in Ihre "Black List" eingetragen. Trotzdem erhalten wir von einer der beiden Personen, die zur Zeit völlig grundlos und unberechtigt auf uns "Psychoterror" ausüben, erneut E-Mails - diesmal mit einer anderen, leicht veränderten E-Mail-Absender-Adresse (sonst wäre sie ja wohl abgeblockt worden). Der entsprechenden Person haben wir selbst unsere E-Mail Adresse in keiner Form gegeben, er hat sie sich u.W. durch unbefugtes oder stillschweigend geduldetes Verwenden eines Computers einer anderen Empfänger-Person angeeignet bzw. sich ihrer bemächtigt. Die letzten beiden E-Mails wurden zwar über das Programm abgerufen, wir haben sie aber bewußt nicht angesehen, möchten aber auch nicht, daß Sie in unserem Bestand im PC oder bei Ihnen - wo auch immer - auftauchen, zumal sie Rufmord-Charakter haben, was besonders schlimm ist, da wir jahrzehntelang ehrenamtlich in einem sensiblen sozialen Bereich tätig sind. 1. Wie kann man sich dagegen schützen? 2. Welche Möglichkeiten bieten Sie an? 3. Erfüllt diese Tatsache einen Tatbestand eines Rechtsverstoßes o.ä.? 4. Kann man die E-Mails auch zurücksenden - etwa so wie bei der Post mit dem Vermerk "Ungelesen" und/oder "Annahme verweigert"? Bitte antworten Sie sehr bald und teilen Sie uns eine praktikable und wirkungsvolle Lösung mit, da wir schon monatelang auch anderweitig grausam von diesen Personen attackiert werden. Für Ihre Bemühungen danken wir Ihnen im voraus. Freundliche Grüße" Zurück kam nur der Hinweis: "keine Antwort möglich". In deren "FAQ"- Textbausteinen gibt es auch keinen Rat.

26.05.2009 16:24 Uhr
Mathias: Ergänzung
Zwei kleine Ergänzungen: Bei arcor.de kann man sich kostenlos 15 (!) Mail-Adressen erstellen - und sie wenn man will nach 7 Tagen wieder löschen - und eine neue erstellen. Bei spamgourmet.com kann man beliebig viele Wegwertf-Adressen erstellen. Große Vorteile hier : 1. Ich kann mit diesen Adressen als Absender auch Mails verschicken - sehr gut bei Anfragen an bestimmte website-Betreiber ;=) 2. Ich kann 1-20 Mails an jede wegwerf-Adresse erhalten - danach werden die an diese Adresse gesendeten Mails gelöscht - nicht die ganze Adresse. So kann ich die Adresse jederzeit beliebig "an-" und "abschalten" 3. Ich kann für jede Adresse bestimmte Absender angeben, von denen erhalte ich alle Mails (solange ich möchte) - alle anderen werden gelöscht ICH habe keinerlei spam-Probleme ;) Gruß Mathias

16.05.2009 22:34 Uhr
Franz Walzer: Zweite E-Mail-Adresse schützt
Dieser Artikel ist gut und für mich wertvoll. Danke für einen solch guten Beitrag. Franz Walzer


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2027

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Telefon & Internet Pagename: spam(2027)