Die EU-Kommission hat innerhalb der Europäischen Union überteuerten Handygebühren einen Riegel vorgeschoben. Zumindest theoretisch. E-Plus und O2 nutzen eine Lücke in der EU-Verordnung. Das hat für die Kunden teure Folgen.
Mobilfunk Kostenfalle Datenroaming Geldsparen.de
Schon seit 2010 wird beim mobilen Surfen innerhalb der Europäischen Union die Roaming-Datenverbindung ab einem Verbrauch von 59,90 Euro unterbrochen. Die Kunden müssen zustimmen, wenn sie danach noch weitersurfen wollen. Sinn und Zweck des Ganzen: Kunden nach ihrer Heimkehr vor einer horrenden Handy-Rechnung zu bewahren.

Seit Juli dieses Jahres gilt diese Regel auch für Reisen außerhalb der Europäischen Union. Während T-Mobile und Vodafone sich an diesen verbraucherfreundlichen Kostenschutz halten, umgehen E-Plus und O2 den Mechanismus mit Hilfe einer Sonderklausel.

Diese macht möglich, das Limit von 59,90 Euro zu überschreiten, wenn die ausländischen Mobilfunkfirmen die entstandenen Kosten nicht in Echtzeit an den deutschen Anbieter melden.
Sie suchen einen neuen Mobilfunk-Anbieter?
Finden Sie den günstigsten Handytarif, der optimal zu Ihrem Nutzungsverhalten passt.
Netz: T-Mobile: Vodafone: E-Plus: O2:
Das kann für die Kunden teure Konsequenzen haben. Bei O2 kostet ein Megabyte an Daten in Ländern außerhalb der Europäischen Union bis zu 12,90 Euro. Wer fünf seiner schönsten Urlaubsfotos nach Hause mailt, verbraucht bei guter Auflösung der Bilder schon einmal 25 Megabyte. Das macht 322,50 Euro.

Vor allem Kunden von E-Plus und O2 sollten im Ausland deshalb eher sparsam surfen. Es empfiehlt sich, bei Smartphones das Datenroaming generell auszuschalten und lieber per WLAN ins Internet zu gehen.

Aber Vorsicht: Sensible Informationen sollte man lieber nicht über ein ungesichertes WLAN austauschen. Achten Sie darauf, ein verschlüsseltes WLAN-Netz zu nutzen oder entfernen vorab allzu sensible Daten von ihrem Gerät. Alternativ kann es sich auch lohnen, vor Ort die Prepaid-Karte eines örtlichen Handy-Anbieters zu kaufen.

Wer nicht komplett auf den Roaming-Datenverkehr mit der deutschen Sim-Karte verzichten möchte, sollte zumindest automatische Updates unterbinden und bei E-Mails erst einmal nur die Kopfzeile abrufen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Caroline Benzel mein Name ist Caroline Benzel. Nach meinem Studium der Publizistik habe ich mich auf Verbraucherthemen spezialisiert. Auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de informiere ich Sie zum Thema Mobilfunk. Ob LTE, NFC oder UMTS – ich weiß, was diese Abkürzungen bedeuten und wann sie für Sie wichtig sind.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3264

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Telefon & Internet Pagename: mobilfunk-kostenfalle-datenroaming(3264)