Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 16.03.2017

Spareinlagen Diese Steuern fallen bei ausländischen Banken an

Ausl√§ndische Banken locken Anleger mit attraktiven Zinsen. Die anfallenden Steuern k√∂nnen jedoch nicht immer freigestellt werden. Wie Anleger hohe Abz√ľge vermeiden.
Spareinlagen Diese Steuern fallen bei ausländischen Banken an

Wie Spareinlagen bei ausländischen Banken versteuert werden, hängt vom Sitz der Institute ab.

Ob Consorsbank, Ferratum Bank oder Moneyou – ausl√§ndische Banken bieten oft h√∂here Zinsen als inl√§ndische Geldh√§user. F√ľr Sparer ist das attraktiv, denn sie k√∂nnen Tagesgeld oder Festgeld bequem vom heimischen PC aus anlegen. Die Kontoer√∂ffnung geht √§hnlich schnell und unkompliziert wie bei einer deutschen Bank.

Niederlassung entscheidet √ľber Steuerabzug

Auslandsbank ist allerdings nicht gleich Auslandsbank. Ein wesentlicher Unterschied besteht in Sachen Steuern. Geldh√§user mit einer Adresse oder Niederlassung in Deutschland erheben genau wie deutsche Banken 25 Prozent Abgeltungssteuer plus Solidarzuschlag und f√ľhren die Abgaben automatisch ans Finanzamt ab. Dies ist zum Beispiel bei ING-Diba, Consorsbank oder Denizbank der Fall. Um Zinsen vor dem Zugriff des Finanzamts zu sch√ľtzen, k√∂nnen Sie diesen Banken aber Freistellungsauftr√§ge erteilen. Bis zu 801 Euro an Kapitaleink√ľnften bleiben so je Sparer j√§hrlich steuerfrei.

Anders bei Banken ohne deutschen Sitz, wie etwa die maltesische Ferratum Bank oder die niederl√§ndische Amsterdam Trade Bank. Sie unterliegen nicht den deutschen Steuerauflagen und erm√∂glichen auch keine Freistellungsauftr√§ge. Anleger erhalten die Zinsen in der Regel komplett ausgezahlt und m√ľssen sich selbst um die Besteuerung k√ľmmern.

Geldsparen-Tipp:
Angaben zur Besteuerung der Zinsertr√§ge finden Sie auf der Internetseite der jeweiligen Bank, zumeist unter FAQs oder unter „H√§ufige Fragen“.

Ausländische Zinsen dem Finanzamt melden

Nach einer Erhebung der Zeitschrift Finanztest versenden ausl√§ndische Banken jeweils im ersten Quartal des Jahres eine Aufstellung √ľber ausgezahlte Zinsertr√§ge des Vorjahres. Sparer haben dann Zeit bis Ende Mai ihre Steuererkl√§rung zu vervollst√§ndigen und diese beim Finanzamt einzureichen. Die erhaltenen Zinsen tr√§gt man in Zeile 15 der Anlage Kapitalertr√§ge (KAP) ein. Erfolgten Zinszahlungen von mehreren ausl√§ndischen Banken, flie√üen diese als Gesamtsumme ein. Vorsicht: Schummeln lohnt sich nicht, da die Auslandsbank die Zinsertr√§ge dem deutschen Fiskus meldet!

Zinsen verrechnen lassen

Da jeder Sparer in Deutschland einen Zinsfreibetrag von 801 Euro genie√üt, erhebt das Finanzamt nur Steuern auf √ľberz√§hlige Kapitaleink√ľnfte. Dies gilt sowohl f√ľr ausl√§ndische wie inl√§ndische Kapitalertr√§ge. Au√üerdem k√∂nnen Sie im Ausland einbehaltene Steuern auf Kapitalertr√§ge mit der deutschen Einkommensteuer verrechnen lassen. Dies kann zum Beispiel bei in √Ėsterreich erzielten Zinseink√ľnften der Fall sein. Denn bis Ende 2016 erhob unser Nachbarland eine 35-prozentige EU-Zinssteuer auf alle Ertr√§ge. Der Steuerabzug war obligatorisch. Um Doppelbesteuerung zu vermeiden, wird die √∂sterreichische Steuerschuld mit der deutschen Abgeltungssteuer verrechnet. Unter die Abgeltungssteuergrenze von 25 Prozent f√§llt die Abgabenlast aber nicht.

Geldsparen-Tipp: Seit 2017 hat √Ėsterreich das Steuerverfahren umgestellt und erhebt jetzt genau wie Deutschland eine 25-prozentige Quellensteuer. Von dieser kann man sich mittels einer sogenannten Ans√§ssigkeitsbescheinigung befreien lassen. Einen Vordruck hierf√ľr gibt es beim Bundeszentralamt f√ľr Steuern. Die Ertr√§ge m√ľssen dann im Rahmen der Einkommensteuererkl√§rung abgerechnet werden.

Geringverdiener zahlen weniger

Anleger mit niedrigem Einkommen und einem Grenzsteuersatz von weniger als 25 Prozent zahlen eine geringe Kapitalertragsteuer. Der Steuersatz richtet sich dann nach dem individuellen Steuersatz des Anlegers. √úber die sogenannte G√ľnstigerpr√ľfung berechnen die Steuerbeamten automatisch, ob man mit dem Individualtarif oder mit der Abgeltungsteuer besser f√§hrt. Zuviel gezahlte Abgeltungsteuer gibt es dann zur√ľck. Dazu m√ľssen Sie ihre Kapitalertr√§ge in jedem Fall beim Fiskus abrechnen.
Tipp: Mit den Geldsparen-Sparrechnern sp√ľren Sie ganz einfach attraktive Zinsangebote auf.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00%
25,00
2.
0,75%
18,75
3.
0,70%
17,51
Datenstand: 23.11.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Markus Pfaff/Shutterstock.com ID:6899

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: steuern-auslaendische-banken(6899)