Max Gei├čler
Ein Beitrag von Max Gei├čler, 19.04.2016

Wenn Sparen Geld kostet Wieso rutschen Zinsen ins Minus?

Seit jeher gab es f├╝r Spareinlagen Zinsen. Doch das k├Ânnte sich ├Ąndern. Das Gespenst der Minuszinsen geht um. Woher kommt das?
Negativzinsen

Gro├čen Einfluss auf den Zins hat die EZB

Bei vielen Staatsanleihen steht inzwischen ein Minuszeichen vor der Rendite. Wer solche Papiere im Depot hat, macht Verlust. Minus machen inzwischen auch Banken, wenn Sie bei der Europ├Ąischen Zentralbank (EZB) Geld hinterlegen, da die Notenbank daf├╝r von ihr Geld kassiert.

Stimmt es also nicht mehr, dass jemand Zinsen erh├Ąlt, wenn er einem Anderen Kapital leiht? Bei der EZB offensichtlich nicht. Die Bank m├Âchte, dass die Kreditinstitute lieber das Geld an Unternehmen verleihen als es bei ihr zu parken.

Zinsen f├╝r verschiedene Zwecke

Zinsen tangieren Anleger und Kreditnehmer auf verschiedene Weise: Legen Sie Ihr Kapital auf ein Girokonto oder als Tagesgeld, Festgeld bzw. auf einem Sparbuch an, erhalten Sie normalerweise Guthabenzinsen.

Borgen Sie sich Geld bei der Bank: F├╝r einen Ratenkredit zahlen Sie Kreditzinsen. Zinsen erf├╝llen also verschiedene Zwecke: Sie sind einerseits Lohn f├╝r bereitgestelltes Geld und andererseits Ausgaben f├╝r geliehenes Geld.

Woher kommen Zinsen?

Vereinfacht gesagt: Die Bank verleiht das bei ihr angelegte Geld als Darlehen an Kreditnehmer und kassiert daf├╝r Zinsen. Kreditnehmer k├Ânnen zum Beispiel Verbraucher sein, die Ratenkredite aufnehmen, oder Unternehmer, die einen Investitionskredit abschlie├čen. Da der Kreditzins h├Âher ist als der Analagezins, kann die Bank einen Teil der vereinnahmten Zinsen als Sparzins an die Anleger auszahlen, den Rest beh├Ąlt sie als Lohn f├╝r die eigenen M├╝hen ein.

Wie entsteht der Zinseszinseffekt?

Haben Sie ihr Geld l├Ąngerfristig bei der Bank angelegt, verzinst sich nicht nur die Kapitaleinlage, sondern auch die ausgesch├╝tteten Zinsen. Durch die Verzinsung der Zinsen entsteht der sogenannte Zinseszinseffekt. Voraussetzung daf├╝r ist nat├╝rlich, dass die Bank signifikante Zinsen zahlt. Bei einer Verzinsung nahe null, tendiert auch der Zinseszinseffekt gegen null.

• F├╝r Sie als Sparer hei├čt das: Bevorzugen Sie Geldanlagen, die so oft wie m├Âglich Zinsen zahlen! Erhalten Sie monatlich oder quartalsweise Zinsen, verst├Ąrkt sich der Zinseszinseffekt.

Wer bestimmt die H├Âhe der Zinsen?

Zinsen sind nicht stabil, sondern schwanken je nach Marktlage. Mal bekommen Sie mehr Guthabenzinsen f├╝r Ihr Erspartes, mal weniger. Mal kostet ein Kredit mehr, mal weniger. Die Zinsschwankungen sind abh├Ąngig von Angebot und Nachfrage.

Werden zum Beispiel mehr Kredite nachgefragt, dann wird Geld begehrt. Folge: Es wird teurer. Umgekehrt gilt: Sinkt die Kreditnachfrage, wird Geld zum Ladenh├╝ter. Im Ergebnis sinken die Zinsen und das Geld wird billiger.

Gro├čen Einfluss auf den Zins hat die EZB. Um die volkswirtschaftlichen Ziele wie Preisstabilit├Ąt und optimales Wirtschaftswachstum zu erreichen, greifen die Zentralbanker mit verschiedenen Finanzinstrumenten in den Markt ein. Unter anderem bestimmen sie den Euro-Leitzins. Zugleich hat die Inflation Einfluss auf die Zinsen. Steigen die Preise ├╝ber ein gew├╝nschtes bzw. vertretbares Ma├č hinaus, versuchen die Notenbanker die Geldentwertung mittels Geldverknappung bzw. -verteuerung zu verlangsamen. Zurzeit besteht dazu aber kein Anlass.

Im Gegenteil: Weil die Wirtschaft kaum w├Ąchst und die Inflationsrate sehr gering ist, versucht die EZB mittels niedrigem Leitzins und billigem Geld das Wachstum anzukurbeln. Folge: Der Markt wird mit Geld ├╝berschwemmt, der Preis (Zins) f├╝r das Geld sinkt und sinkt. Im Ergebnis werden zwar Kredite immer billiger, daf├╝r zahlen viele Banken kaum noch Zinsen f├╝r Tagesgeld. Manche Anleger bef├╝rchten schon negative Zinsen.

• Mein Tipp: Damit sich Ihre Geldanlage weiterhin rentiert, sollten Sie die Zinsen gut vergleichen. In unserem Sparrechner finden Sie Tabellen mit Zinsangeboten f├╝r Tagesgeld oder Festgeld, Kombiprodukten aus Tagesgeld oder Festgeld mit Depots und vieles mehr.

Hier lesen Sie mehr zum Thema Zinseszinseffekt und Zinstermine f├╝r Festgeld.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k├╝mmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t├Ątig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Ewais / Shutterstock.com ID:6660

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: negativzinsen(6660)