Florian Junker
Ein Beitrag von Florian Junker, 29.08.2016

Kleiderspende Korrekt ausmisten

Leider ist nicht jede Sammelstelle für Kleiderspenden seriös – und bewirkt auch nicht jede Gabe grundsätzlich etwas Positives. Wie Sie schwarze Spenden-Schafe erkennen.
Kleiderspende Korrekt ausmisten

Damit eine Kleiderspende auch wirklich Gutes bewirkt, sollte man die Sammelstelle gut auswählen

Kleider spenden ist in Verruf gekommen. Skrupellose Geschäftemacher sollen sich mit Abgetragenem aus Deutschland eine goldene Nase verdienen und zum Beispiel profitorientierte Secondhand-Ketten aus Spendenboxen mit Nachschub versorgen.

Und alles, was hier kein Geld bringt? Landet vermeintlich irgendwann doch noch in den armen Regionen der Welt – um dort teuer verkauft zu werden und nebenbei den Aufbau einer einheimischen Kleiderindustrie zu bremsen. Soweit die Horrorszenarien mancher Medien. Und sicherlich gibt es sie auch, die schwarzen Spenden-Schafe. Aber man kann sich auch vor ihnen schützen!

Kleiderspenden - die Fakten

Nahezu unzählige verschiedene Organisationen in Deutschland sammeln und verwalten Kleiderspenden. Was viele Spender nicht wissen: Sowohl die Stücke, die in den öffentlich aufgestellten Containern an städtischen Standorten landen, als auch die Haustürsammlungen (etwa in Eimern für Schuhe oder Kleider) werden häufig gewerblich genutzt – und das muss noch nicht einmal unbedingt etwas Negatives sein. Denn hierzulande werden einfach deutlich mehr Altkleider gespendet, als tatsächlich gebraucht werden. Rund eine Million Tonnen Alttextilien sollen jedes Jahr anfallen, so der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. Einiges davon ist bereits zu abgetragen oder kaputt, um von Nutzen zu sein. Können andere Teile gewinnbringend verkauft werden, fließt das Geld – im besten Fall – gemeinnützigen Organisationen zu. Auf Umwegen erfüllen diese gespendeten Kleider also doch wieder soziale Zwecke.

Die Zweifel

Allerdings gibt es natürlich auch die schwarzen Schafe unter den Kleiderverwertern. Unsicherheit ist dabei in den letzten Jahren vor allem durch das Auftauchen von Drittdienstleistern entstanden. Sie schmücken sich oft mit Namen von sozialen Hilfswerken und drucken bekannte Firmenzeichen zum Beispiel auf aufgestellte Eimer vor der Haustür. Allerdings führen sie die Sammlung und Verwertung auch komplett in eigener Regie und auf eigene Rechnung durch. Ob das Geld wirklich für einen guten Zweck erwirtschaftet wird und letztendlich auch dort landet, wo es gebraucht wird – das können Spender und vielleicht sogar die Hilfsorganisationen selbst nicht unbedingt nachvollziehen.

Ein Gütesiegel für Kleiderspenden

Achten Sie auf das Label: Das gilt nicht mehr nur beim Kleider kaufen, sondern auch beim Kleider spenden! Das wohl wichtigste Gütesiegel auf dem aktuellen Spendenmarkt ist das der FairWertung e.V. Unter dem Dachverband in Essen haben sich 100 gemeinnützige und kirchennahe Organisationen zusammengeschlossen. Sie alle verpflichten sich nicht nur zum transparenten Sammeln von alten Kleidern, sondern wollen auch umweltverträgliche Maßstäbe erfüllen. Die nächste Sammelstelle finden Interessierte auf fairwertung.de.

Die Alternativen

Kleider spenden hat also so seine Tücken. Außerdem kostet das Sammeln, Prüfen und Weitergeben von Altem und Abgetragenem Zeit, Platz und Geld. Werden die Sachspenden zum Beispiel in fremde Länder oder sogar zu Menschen auf anderen Kontinenten transportiert, stellt sich außerdem die Frage, ob der Transport nicht umweltschädlicher ist und die dortige Wirtschaft eher schwächt, als wenn vor Ort produziert würde. Eine soziale und umweltbewusste Alternative ist deswegen das gezielte Spenden an Hilfsbedürftige vor Ort. Prüfen Sie zum Beispiel, wer in der Region alte Kleider gebrauchen könnte. Gibt es zum Beispiel Anlaufstellen für Asylbewerber und Flüchtlinge in Ihrer Stadt? Könnten Obdachlosenheime eventuell Spenden gebrauchen? Über gut erhaltene Baby- und Kinderkleider freuen sich eventuell auch Kliniken, Kindertagesstätten oder Waisenheime. Weitere Anlaufstellen sind auch Kleiderkammern, die die Spenden regional weiter geben. So landen Altkleider dort, wo sie wirklich hingehören, bei Menschen, die sie brauchen.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 9 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00% 
58,33
2.
0,75% 
57,57
3.
1,10% 
49,22
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Florian Junker mein Name ist Florian Junker. Bei geldsparen.de bin für Geldanlage sowie Bauen und Wohnen zuständig. Als dreifacher Familienvater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie praxistaugliche Lösungen aussehen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

30.08.2016 06:54 Uhr
Martina: Kleiderspende im Paket
Die beste Alternative zur örtlichen Abgabe ist die kostenlose Kleiderspende der Deutschen Kleiderstiftung. Die sind auch Mitglied bei Fairwertung und haben viele Hilfsprojekte, wo die mit Kleidung helfen. Findet man alles hier: www.kleiderstiftung.de Hier kommt die Kleidung als Hilfe wirklich an! Martina

09.10.2013 17:08 Uhr
Lili_D: Erfahrungen fairwertung und Kleiderspende per Paket
Hallo, danke für den guten Beitrag und besonders für den Tipp zu fairwertung.de - Ich habe direkt dort man nachgefragt zu 'fairer' Kleiderspende in meiner Stadt bzw. Wohnbezirk: die Antwort kam recht schnell, aber es schien mir, dass doch nicht allzu viele gemeinnützige Vereinigungen wie z.B. die Malteser, die auch Altkleider sammeln, daran angeschlossen sind. Ich habe in einer größeren Stadt nur 2 Tipps von fairwertung erhalten. Zu wenig, auch wenn fairwertung darauf hinweist, dass die anderen deswegen keine schwarzen Schafe sein müssen, sondern einfach nur nicht in deren Datenbank. Offenbar ist die Datenbank nicht so groß... Eine Alternative könnte das neue PACKMEE sein, bei dem man Kleider per Paket wegschicken kann und das sei auch garantiert fair. Darüber habe ich hier gelesen: http://blog.deutschepost.de/electroreturn/kleiderspende-packmee/ Viele Grüße Lili


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Hanoi photos / Shutterstock.com ID:2763

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: kleiderspende-korrekt-ausmisten(2763)