Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 29.04.2014

Sehtest Nicht jeder Test ist gratis

Ein Sehtest beim Augenoptiker ist nicht automatisch gratis - manchmal hat er Anspruch auf Bezahlung. Die Krankenkasse hingegen zahlt für den Test beim Augenarzt.
Augenoptiker Sehtest Kosten Kasse

Sie sehen schlecht? Zeit für einen Sehtest. Die Krankenkasse zahlt aber nicht alle Tests

Viele denken, der Sehtest beim Optiker sei grundsätzlich kostenlos, denn tatsächlich verlangen die meisten Optiker für eine elektronische Messung mit dem sogenannten Autorefraktometer kein Geld. Bei dieser Methode guckt der Kunde durch zwei Öffnungen in ein Gerät, das ein Infrarot-Bild auf den Augenhintergrund des Kunden abbildet. Diese Projektion stellt der Optiker so ein, dass sie im Augenhintergrund des Betrachters scharf erscheint. So kann er die ungefähre Sehschärfe ermitteln.

Ausführliche Messungen können kosten

Für exaktere Daten benötigt der Optiker aber eine aufwändigere Apparatur und auch mehr Zeit. Hierzu verwendet der Fachmann ein sogenanntes Phoropter, eine Art Riesenbrille, bei der der Kunde verschiedene Brillenglasstärken durchprobiert und immer wieder Rückmeldung gibt, inwieweit sich das Sichtbild verbessert bzw. verschlechtert hat. So kann der Augenoptiker ziemlich genau die ideale Sehhilfe bestimmen.

Im Schnitt verlangen die Optiker für diesen Service zehn bis 20 Euro. Kauft der Kunde anschließend eine Brille oder Kontaktlinsen, wird die Summe aber oft angerechnet. Gerade große Ketten bieten diesen Test aber auch gänzlich kostenlos an, vor allem, wenn dort bereits eine Sehhilfe gekauft wurde. Da hier keine einheitliche Regelung besteht und jeder Optiker grundsätzlich ein Recht darauf hat, dass seine Dienstleistung auch vergütet wird, sollten Kunden vorher nachfragen, ob und was ein Test eventuell kostet.
Vergleich Private Krankenversicherung
Hier klicken und Ihren persönlichen Tarif berechnen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Die Kosten für den Sehtest beim Augenarzt zahlt die Krankenkasse

Prüft ein Augenarzt die Sehschärfe, übernimmt die Krankenkasse die Kosten, wenn dafür eine medizinische Notwendigkeit besteht. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Patient den Eindruck hat, schlechter zu sehen. Neben der Brillenglasbestimmung kann der Augenarzt dann auch Tests zu einer möglichen Rot-Grün-Schwäche, Grauem Star oder anderen Augenbeschwerden durchführen. Ein Optiker darf das nicht. Allerdings gibt es bei ihm keine langen Wartezeiten, wenn man den Sehtest besonders eilig benötigt. Braucht ein Patient den Augen-Check für private Zwecke, zum Beispiel, weil er eine Bescheinigung für eine Prüfung oder ähnliches vorlegen muss, muss er dafür selbst zahlen. Dasselbe gilt, wenn er besonders umfangreiche Komfort-Tests durchführen lässt, die über die normale Kassenleistung hinausgehen.

Sehtest für die Führerscheinprüfung

Sehtests für die Führerscheinprüfung sind immer kostenpflichtig, beim Optiker wie beim Augenarzt. Dabei wird allerdings auch nicht die Sehschärfe bestimmt, sondern nur die Sehfähigkeit allgemein untersucht. Das kostet in der Regel rund sechs Euro.
Alle Krankenkassen im Check

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autorenübersicht von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3194

Weitere Interessen

Machen Sie unser Portal zu Ihrem persönlichen Guide.
Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Themenbereiche
auszuwählen ...

 
Bereich: Vorsorge Pagename: sehtest-nicht-jeder-ist-kostenlos(3194)