Annette J├Ąger
Ein Beitrag von Annette J├Ąger, 25.11.2011

Krankenkassen Wechsel gut ├╝berlegen

Zum Jahreswechsel wird es wieder spannend: Welche gesetzliche Krankenkasse wird einen Zusatzbeitrag erheben, welche kommt noch ohne aus? Eines ist sicher: Erhebt die Kasse die monatlichen Extrakosten, kann der Versicherte die Kasse immer noch wechseln. Ist das zu empfehlen?
Krankenkasse Zusatzbeitrag Pr├Ąmie Gesundheit kosten
Trotz mitunter g├╝nstigerer Beitragssituation sollte vor einem Wechsel zu einer anderen Kasse einiges beachtet werden. „Bei laufenden Behandlungen kann die neue Kasse die medizinische Notwendigkeit erneut pr├╝fen“, sagt Gisela Rohmann, Gesundheitsexpertin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. M├Âglicherweise kann sich das negativ f├╝r den Patienten auswirken.

Sonderk├╝ndigungsrecht bei Zusatzbeitrag

Bisher verlangen die wenigsten Krankenkassen einen Zusatzbeitrag. Da rund 95 Prozent der Leistungen aller Kassen gleich sind, ist ein Wechsel zu einer Krankenkasse, die keinen Zusatzbeitrag erhebt, attraktiv. Das geht auch in der Regel v├Âllig problemlos: Erhebt die eigene Kasse erstmals einen Zusatzbeitrag entsteht f├╝r den Versicherten ein Sonderk├╝ndigungsrecht. In diesem Fall muss man also nicht die sonst obligatorische 18-monatige Mindest-Mitgliedschaft erf├╝llen.
Vergleich Private Krankenversicherung
Hier┬áklicken┬áund┬áIhren┬ápers├Ânlichen┬áTarif┬áberechnen
S├Ąmtliche Angaben ohne Gew├Ąhr
Nach der schriftlichen Mitteilung kann man bis zur erstmaligen F├Ąlligkeit der Beitragserhebung k├╝ndigen. Eine K├╝ndigung sollte per Einschreiben erfolgen. Die Kasse muss innerhalb von 14 Tagen eine Best├Ątigung schicken, dass sie die K├╝ndigung erhalten hat. Diese legt man dann der neuen Krankenkasse vor. Die gesetzlichen Krankenkassen m├╝ssen jeden aufnehmen, auch wenn der Versicherte bereits Vorerkrankungen hat. Man muss also keine Angst haben, pl├Âtzlich ohne Versicherungsschutz da zu stehen.

Wann Nachteile entstehen

Allerdings kann ein Wechsel auch Nachteile mit sich bringen. Dies gilt dann, wenn der Patient beispielsweise gerade eine umfangreichere Zahnarztbehandlung erh├Ąlt, eine Psychotherapie wahrnimmt oder einer Pflegestufe zugeordnet ist. Der neuen Kasse steht es frei, die Notwendigkeit der Behandlung erneut zu pr├╝fen. „Das kann f├╝r den Patienten erst mal Stress bedeuten“, sagt Verbrauchersch├╝tzerin Rohmann. Geht es um die Zuordnung zu einer Pflegestufe, k├Ânnte erneut der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) einen Hausbesuch abstatten und die Lage des Versicherten pr├╝fen. M├Âglicherweise entscheidet die neue Kasse dann anders. Das kann sowohl zu Lasten des Patienten gehen als auch zu dessen Vorteil.

Versicherte haben kaum eine Chance, im Vorfeld abzukl├Ąren, wie die neue Kasse bei einer laufenden Behandlung entscheiden wird. „Das l├Ąsst sich ja meist nicht am Telefon mit einem Sachbearbeiter kl├Ąren“, sagt Rohmann. Wechselfreudige Versicherte sollten deshalb vorsichtig sein und genau ├╝berlegen, welche Leistungen ihrer Kasse sie gerade wahrnehmen, welche f├╝r sie wichtig sind, und dann ├╝berlegen, ob ein Wechsel trotzdem lohnt.
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe ├╝ber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t├Ątig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autorenübersicht von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2746

Weitere Interessen

Machen Sie unser Portal zu Ihrem persönlichen Guide.
Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Themenbereiche
auszuwählen ...

 
Bereich: Vorsorge Pagename: krankenkassen-2011-wechsel-will-gut-ueberlegt-sein(2746)