Anja Lang
Ein Beitrag von Anja Lang, 05.11.2012

Implantate Keramik oder Titan?

Mehr als 100 unterschiedliche Systeme gibt es, die sich vielfach in Aufbau und Optik unterscheiden. Was für Titan- und was für Keramikimplantate spricht.
Implantate Zähne Zahnarzt Medizin Arzt

Die Idee, Keramik für Implantate zu verwenden, ist nicht neu.

Standardmäßig werden in Deutschland hauptsächlicht zylindrische und schraubenförmige Implantate aus dem Werkstoff Titan verwendet. Das bioverträgliche Material hat sich über Jahrzehnte bewährt. Es heilt relativ problemlos in den Knochen ein, ist stabil und gut verträglich. Fast alle Hersteller arbeiten inzwischen mit Titan als Werkstoff für Implantate, so auch die führenden Firmen im Dental-Implantate-Bereich, wie Astra Tech Dental, Camlog, Dentsply-Friadent, Nobel Biocare und Straumann.

Keramik im Kommen?

Einige Produzenten bieten inzwischen aber auch Implantate aus Keramik an. Zirkonoxid heißt das Zauberwort. Es gilt ebenfalls als stabil und ebenfalls als sehr gut verträglich. Außerdem ist Zirkonoxid weiß und nicht grau wie Titan. Somit kommt es der natürlichen Zahnfarbe besonders nah und sorgt für optisch schöne Ergebnisse.

Die Idee, Keramik für Implantate zu verwenden, ist allerdings nicht neu. „Bereits 1975 kamen bei uns an der Uniklinik in Tübingen Implantate aus Keramik zum Einsatz“, erklärt Prof. Dr. Germán Gómez-Román, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). „1990 haben wir damit allerdings aufgehört. Es gab zu viele Probleme mit der Einheilung und vor allem auch mit der Haltbarkeit. Einige Implantate sind schlichtweg zerbrochen.“ Die Stabilität soll mit Zirkonoxid kein Problem mehr sein, allerdings liegen dafür noch keinerlei Langzeitergebnisse vor. Die Einheilung ist nach wie vor ein Problem. Anders als bei Titan, kann die Oberfläche bei Zirkonoxid bislang nicht beschichtet und nicht so gut aufgeraut werden. Die Einheilung in den Kiefer dauert damit in der Regel etwas länger, als bei Titan.

Auch darf das Implantat während der sensiblen Phase der Einheilung nicht belastet werden. Dazu müssen spezielle Schienen getragen werden, um das Implantat vor zu früher Belastung zu schützen. Bei einer Einheilzeit von bis zu 24 Wochen, kann das für den Patienten reichlich strapaziös werden. Ein weiteres Minus: Bislang stehen hauptsächlich einphasige Keramik-Implantate zur Verfügung. Sie sind teurer als das Titan-Gegenstück. Es gibt inzwischen zwar auch Keramik-Implantate in zweiphasiger Ausführung. Wie stabil sich diese Verbindungen aber im jahrelangen Kaueinsatz verhalten, ist allerdings noch ungewiss.
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Anja Lang mein Name ist Anja Lang. Ich bin Expertin für Mobilität, Gesundheit und Vorsorge auf Ihrem Family-Portal. Hier beantworte ich sämtliche Fragen rund um die Themen Zuzahlung, Gesundheitsvorsorge, aber auch Autokosten.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autorenübersicht von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2385

Weitere Interessen

Machen Sie unser Portal zu Ihrem persönlichen Guide.
Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Themenbereiche
auszuwählen ...

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld

Geld

  Gesundheit

Vorsorge

Wohnen

Wohnen

  Beruf

Beruf/Ausbildung

Internet & Telefon

Internet & Telefon

  Unterwegs

Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: implantate-die-qual-der-wahl(2385)