Von Michael Schreiber, 11.12.2012

Steuererklärung 2012 Extrabonus für Eltern

Neben dem Kindergeld erhalten Eltern für Ihren Nachwuchs eine Reihe weiterer Steuervergünstigungen. Wie sie kräftig Steuern sparen können.
Steuerendspurt

Wer seine Steuererklärung macht, kann sich meistens etwas zurückholen

Eltern können für Kinder bis zum 14. Lebensjahr Kinderbetreuungskosten bis zu 4.000 Euro pro Jahr als Sonderausgaben beim Finanzamt geltend machen. Da das Finanzamt in jedem Fall nur zwei Drittel der mit Belegen, Quittungen, Rechnungen und Überweisungsträgern nachgewiesenen Kosten akzeptiert, muss man mindestens 6.000 Euro Kosten belegen, um den Höchstbetrag von 4.000 Euro ausschöpfen zu können. Überweisen Sie noch im Dezember den Januarlohn für den Babysitter oder den Hort-Beitrag und schöpfen Sie damit die Höchstbeträge voll aus.

Von der Steuer abziehbar sind Kosten für Kindergarten, Krippe, offene Ganztagsschule oder Tagesmutter, nicht jedoch Kosten für Nachhilfeunterricht oder Beiträge für Sportverein und Musikschule.

Steuern: Familiäre Unterstützung geltend machen

Viele Kinder sind auch über den 25. Geburtstag hinaus auf finanzielle Unterstützung aus dem Kreis der Familie angewiesen. Sei es, weil das Studium oder eine weitere Ausbildung mehr Zeit beansprucht oder ein unbezahltes Praktikum absolviert werden muss. Greifen Sie Ihren Kindern finanziell unter die Arme, können Sie ihre Unterstützungsleistungen bis zur Höhe von 8 004 Euro als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Eigene Einkünfte und Bezüge des Kindes zum Beispiel aus einem Aushilfs- oder Minijob vermindern die abziehbaren Unterhaltsleistungen der Eltern, wenn sie eine Grenze von 804 Euro pro Jahr übersteigen. Lebt das Kind im Haushalt der Eltern, müssen diese keine Unterhaltszahlungen nachweisen – das Finanzamt akzeptiert als Aufwand den steuerlichen Höchstbetrag.

Schulgeld bezahlen und Steuern sparen

Besucht Ihr Kind eine Privatschule, können Sie 30 Prozent des Schulgelds (ohne Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld) – maximal 5.000 Euro pro Kind - als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Der Steuervorteil ist Ihnen sicher, auch wenn Ihr Nachwuchs im EU-Ausland ein Internat besucht.

Beispiel: Der Sohn besucht ein privates Internat in Deutschland. Das Schuldgeld beträgt 18.000 Euro pro Jahr. 30 Prozent davon (5.400 Euro) – maximal aber nur 5.000 Euro können die Eltern als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Das spart bei einem Steuersatz von 42 Prozent rund 2.215 Euro Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag

Vermögen übertragen und Steuern sparen

Die eigenen Kinder kosten nicht nur Geld, sie bringen auch Mäuse ein. Wer einen Teil seines Sparvermögens auf den eigenen Nachwuchs überträgt, schlägt finanziell gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Bis zu 400.000 Euro können pro Elternteil alle zehn Jahre schenkungsteuerfrei auf die Kinder weitergegeben werden – danach können die Freibeträge erneut beansprucht werden. Oma und Opa können immerhin noch getrennt voneinander 100.000 Euro je Enkel schenken, ohne den Fiskus an den Ersparnissen beteiligen zu müssen.

Ist nur ein Elternteil betucht, kann Vermögen unter Ausnutzung der Freibeträge des Ehepartners dennoch steuerlich optimal auf die Kinder verlagert werden. Der legale Trick: Zunächst wird ein Teil der Barschaft dem Ehegatten geschenkt, der das Vermögen dann nach Ablauf einer Schamfrist unter Nutzung seines Freibetrages an die Kinder weitergibt. Dieser Vorgang wird als Kettenschenkung bezeichnet. Die Finanzämter akzeptieren den lukrativen Steuerdeal, wenn der beschenkte Ehepartner frei über die Mittel verfügen konnte und diese aus freien Stücken an die Kinder weiterreicht.

Neben dem Kapital bleiben auch die Sparerträge bei Kindern steuerlich ungeschoren. Die eigenen Sprösslinge gelten nämlich bereits nach der Geburt als vollwertige Steuerzahler, die eine ganze Palette eigener Steuerfreibeträge nutzen können. Für 2012 können Zinsen und Dividenden bis zu 8.841 Euro steuerfrei einkassiert werden, wenn die Zinsen nach der Vermögensübertragung fällig werden. Bei einer angenommenen Verzinsung von drei Prozent bleibt damit immerhin ein Vermögen von rund 295.000 Euro steuerlich unbehelligt. Vorsicht: Liegen die Kapitalerträge des Kindes im Jahr 2012 über 4.500 Euro (375 Euro monatlich), endet die kostenfreie Mitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung.
So viel Kapitalerträge bleiben pro Kind steuerfrei
 Steuervorteil  Betrag in Euro
 Grundfreibetrag  8.004
 Sparerpauschbetrag  801
 Sonderausgaben-Pauschbetrag  36
 Steuerfreies Einkommen je Kind  8.841
Quelle: geldsparen.de

Steuerklassenwechsel bringt höheres Elterngeld

Mit etwas Planung können werdende Eltern immer noch die Höhe des späteren Elterngeldes erhöhen. Für die Berechnung des Elterngeldes gelten für ab Januar 2013 geborene Kinder neue Spielregeln – die für viele werdende Eltern nachteilig wirken. Das Elterngeld beträgt 65 Prozent des durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes, höchstens jedoch 1.800 Euro. Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld bleiben bei der Berechnung unberücksichtigt. Anders als bisher werden vom Bruttolohn nicht mehr die konkreten Sozialabgaben abgezogen – die Behörde zieht pauschal nur noch 21 Prozent ab.

Bisher konnte man durch einen rechtzeitigen Wechsel in eine günstigere Lohnsteuerklasse seinen Nettolohn steigern und damit mehr Elterngeld erhalten. Das gilt zwar immer noch – klappt aber nur noch mit dem richtigen Timing. Im nächsten Jahr bringt ein Klassenwechsel nur noch dann höheres Elterngeld, wenn die neue Steuerklasse mindestens sieben Monate vor der Geburt des Kindes vom Finanzamt eingetragen war. Freibeträge beispielsweise für hohe Werbungskosten, werden gar nicht mehr berücksichtigt. Werdende Eltern sollten sich zur Wahl der Steuerklasse frühzeitig beraten lassen, um Nachteile zu vermeiden.

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Michael Schreiber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autorenübersicht von geldsparen.de

Leserkommentare

 

23.12.2012 15:13 Uhr
Röhrig: Familiäre Unterstützung
gilt die besondere Belastung der familiären Unterstüzung nur für Kinder, die als Student im elterlichen Haushalt leben und über 25 Jahre alt sind, oder auch für Studenten-Kinder unter 25 Jahren?

23.12.2012 10:22 Uhr
Langschied:
Eltern nicht verheiratet! Elternzeit endet Okt.14, Elterngeldzahlung nur bis Okt. 2013 Gibt es für solche Fälle auch Sparmöglichkeiten? Bei 3 Kindern wünschenswert!


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3360

Weitere Interessen

Machen Sie unser Portal zu Ihrem persönlichen Guide.
Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Themenbereiche
auszuwählen ...

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld

Geld

  Gesundheit

Vorsorge

Wohnen

Wohnen

  Beruf

Beruf/Ausbildung

Internet & Telefon

Internet & Telefon

  Unterwegs

Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: steuererklaerung-2012-extrabonus-fuer-eltern(3360)