Rolf Winkel
Ein Beitrag von Rolf Winkel, 17.01.2018

Arbeitsrecht Wenn Senioren arbeiten

Mehr als eine Million Senioren jenseits der 65 arbeiten hierzulande. Wie sich dies auf ihre Rente auswirkt und was in Sachen Arbeitsrecht gilt.
Arbeitsrecht Wenn Senioren arbeiten

Senioren sind nicht verpflichtet, einen Rentenantrag zu stellen. Manche möchten noch weiter arbeiten, andere sind finanziell darauf angewiesen.

Jupp Heynckes wird im Mai 73 Jahre alt. Seit Oktober 2017 ist er wieder als Trainer aktiv – und seitdem klappt es mit den Bayern. Wenn‘s mal zwischen Heynckes und den Bayern krachen sollte, kann er sich aufs deutsche Arbeitsrecht stützen. Hier gelten nämlich für Alt und Jung gleiche Regeln.

Immer mehr Senioren arbeiten

Die Zahl arbeitender Senioren steigt stark an. Gab es 2006 erst 542.000 Erwerbstätige im Alter von 65plus, so waren es 2016 nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes mit 1,1 Millionen mehr als doppelt so viele. Besonders verbreitet ist die Erwerbstätigkeit bei Männern zwischen 65 und 69. Von diesen war 2016 fast jeder fünfte noch erwerbstätig.

Weiterarbeit steigert Rente

Der Jahrgang 1952 kann die reguläre Altersrente mit 65 Jahren und sechs Monaten erhalten. Einige Wochen vorher kommt Post von der Rentenversicherung. Die Senioren werden informiert, dass sie in Kürze Rente beantragen können. Die meisten stellen dann einen Rentenantrag. Das kann man aber auch bleiben lassen. Wer keinen Antrag stellt und weiterarbeitet, steigert seine spätere Rente pro Beschäftigungsjahr um acht bis zehn Prozent!

Besser nicht rentenversicherungsfrei

Im regulären Rentenalter sind Senior-Jobber zunächst einmal rentenversicherungsfrei. Das bedeutet: Der Arbeitgeber zahlt dann weiterhin seinen Beitragsanteil an die Rentenversicherung. Dieser landet jedoch in der Rentenkasse, ohne dass die älteren Jobber etwas davon haben. Das können sie vermeiden, indem sie sich selbst wieder in die Rentenversicherung einwählen. Das geht einfach über eine Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber. Die Folge: Dann entrichten Ältere selbst noch Rentenbeiträge und die kompletten Beiträge bringen ihnen zum 1. Juli des Folgejahres ein schönes Rentenplus.

Mit dem Arbeitgeber Weiterarbeit vereinbaren

Das Arbeitsverhältnis ist meist auf das reguläre Rentenalter befristet. Dann kann man mit dem Arbeitgeber eine befristete Weiterarbeit vereinbaren. Das ist in Paragraf 41 Sozialgesetzbuch VI geregelt. Alternativ dazu kann man eine Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen. Bei Männern sind Jobs als Pförtner oder Fahrer gefragt. In Sachen Arbeitnehmerrechte gibt es zwischen Jung und Alt keinen Unterschied. Wenn Jüngeren beispielsweise ein Feiertagszuschlag zusteht, gilt das auch für Senior-Jobber. Auch die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und im Urlaub gilt für alle Arbeitnehmer.

Rechtsschutzversicherung-Vergleich

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 CIF-PRO-classic 188,45 Euro weiter  
2 DMB Securo 198,29 Euro weiter  
3 Ratio 229,00 Euro weiter  
4 JurPrivat 235,00 Euro weiter  
5 Compact Familie 236,93 Euro weiter  
RS Privat/ Verkehr/ Beruf/ Wohnen, Laufzeit 1 Jahr, Antragsteller 30 J., nur Top-Familientarife.
Hier Ihren persönlichen Tarif zur Rechtsschutzversicherung berechnen

Kündigungsschutz gilt auch für Senioren

Auch das Kündigungsschutzgesetz gilt. Wird ein Senior-Jobber entlassen, so kann er innerhalb von drei Wochen eine Kündigungsschutzklage einreichen. Das Arbeitsgericht prüft, ob die Kündigung sozial gerechtfertigt war. Mit einem solchen Fall beschäftigte sich das Bundesarbeitsgericht (Az.: 2 AZR 67/16):

Verhandelt wurde der Fall eines Juristen, der mit 67 Jahren von seinem Arbeitgeber entlassen worden war. Es handelte sich hier um eine klassische Auswahlsituation. Der Verband beschäftigte sechs Juristen. Da die Zahl der zu bearbeitenden Verfahren gesunken war, verlor einer von ihnen seine Arbeit. Es traf den Kläger. Sein Arbeitgeber ging davon aus, dass dieser weniger schutzwürdig sei. Das sah das Bundesarbeitsgericht genauso. Der 67-Jährige wurde – da er ja durch die Rente abgesichert war – als weniger schutzbedürftig angesehen als beispielsweise eine Mutter mit kleinen Kindern.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Rolf Winkel mein Name ist Rolf Winkel. Ich bin Ihr Spezialist für alles, was mit Sozialversicherungen, insbesondere mit der Rente zu tun hat. Ich bin gelernter Sozialwissenschaftler und schreibe seit mehr als 30 Jahren Sozialratgeber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Dmytro Zinkevych/Shutterstock.com ID:7213

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Beruf & Ausbildung Pagename: arbeitsrecht-wenn-senioren-arbeiten(7213)