Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 04.02.2016

Steuertipps 2016 Verträge mit Angehörigen lohnen sich

Geschäfte zwischen nahen Angehörigen sind nicht nur praktisch, sondern bieten auch enorme Sparchancen für die ganze Familie. Was Sie wissen müssen.
Steuertipps 2016 Verträge mit Angehörigen lohnen sich

Geld leihen in der Familie lohnt sich, aber nie ohne Vertrag

Grundsätzlich steht es Verwandten frei, ihre Rechtsverhältnisse untereinander so zu gestalten, dass sie steuerlich möglichst günstig sind. Ein schriftlicher Vertrag ist oft keine Pflicht.

Marc Tenbieg, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Mittelstands-Bundes (DMB) empfiehlt aber unter Angehörigen aus Beweisgründen die Schriftform, da der Steuerpflichtige bei einem Streit mit dem Finanzamt die Feststellungslast trägt. "Die Verträge dürfen jedoch nicht einfach rückdatiert werden, da sie sonst nichtig sind und außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung droht", sagt Tenbieg.

Wichtig: Die Vereinbarungen - und wie sie umgesetzt werden - haben dem zu entsprechen, was zwischen Fremden üblich ist. Bei einer Vermietung erfordert das die laufenden Mietüberweisungen, bei einem Arbeitsverhältnis die Lohn- und Sozialabgaben oder bei einem Darlehensnehmer die Tilgung und die Zinszahlungen für den Kredit. Gerade bei der finanziellen Abwicklung prüfen die Finanzbehörden sehr genau, ob die Abläufe wie mit einem Fremden stattfinden.

Mietverhältnisse: Auf die Nettomiete kommt es an

Vermietet beispielsweise der Vater eine Eigentumswohnung an seinen Sohn, profitieren beide – auf der einen Seite sparen Sie Steuern und auf der anderen Seite Mietkosten. Der Mietvertrag muss die üblichen Angaben wie Mietobjekt, Dauer des Mietverhältnisses, Mietzins, Betriebskosten und Kündigungsfristen enthalten. Mit einem Mustermietvertrag sind Sie hier auf der sicheren Seite. Mietzins sowie Nebenkosten sind aus den Mitteln des Mieters zu zahlen.

Aktuell gilt hier: "Beträgt die vereinbarte Nettomiete 66 Prozent oder mehr des ortsüblichen Preisniveaus für vergleichbaren Wohnraum, so erkennt das Finanzamt ohne großes Prozedere alle Werbungskosten voll an", sagt die Münchener Steuerberaterin Erika Wacher. Liegt die vereinbarte Nettomiete unter 66 Prozent des örtlichen Preisniveaus, so können Sie als Vermieter die Werbungskosten nur anteilig in dem Verhältnis steuerlich absetzen, in dem die vereinbarte Miete zur ortsüblichen Miete steht.

Arbeitsverträge innerhalb der Familie lohnen sich besonders

Profitabelster Effekt – alle Gehaltszahlungen bleiben in der Familie. Beispiel Minijob: Der Unternehmer-Ehegatte darf das Gehalt an seinen angestellten Ehepartner in Höhe von 5.400 Euro pro Jahr sowie die pauschalen Abgaben von rund 1.670 Euro als Betriebsausgaben abziehen. Der Minijobber-Ehegatte muss dieses Gehalt jedoch in seiner Steuererklärung nicht angeben und versteuern.

Die Gehaltszahlung führt gerade beim Minijob zu einer echten Minderung des zu versteuernden Einkommens. Grundsätzlich übertreiben dürfen Sie es bei Arbeitsverträgen jedoch nicht. "Das Gehalt muss schon im üblichen Rahmen bleiben und der Qualifikation des Partners entsprechen", rät Steuerberaterin Wacher. Lassen sich Leistung und Gegenleistung nicht plausibel belegen, ist die Anerkennung als Betriebsausgaben gefährdet.

Günstig Geld innerhalb der Familie leihen

Steuervorteile ergeben sich hier, wenn das kreditgebende Familienmitglied die Zinseinnahmen nicht oder nur gering versteuern muss. Beispiel: Gewährt ein Ehegatte seinem Partner ein Darlehen für dessen Betrieb, können Sie auf der einen Seite die Zinsen als Betriebsausgaben abziehen und so den Gewinn mindern, die Zins-Einnahmen bleiben andererseits aber beim Empfänger bis zu einer Höhe von 801 Euro steuerfrei. Achtung: Ab 2016 muss der Bank beim Freistellungantrag die Steuer-ID des Kontoinhabers vorliegen!
Erzielen Sie außer den Zinseinnahmen keine weiteren Einkünfte, erhöht sich der steuerfreie Betrag durch den Grundfreibetrag in der Einkommensteuer (2016 = 8.652 Euro) sogar auf bis zu 9.453 Euro.
Gesamten Vergleich anzeigenRatenkredit Kredit: 20.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter eff. Zins
p.a.
repr. Beispiel
 
1.
1,92%
bis 4,99%
2.
1,95%
bis 5,25%
3.
2,20%
bis 5,35%
Datenstand: 07.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
 repr. Beispiel
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de kümmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelmäßig für Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3275

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: vertraege_in_der_familie(3275)