Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 01.03.2017

Ratenkredit Minizinsen entwerten Schulden

Weniger als ein Prozent Zinsen – da machen Ratenkredite Spaß. Die Mikrozinsen sparen nicht nur Geld, sie entwerten auch die Darlehensschulden.
Ratenkredit Minizinsen entwerten Schulden

Trotz Minizinsen: Verbraucher sollten genau hinsehen, wofür es sich lohnt, einen Ratenkredit aufzunehmen.

Die Deutsche Skatbank bietet derzeit Deutschlands billigsten Ratenkredit: Das Thüringer Geldhaus berechnet für bonitätsstarke Kunden nur 0,97 Prozent Zinsen. Ein sechsjähriges Darlehen über 15.000 Euro kostet dadurch keine 215 Euro im Monat. Die Gesamtzinsen belaufen sich gerademal auf knapp 450 Euro. Auch weniger bonitätsstarke Kunden profitieren. Denn die Skatbank erhebt im ungünstigsten Fall aktuell nicht mehr als 2,99 Prozent Effektivzins. Die Monatsrate in unserem Kreditbeispiel verteuert sich dadurch um 13 Euro.

Zinsen bei Ratenkrediten weiter rückläufig

Zuletzt nahmen zahlreiche Banken ihre Konditionen weiter zurück. So verbilligte die DKB Bank vor wenigen Tagen ihren Ratenkredit um 0,4 Prozent. Das Berliner Geldhaus berechnet jetzt nur noch 3,49 Prozent Zinsen über alle Laufzeiten. Anfang Februar hat auch die ING-Diba reagiert und die Zinsen ihres Ratenkredits von 3,99 auf 3,79 Prozent gesenkt. Den größten Zinssprung wagte die Norisbank. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Bank senkte ihre Konditionen gleich um einen ganzen Prozentpunkt. Der Durchschnittszins, den zwei Drittel aller Kunden erhalten, liegt jetzt bei 3,99 Prozent effektiv.

Zinspolitik am Scheideweg

Ob die Zinsen weiter sinken, ist allerdings fraglich. Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Politik des billigen Geldes vorerst fortsetzt, so sprechen doch zahlreiche Tendenzen für einen Kurswandel. Erstens steigt die Inflationsrate seit April letzten Jahres kontinuierlich an und erreichte im Januar 2017 erstmals die von der EZB gewünschte Zielrate von zwei Prozent. Zweitens stellt die amerikanische Zentralbank weitere Zinsanhebungen für dieses Jahr in Aussicht und drittens steht der billige Euro weltweit in der Kritik.

Ratenkredit fixiert Zinssatz

Sollte die EZB die Niedrigzinspolitik über kurz oder lang lockern, geht es mit den Zinsen bergauf. Kreditnehmer, die die extrem preiswerten Darlehenszinsen bereits für sich nutzen, zählen dann zu den Gewinnern. Sie profitieren einerseits von weiterhin niedrigen Kreditraten, denn bei Ratenkrediten sind die vertraglich vereinbarten Zinsen unveränderlich. Neue Ratenkredite werden hingegen teurer. Würde unser Beispielkredit nach einem Zinssprung nicht mehr 0,97 Prozent kosten, sondern 5,99 Prozent, stiege die Monatsrate auf 248,52 Euro – 34 Euro mehr als heute. Besonders drastisch zeigt sich die Auswirkung an den Gesamt-Kosten: Sie steigen von 450 Euro auf 2.893 Euro!

Ein zweiter Vorteil tiefer Kreditzinsen kommt bei langjähriger Kreditlaufzeit zum Tragen. Steigen die Zinsen zum Beispiel wegen der erhöhten Teuerungsrate, entwerten sich Jahr für Jahr die Kreditschulden. Der Wert des noch geschuldeten Geldes und auch der Wert der Kreditkosten gehen durch die Inflation zurück. Der Schuldenberg verliert also langsam an Bedeutung.

Langjähriger Ratenkredit summiert Zinslast

Allerdings darf nicht verschwiegen werden, dass eine lange Kreditfestschreibung auch langjährige Zinszahlungen verursacht. Die Gesamtzinsen addieren sich und können die Attraktivität der Investition infrage stellen. Bei Minizinsen von zwei oder drei Prozent spielt das weniger eine Rolle, aber bei fünf oder sechs Prozent sollten Sie die Gesamtkosten im Auge behalten.

Geldsparen-Tipp: Wie hoch die Gesamtkosten des gewünschten Ratenkredits ausfallen, ersehen Sie, wenn Sie in unserem Ratenkreditvergleich auf das repräsentative Rechenbeispiel beim jeweiligen Anbieter klicken:
Gesamten Vergleich anzeigenRatenkredit Kredit: 3.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter eff. Zins
p.a.
repr. Beispiel
 
1.
0,97%
bis 2,99%
2.
1,90%
bis 4,65%
3.
1,95%
bis 4,85%
Datenstand: 18.10.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
 repr. Beispiel
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de kümmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor tätig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: l i g h t p o e t/Shutterstock.com ID:6889

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: minizinsen-entwerten-schulden(6889)