Von Ines Baur, 24.08.2017

Finanzielle Vorsorge für Frauen Rechtzeitig und richtig absichern!

Frauen haben es beim Sparen schwerer als Männer. Sie verdienen weniger und haben oft zerschnittene Erwerbsbiografien. Schnelles Handeln ist gefragt.
Finanzielle Vorsorge für Frauen Rechtzeitig und richtig absichern!

Zwar ist das Thema Finanzen eine klassische Männderdomäne, aber auch in der Atlersvorsorge können Frauen ihre Muskeln spielen lassen.

Frauen studieren, Frauen arbeiten, Frauen bekommen Quoten und Frauen verarmen im Alter. Während die Politik über Frauen in Führungspositionen debattiert, landen immer mehr in der Altersarmut. Die Rente, die sie erhalten, reicht kaum zum Leben. Was haben Frauen von Abitur, Ausbildung und Studium, wenn sie nach Heirat und Kindern in Rollenklischees fallen, die ihre Großmütter lebten? Fakt ist, es muss sich etwas ändern. Für viele Frauen schwierig, aber machbar: Sie können Risiken absichern, für das Alter vorsorgen und Vermögen aufbauen.
Viele denken nicht daran, sich zu fragen: Was wäre, wenn ich einen Schaden verursache und finanziell dafür gerade stehen muss? Oder wenn ich plötzlich ein Pflegefall bin? Was, wenn ich berufsunfähig werde? Vor Altersvorsorge und Vermögensbildung steht die Risikoabsicherung. Viele beworbene Policen sind unnötig. Doch zwei Versicherungen, die vor dem finanziellen Ruin schützen, sollte jede Frau haben: Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Eine leistungsstarke Haftpflichtversicherung gibt es ab fünf Euro im Monat, eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab monatlich 40 Euro.
Vergleich Private Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Zusatzrente sichern

Frauen sollten überschlagen, wie viel Geld sie im Monat zur Seite legen könnten. 25 Euro, 50 Euro? Zahlt eine 25-Jährige 50 Euro im Monat in eine private Rentenversicherung ein, kann sie auf eine monatliche Zusatzrente von rund 300 Euro oder eine einmalige Kapitalauszahlung von 85.000 Euro kommen. Eigentlich nicht schlecht: 50 Euro monatlich für die Risikoabsicherung plus 50 Euro Beitrag für die private Rente machen unter dem Strich 100 Euro für ein "Sorglos-Paket".

Steuervorteile mitnehmen

Ja, es gibt Kritik an Riester, Rürup und Co. Aber wenn der Staat etwas verschenkt, empfiehlt es sich, zumindest einmal darüber nachzudenken. Für Mütter zum Beispiel über das "Riestern". Der Staat bezuschusst Riesterverträge pro Kind mit 300 Euro (185 Euro für bis Ende 2007 geborene Babys). Dazu kommt die jährliche Grundzulage von 154 Euro. Für eine Mutter mit zwei Kindern sind das 15.080 Euro an staatlichen Zulagen. Rentenversicherung, Banksparplan, Fondssparplan oder Wohn-Riester – Frauen können wählen, welches Modell zu den Zukunftsplänen passt.

Vermögen aufbauen

Sind Risikoabsicherung und Altersvorsorge geregelt, können Frauen beginnen, ein eigenes Vermögen anzusparen. Das geht bereits mit relativ wenig Geld. Eine Möglichkeit sind ETFs. Das Kürzel steht für Exchange Traded Funds. Auch wer keine Ahnung von der Börse hat, kann mit solchen Fonds in dem Geschäft mitmischen. ETF bilden Börsenindizes nach, etwa den Dax.

Sie streuen das Geld in eine Vielzahl von Wertpapieren, das Verlustrisiko ist daher gering. Für Frauen bieten sich Fonds-Sparpläne an. Wer Monat für Monat 70 Euro anlegt, kann in zehn Jahren eine fünfstellige Summe auf der hohen Kante haben – eine durchschnittliche Rendite von zumindest sechs Prozent vorausgesetzt. Das bedeutet: mehr als 2.000 Euro Gewinn.

Weiterbildungen zahlen sich aus

Staatliche Rente bekommt, wer arbeitet und in die Rentenkasse einzahlt. Für das Kind eine Job-Pause einzulegen, ist wunderbar. Aber Mütter sollten das "Morgen" nicht aus den Augen verlieren. Vor der Elternzeit sollte eine Frau ihre Rückkehr mit dem Chef bereden. Wichtig: Nebenabreden und Absprachen gilt es, schriftlich zu treffen. Während der Job-Pause ermöglichen W-LAN und Laptop flexible Lernzeiten zur Weiterbildung.

Ein Sprachkurs, eine Weiterbildung bei der IHK oder eine PC-Schulung sind auch mit Baby von daheim aus machbar. Je mehr Qualifikationen den Lebenslauf schmücken, desto größer die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und bei der nächsten Gehaltsverhandlung. Ausführliche Informationen zu diesem Thema gibt auf perspektive-wiedereinstieg.de - ein Portal, das das Bundesfamilienministerium eingerichtet hat.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Ines Baur.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: kudla / Shutterstock.com ID:7074

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: finanzielle-vorsorge-fuer-frauen(7074)