Rolf Winkel
Ein Beitrag von Rolf Winkel, 26.07.2013

Private Krankenversicherung Zur├╝ck in die Gesetzliche

Nicht immer sind die tats├Ąchlichen Leistungen einer privaten Krankenversicherung besser als die der Gesetzlichen. Aber in welchen F├Ąllen ist ein Zur├╝ck m├Âglich?
Krankenkasse Krankenversicherung Gesetzliche

F├╝r j├╝ngere Versicherte gibt es ein Zur├╝ck in die gesetzliche Krankenversicherung

Zur├╝ck in die GKV k├Ânnen (und m├╝ssen) Arbeitnehmer vor allem dann, wenn ihr┬á Verdienst unter die (j├Ąhrlich angepasste) Versicherungspflichtgrenze sinkt. Damit sind Sie wieder automatisch versicherungspflichtig. Dies gilt allerdings nur, solange Sie keine 55 Jahre alt sind.

"Das geht von heute auf morgen", sagt Uwe Werner, Dezernent bei der Knappschaft. Das Gehalt eines einzigen Monats wird dabei auf einen Zw├Âlf-Monats-Zeitraum hochgerechnet. Denn die Kassen gehen immer von der zuk├╝nftigen Gehaltssituation aus, selbst wenn in der Vergangenheit mehr verdient wurde.

Unterschreitet der Versicherte die Versicherungspflichtgrenze, muss dieser zur├╝ck zu einer gesetzlichen Krankenversicherung.

Wie hoch ist die Versicherungspflichtgrenze f├╝r die GKV?

Die Versicherungspflichtgrenze liegt 2013 bei 4.350 Euro pro Monat bzw. 52.200 Euro im Jahr. "Dann muss der Betroffene seine private Versicherung k├╝ndigen und sich bei uns oder einer anderen gesetzlichen Krankenkasse versichern", erkl├Ąrt Knappschafts-Experte Werner.

Wer schon Ende 2002 privat versichert war, f├╝r den liegt allerdings die f├╝r die R├╝ckkehr in die GKV entscheidende Versicherungspflichtgrenze 2012 bei nur 3.937,50 Euro im Monat bzw. 47.250 Euro im Jahr.
Wer seinen Job verliert und die Versicherungsleistung Arbeitslosengeld (ALG) I bezieht, wird (wieder) in einer gesetzlichen Kasse versicherungspflichtig. Selbst wenn er anschlie├čend wieder einen gut dotierten Job findet, kann er dann weiterhin gesetzlich versichert bleiben.

K├Ânnen ├ältere zur├╝ck in die Gesetzliche?

Diese R├╝ckkehr-M├Âglichkeiten gelten jedoch nur f├╝r Arbeitnehmer unter 55 Jahren. Langj├Ąhrig privat versicherten Arbeitnehmern, die 55 oder ├Ąlter sind, ist dagegen die R├╝ckkehr in die GKV in der Regel versperrt – auch wenn ihr Einkommen die Versicherungspflichtgrenze unterschreitet oder sie ALG I beziehen.
Seit Anfang 2009 bleiben diejenigen, die vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat versichert waren, dies auch als Hartz-IV-Bezieher. Damit wurde vor allem Selbstst├Ąndigen die R├╝ckkehr in die GKV versperrt.
Vergleich Private Krankenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Rolf Winkel mein Name ist Rolf Winkel. Ich bin Ihr Spezialist f├╝r alles, was mit Sozialversicherungen, insbesondere mit der Rente zu tun hat. Ich bin gelernter Sozialwissenschaftler und schreibe seit mehr als 30 Jahren Sozialratgeber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2803

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: private-krankenversicherung-zurueck-in-die-gesetzliche(2803)