Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 16.06.2017

Pflegezusatzversicherung Pflegepolicen sind teurer, aber leistungsstärker geworden

Seit der Pflegereform klagen Versicherte √ľber gestiegene Beitr√§ge in der privaten Pflegezusatzversicherung. Wie sie reagieren k√∂nnen und warum die Police dennoch wichtig ist.
Pflegezusatzversicherung Pflegepolicen sind teurer, aber leistungsstärker geworden

Fr√ľhzeitig eine Pflegezusatzversicherung abzuschlie√üen, kann sich sp√§ter lohnen.

Bis zu 30 Prozent werden in diesem Jahr private Pflegezusatzversicherungen teurer. „Rund 20 Prozent sind meist noch nachvollziehbar“, sagt Michael Bialek, Experte f√ľr Kranken- und Pflegeversicherung bei der Verbraucherzentale Bayern. Die Versicherten bekommen auch mehr daf√ľr, denn die privaten Policen orientieren sich an den gesetzlichen Vorgaben. „Die Versicherten erhalten jetzt aufgrund eines erweiterten Pflegebed√ľrftigkeitsbegriffs zu einem fr√ľheren Zeitpunkt im Leben finanzielle Zusch√ľsse und sind auch bei einer Demenz besser abgesichert.“

Tipp: Lesen Sie hier, was es mit dem neuen Pflegegrad 1 auf sich hat.

So können Sie die Kosten reduzieren

Bei manchen Policen sind die Beitr√§ge aber auch √ľber 30 Prozent gestiegen – eindeutig zu viel, meint Bialek. Trotzdem sollte man einen Vertrag nicht einfach k√ľndigen, denn dann gehen jahrelang eingezahlte Beitr√§ge verloren. Wer schon lange einen Vertrag hat, kann unter Umst√§nden einen Tarifwechsel in Erw√§gung ziehen. M√∂glicherweise hat der eigene Versicherer einen neuen Tarif aufgelegt mit gleichem Leistungsumfang, der unter dem Strich g√ľnstiger ist. Das kann vor allem dann der Fall sein, wenn man noch einen alten sogenannten Bisex-Tarif hat. Also einen Tarif aus der Zeit, als die Beitr√§ge f√ľr M√§nner und Frauen noch unterschiedlich berechnet wurden. Die Erfahrung von Verbrauchersch√ľtzern ist, dass diese Tarife besonders von den Beitragssteigerungen betroffen sind.

Eine andere M√∂glichkeit, die Beitr√§ge wieder etwas zu senken, ist der Verzicht auf die Beitragsdynamik, also die j√§hrliche Anpassung des Beitrags nach oben, um √ľber die Laufzeit hinweg die Inflation auszugleichen. Nat√ľrlich wirkt sich das auch auf eine etwas sinkende Versicherungsleistung aus. Man kann auch den Tagegeldsatz senken, um Beitr√§ge zu sparen. Im Pflegefall ist man dann aber nicht mehr so gut finanziell versorgt.

Neue Pflegezusatzversicherung: Auf Altersr√ľckstellung achten

Eine Garantie auf stabile Beitr√§ge gibt es nicht. Es kommt immer darauf an, wie viele Versicherte in einem Tarif pflegebed√ľrftig werden und wie realistisch das Unternehmen die Beitr√§ge kalkuliert. „Wer einen neuen Vertrag abschlie√üt, sollte eher auf ein etabliertes, breit aufgestelltes Unternehmen mit diversen Versicherungsangeboten setzen“, r√§t Bialek. Auf jeden Fall sollte man einen Tarif mit Altersr√ľckstellung abschlie√üen, auch wenn diese zun√§chst teurer sind. Dabei legt das Unternehmen einen Anteil des geleisteten Beitrags auf die Seite als Reserve, um die Pr√§mie im Alter einigerma√üen stabil zu halten.

So funktionieren Pflegetagegeldversicherungen

Pflegetagegeldpolicen sind die popul√§rste Form der Pflegezusatzversicherungen, weil sie am flexibelsten sind. Bei Vertragsabschluss wird ein maximaler Tagessatz vereinbart, der in Pflegegrad f√ľnf ausbezahlt wird. In den niedrigeren Pflegegraden ist die Leistung geringer und berechnet sich prozentual aus dem Maximalbetrag. Daneben gibt es Tarife, deren Tagess√§tze sich individuell f√ľr jeden Pflegegrad festlegen lassen. Wer ein Tagegeld von 40 Euro in Pflegegrad f√ľnf absichern m√∂chte (1.200 Euro im Monat), zahlt als 50-J√§hriger durchschnittlich 55 Euro an Beitrag im Monat.

Wichtige Details: „So jung wie m√∂glich eine Police abschlie√üen“, empfiehlt Bialek. Dann sind die Beitr√§ge deutlich g√ľnstiger, was sich auf die gesamte Laufzeit auswirkt. Zudem sei eine Beitragsbefreiung im Pflegefall eine „finanzielle Wohltat“. Wichtig ist, auch niedrige Pflegegrade gut abzusichern. Denn sie kommen vor. √úber das ausgezahlte Geld sollte der Versicherte frei verf√ľgen k√∂nnen, egal, ob die Pflege von Profis oder Laien ausgef√ľhrt wird.

Pflege-Bahr

Von der gef√∂rderten Pflegezusatzversicherung, dem „Pflege-Bahr“, r√§t Bialek ab. Sie hat zwar den Vorteil, dass auch Leute mit Vorerkrankungen einen Vertrag abschlie√üen k√∂nnen. Aber die Policen bieten zu wenig, um eine gute Absicherung zu gew√§hrleisten.

Pflegetagegeldversicherung

Policen vergleichen und eine passende Absicherung finden
 
Checkliste: F√ľnf Details, die in einen guten Vertrag geh√∂ren:

• Der Pflegegrad der gesetzlichen Pflegeversicherung wird anerkannt.
• Eine Erh√∂hung des Tagegeldes ist ohne erneute Gesundheitspr√ľfung m√∂glich.
• Der Versicherer verzichtet auf das ordentliche K√ľndigungsrecht.
• Die Wartezeit, bis Leistungen aus dem Vertrag abrufbar sind, ist k√ľrzer als drei Jahre.
• Der Versicherer gew√§hrt Leistungen sofort bei Eintritt der Pflegebed√ľrftigkeit.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Photographee.eu/Shutterstock.com ID:6999

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: neuerungen-pflegereform(6999)