Annette Jäger
Ein Beitrag von Annette Jäger, 10.11.2016

Versandapotheke Billige Medikamente aus dem Ausland

Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente bei ausl√§ndischen Versandapotheken bestellen, k√∂nnen Sie viel Geld sparen. Der Europ√§ische Gerichtshof h√§lt dies f√ľr zul√§ssig.
Versandapotheke Billige Medikamente aus dem Ausland

Auch verschreibungspflichtige Medikamente k√∂nnen Patienten g√ľnstiger von einer Versandapotheke im Ausland beziehen

Als Kassenpatienten wissen Sie , wie teuer der Gang zur Apotheke sein kann. Auch wenn die Krankenkasse ein verschreibungspflichtiges Medikament bezahlt, m√ľssen Sie Zuzahlungen leisten, zwischen f√ľnf und zehn Euro pro Arzneimittel. Zus√§tzlich m√ľssen Sie bei bestimmten Medikamenten Mehrkosten tragen, wenn die Kassen f√ľr eine Verschreibung nur einen Festbetrag an den Pharmahersteller begleicht, der aber nicht die Gesamtkosten des Medikaments deckt. Und manche Arzneimittel m√ľssen Sie trotz √§rztlicher Verordnung komplett aus eigener Tasche bezahlen.

Senden Sie Ihr Rezept hingegen an eine ausl√§ndische Versandapotheke, k√∂nnen Sie von Rabatten profitieren. Denn Medikamente sind im Ausland in der Regel g√ľnstiger als in Deutschland. Diesen Preisvorteil darf die Versandapotheke an den Kunden weitergeben. Diese Praxis hat der Europ√§ische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil festgezurrt (Aktenzeichen: C-148/15).

Minister will Versandhandel mit Medikamenten verbieten

Das Urteil erlaubt es jedoch nur ausl√§ndischen Versandapotheken, die Medikamente billiger abzugeben – in Deutschland hingegen gilt nach wie vor die Preisbindung f√ľr Medikamente. Kurz nach dem Urteil lie√üen Experten verlauten, dass sich die Preisbindung nun in Deutschland auch nicht mehr lange halten k√∂nne. Gesundheitsminister Hermann Gr√∂he jedoch hat angek√ľndigt, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu verbieten. Ein Gesetzesentwurf soll in Vorbereitung sein. Den deutschen Apothekern gef√§llt das nat√ľrlich.

Sparpotential bei Versandapotheken im Ausland

Was kann der Kunde nun konkret sparen? Europas gr√∂√üte Versandapotheke Doc Morris, mit Sitz in Holland, gibt l√§ngst nichtrezeptpflichtige Arzneimittel deutlich g√ľnstiger ab als eine deutsche Apotheke. Nun also auch verschreibungspflichtige Medikamente. Pro Medikament gibt es bei Doc Morris zwei Euro Rabatt. Bei sechs Medikamenten auf dem Rezept w√§ren das zw√∂lf Euro Rabatt. Fallen bei der deutschen Apotheke zwischen mindestens 30 bis maximal 60 Euro an Zuzahlung an, sind es √ľber den ausl√§ndischen Apothekenversand dann nur noch 18 bis 48 Euro.

Den Rabatt gew√§hrt Versandapotheke Doc Morris auf alle Rezepte: Kassen- und Privatrezepte, auch wenn eine Zuzahlungsbefreiung gilt. „Gerade chronisch kranke Menschen mit einem hohen Medikamentenbedarf k√∂nnen davon profitieren, vor allem, wenn sie nicht jedes Mal von Neuem eine Beratung brauchen“, sagt Christoph Kranich, Gesundheitsexperte bei der Verbraucherzentrale Hamburg.

Krankenkassen wittern Einsparmöglichkeiten bei Medikamenten

Die Krankenkassen sehen im EuGH-Urteil eine Chance: Wenn Patienten verschreibungspflichtige Medikamente im Ausland bestellen, die dort g√ľnstiger sind, spart die Kasse enorme Ausgaben ein. „Es w√§re fatal, wenn die Krankenkassen jetzt Vertr√§ge mit den ausl√§ndischen Versandapotheken schlie√üen und Patienten verpflichtet w√§ren, im Ausland einzukaufen“, gibt Kranich zu bedenken. F√ľr viele Patienten ist es schlicht nicht m√∂glich, im Internet einzukaufen – entweder weil sie es aufgrund ihres Alters nicht k√∂nnen oder eine Demenzerkrankung sie daran hindert. Dieses Szenario w√§re mit dem Gr√∂he-Gesetzesentwurf, der den Versandhandel unterbindet, vom Tisch.

Apothekensterben im Deutschland bef√ľrchtet

W√ľrde die Preisbindung f√ľr Medikamente auch in Deutschland fallen, bef√ľrchten Kritiker ein Apothekensterben, weil sich der Medikamentenhandel auf Versandapotheken verlagern w√ľrde. Das w√ľrde wiederum √§ltere Menschen, die auf ihren Apotheker um die Ecke angewiesen sind, schlechter stellen. Sie m√ľssen die Medikamente dann teuer bezahlen, w√§hrend andere internetaffine Mitb√ľrger von Preisnachl√§ssen profitieren.

Mein Tipp: Sie sind unzufrieden mit dem hohen Zusatzbeitrag Ihrer Krankenkasse? Nutzen Sie den Geldsparen Tarifvergleich Krankenkasse und finden Sie eine g√ľnstige Versicherung.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Annette Jäger mein Name ist Annette Jäger. Ich schreibe √ľber Gesundheit, Versicherungen und Soziales auf Ihrem Family-Portal geldsparen.de. Ich habe Neuere Geschichte studiert und bin seit 1993 als Journalistin t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

 

19.11.2016 11:07 Uhr
Mannidry: Auslandsapotheken
Dass online-unflexible Patienten nicht bei Auslandsapotheken ihre Medikamente beziehen könnten, stimmt nicht. DocMorris z.B. legt jeder Lieferung einen neuen Briefumschlag bei, der nicht einmal das Porto kostet.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Adul10/Shutterstock.com ID:6786

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: medikamente-ausland(6786)