Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 29.01.2016

Hausratversicherung Welche Pflichten Sie haben

Viele Versicherungsnehmer wissen nicht, dass sie Pflichten gegenüber zum Beispiel dem Hausratversicherer haben. Kommen Sie denen nicht nach, gibt es kein Geld.
Hausratversicherung Welche Pflichten Sie haben

Sie sind dazu verpflichtet, den Schaden so gering wie möglich zu halten

Viele Versicherungsnehmer einer Hausratversicherung wissen nicht, dass auch sie Pflichten gegenüber der Hausratversicherung haben, sogenannte Obliegenheiten. Kommen Sie denen nicht nach, riskieren Sie die Leistung der Hausratverischerung. Die Obliegenheiten sind in den Versicherungsbedingungen der Hausratversicherung festgehalten. Gerade die Hausratversicherung ist gespickt damit. So muss der Versicherungsnehmer einer Hausratversicherung eine Adressänderung nach einem Umzug melden, denn in einem neuen Stadtviertel gilt vielleicht ein anderes Einbruchsrisiko. Auch muss man jede Art von Risikoerhöhung melden, die einen Einbruch begünstigen könnte, etwa ein Baugerüst, das am Haus aufgestellt wird. Ebenso darf man eine Waschmaschine nicht unbeaufsichtigt laufen lassen, wenn sie nicht mit einem Wasserstopp-System ausgerüstet ist, das einen Wasserschaden verhindern kann.

Nicht nur bei der Hausratversicherung den Schaden klein halten

Grundsätzlich - also nicht nur bei der Hausratversicherung - hat der Versicherungsnehmer eine Schadenminderungspflicht: Er ist verpflichtet, einen entstandenen Schaden so klein wie möglich zu halten. Wer das nicht tut, muss akzeptieren, dass die Versicherung die Leistung kürzt. Hat man einen Leitungswasserschaden, kann man nicht einfach den Hahn abdrehen und in den Urlaub fahren. Auch wenn man in den Winterurlaub fährt, alle Heizkörper ausdreht und bei Rückkehr einen Wasserrohrbruch hat, kann die Versicherung eine Teilschuld mit einkalkulieren. Man ist dazu verpflichtet, alles Zumutbare zu unternehmen, um das Eigentum zu retten.

Schaden unverzüglich melden - auch bei der Hausratversicherung


Auch bei der Schadensmeldung kann man Fehler machen, die sich negativ auf die Leistung der Hausratversicherung auswirken können. Schäden müssen am besten unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb einer Woche bei der Versicherung gemeldet werden. Bei Versicherungen, die den Todesfall absichern, müssen die Hinterbliebenen sogar innerhalb von 48 Stunden die Versicherung kontaktieren. Das ist bei der Risikolebens- und der Unfallversicherung der Fall. Überschreitet man diese Fristen, verliert man seinen Versicherungsschutz! Denn das Unternehmen muss die Möglichkeit haben, den Schaden zu überprüfen. Im Todesfall kann das eine Obduktion sein. Bei anderen Schäden, kann ein Gutachter nötig werden.

Geldsparen.de-Tipp
: Vorsorge ist wichtig! Man hat eine Risikolebens- und eine Unfallversicherung, aber was helfen diese, wenn die Angehörigen davon nichts wissen? Stirbt eine Person, müssen die Angehörigen die Fristen wahren, um die Leistungen aus den Policen zu erhalten. Es lohnt sich also, seine Nächsten einzuweihen, die Verträge zu ordnen und auf einem Deckblatt Fristen zur Meldung von Schäden zu notieren.


Bei der Hausratversicherung bitte nicht die Scherben aufräumen


Viele Versicherungsnehmer beseitigen den zerstörten Gegenstand vorschnell. Damit riskieren sie den Versicherungsschutz - zum Beispiel der Hausratversicherung. Denn der Hausratversicherung-Versicherer hat ein Recht darauf, den Schaden zu sichten bzw. zu begutachten. Ist ein Schaden bereits repariert und es liegen auch keine Fotos vor, muss das Unternehmen auch keine nachträglich eingereichten Rechnungen erstatten.

Besonders bei Diebstählen sollten geschädigte schnellstens eine Liste der gestohlenen Dinge erstellen. Hier bemisst sich die zugestandene Frist danach, wie viel Zeit ein Versicherungsnehmer benötigt, um eine solche Liste anzufertigen. In der Regel sind das einige Tage. Reicht der Versicherungsnehmer die Liste der gestohlenen Gegenstände nicht unverzüglich bei der Hausratversicherung ein, stellt dies eine Obliegenheitsverletzung dar, die zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen kann. Wer seine Hausratversicherung erst nach einigen Wochen informiert, sollte sich also nicht wundern, wenn diese sich weigert, den entstandenen Schaden zu ersetzen.

Geldsparen.de-Tipp: Um keine Leistungskürzung bei der Hausratversicherung zu riskieren, sollte man sein Inventar im Vorfeld aufgelistet haben. Einfach mal die Wohnung abfotografieren oder filmen – das kann helfen zu beweisen, dass man bestimmte Gegenstände besessen hat. Da die Hausratversicherung den Neuwert erstattet, empfiehlt es sich Originalquittungen der Gegenstände aufzuheben, um den Preis später bei der Hausratversicherung zu belegen.

Hausratversicherung und Co.: Bleiben Sie bei der Wahrheit


Beim Umgang mit der Versicherung ist im Schadensfall Genauigkeit und Ehrlichkeit gefragt. Füllt man das Schadenformular zum Beispiel der Hausratversicherung nachlässig aus und es ergeben sich hinterher Ungereimtheiten, wird der Versicherer die Schadensregulierung vermutlich erst mal zurückstellen. Überflüssig, darauf hinzuweisen, dass eine Liste der gestohlenen Gegenstände für die Hausratversicherung exakt mit der Liste der Polizei übereinstimmen muss! Auch die Schilderung des Schadenshergangs muss für die Hausratversicherung genau sein. Es gibt bei den Unternehmen Experten, die genau nachvollziehen – und zum Teil sogar ausprobieren – ob sich ein Schaden, wie geschildert, auch tatsächlich ereignet haben kann. Immerhin haben die Schäden durch Versicherungsbetrug Milliardenhöhe - nicht nur in der Hausratversicherung. Die Unternehmen prüfen die Ansprüche ihrer Kunden deshalb inzwischen wesentlich gründlicher als noch vor zehn oder 15 Jahren. Beim Verdacht auf Betrug werden sogar Detektive beauftragt. Für den Versicherungsnehmer kann das Aufdecken von Betrug unangenehme Konsequenzen haben: Zu unrecht angezeigte Schäden zum Beispiel bei der Hausratversicherung werden nicht übernommen, der Versicherungsvertrag kann gekündigt werden, für angefallene Regulierungsschäden wird beim Versicherungsbetrüger Regress genommen und in letzter Instanz kann auch eine strafrechtliche Anzeige gestellt werden.

Hausratversicherung-Vergleich

  Anbieter Tarif Beitrag  
1 Tarif Classic 51,34 Euro weiter  
2 CIF pro Classic 87,58 Euro weiter  
3 SY24-Platinum-L 93,62 Euro weiter  
4 Vit 94,82 Euro weiter  
5 Komfort 119,59 Euro weiter  
Single, 30 Jahre, Wohnung in Großstadt, 80 qm, Versicherungssumme mind. 48.000 Euro, Basisschutz, 1 Jahr Vertragslaufzeit, pro Anbieter nur 1 Top-Tarif, Prämie pro Jahr.
Hier Ihren persönlichen Tarif zur Hausratversicherung berechnen
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de kümmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelmäßig für Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:6490

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: welche_pflichten_sie_haben(6490)