Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 03.07.2015 (Aktualisiert 31.03.2016)

IBAN Die neuen Regeln fĂŒr Überweisungen

iban

Viele Bankkunden tappen im Dunkeln, wenn es um die IBAN geht

Der europÀische Zahlungsverkehr lÀuft jetzt nach dem Sepa-Verfahren. Eine Folge davon ist die lange IBAN. Wie vermeiden Sie Fehler?
Seit 2014 gilt in Europa der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum Sepa (Single Euro Payments Area). Zu diesem gehören nicht nur die 28 EU-LÀnder, sondern auch die Staaten des EuropÀischen Wirtschaftsraumes (EWR), also Island, Liechtenstein und Norwegen. Zudem Monaco und die Schweiz - also insgesamt 33 Staaten.

Vorteil fĂŒr Bankkunden: Sie benötigen fĂŒr Überweisungen innerhalb des Sepa-Raums nur noch ein einheitliches Konto. Zudem entfallen die bislang ĂŒblichen ÜberweisungsgebĂŒhren fĂŒr Auslandstransfers.

Warum sind die neuen Kontonummern so lang?

Wie Sie sicher bemerkt haben, werden derzeit alle Kontonummern auf den neuen Standard umgestellt. Die neue Kontonummer heißt jetzt IBAN und besteht aus 22 Ziffern und Buchstaben. Dies soll die Unverwechselbarkeit von Kontonummern innerhalb der EU garantieren. Bestandteil ist die bisherige Kontonummer, die deutsche Bankleitzahl, ein LĂ€nderkĂŒrzel sowie eine PrĂŒfziffer. Also gar nicht so schwer zu merken. FĂŒr Deutschland steht das LĂ€nderkĂŒrzel DE. Die IBAN finden Sie bereits auf allen KontoauszĂŒgen und Bankbriefen sowie auf Ihrer girocard.
Positiv: Die Umstellung auf die neue Kontonummer erfolgte automatisch, auch die Übernahme von DauerauftrĂ€gen und Lastschriften ist gewĂ€hrleistet.

Was passiert bei IBAN Zahlendrehern?

Die IBAN soll die Wahrscheinlichkeit einer fehlerhaften Überweisung verringern. Grund: Die PrĂŒfziffer vorne korrespondiert mit der Bankleitzahl und der Kontonummer. Geben Sie eine falsche Bankleitzahl oder Kontonummer ein, fĂŒhrt dies zu einer anderen PrĂŒfziffer und damit zu einer falschen IBAN. Doch selbst wenn die IBAN die Wahrscheinlichkeit einer FehlĂŒberweisung reduziert, gilt weiterhin: FĂŒr Zahlendreher haften Sie selbst! Geben Sie eine Kontonummer oder Bankleitzahl falsch an und landet der Überweisungsbetrag wider Erwarten auf einem falschen Konto, so können Sie hierfĂŒr nicht Ihr Geldinstitut verantwortlich machen. Banken und Sparkassen brauchen nĂ€mlich seit 2009 nicht mehr zu prĂŒfen, ob Name und Kontonummer des EmpfĂ€ngers in sich stimmig sind. Seither zĂ€hlt allein die Kundenkennung, also Kontonummer und Bankleitzahl oder IBAN.

Wie komme ich wieder an mein Geld?

Möchten Sie falsch geleitetes Geld zurĂŒckholen, heißt es schnell aktiv werden. Informieren Sie unverzĂŒglich Ihre Hausbank! Unter UmstĂ€nden kann sie die Überweisung noch vor Gutschrift des Betrags auf dem falschen EmpfĂ€ngerkonto stoppen. Ist die Transaktion abgeschlossen, bleibt Ihnen nur die Bitte, die Bank möge Ihnen bei der RĂŒckholung des Geldes behilflich sein. Diese wendet sich dann an die EmpfĂ€ngerbank. Lehnt der EmpfĂ€nger die Erstattung des zu Unrecht erhaltenen Betrags ab, so geben Banken und Sparkassen die EmpfĂ€ngerdaten an Sie weiter. In diesem Fall liegt es in Ihrer Hand, gerichtliche Schritte einzuleiten.

Hier erklÀrt die Sendung mit der Maus Ihren Kindern die IBAN. 
  Anbieter Monatspreis Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
0,00
2.
0,00
0,00
3.
0,00
0,00
Datenstand: 12.02.2018
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de kĂŒmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor tĂ€tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

 

01.11.2017 07:31 Uhr
Sascha: Überweisung zurückholen
Hallo, das ist ein super Artikel... Wie so oft, ist die allgemeine Meinung der Menschen hier falsch. Eine Überweisung kann gestoppt werden. Man muss nur wissen wie und ein paar Kniffe bei den Banken kennen. :-) Was aber fehlt und sehr wichtig ist, sind die Bankgebühren, die beim Überweisung zurückholen auftreten (können). Das kann mitunter bis zu 50 Euro sein!! Ich habe mir mal die Mühe gemacht und auf meinem Blog (Ich hoffe es ist ok, wenn ich hier gleich einen Link auf meinen Artikel poste) alle Gebühren von relevanten Banken zum Überweisung stoppen aufgeschrieben. Dazu habe ich noch die Fristen gepackt, zu denen die letzte Überweisung am Tag die Banken verlässt. Mit diesen zwei Fakten kann man sehr gut einschätzen, ob es sich lohnt eine Überweisung bei seiner Bank zu stoppen!! :-) https://www.bankenmaerchen.de/ueberweisung-zurueckholen/ P.S.: Wenn es mit dem Link nicht ok ist, bitte einfach entfernen!

27.07.2017 09:42 Uhr
Philipp: Nicht nur Nachteile
Ein Vorteil der langen IBAN ist noch gar nicht angesprochen: Durch Die Kombination der BLZ und der Kontonummer mit einer Prüfziffer muss man sich schon wenigstens an zwei Stellen vertippen - ansonsten wird die falsche Zahl nicht angenommen. Wegen "Geld zurückholen": Das ging vorher auch nicht. Wohl aber wäre eine Option ganz nett gewesen, einen Betrag dem Empfänger schon anzuzeigen, aber erst nach x Wochen dann auszuzahlen ganz nett gewesen.

02.12.2016 16:27 Uhr
Walter: Hilft allen Betrügern
Dass eine Zahlung via SEPA nicht zurück gefordert werden kann ist perfekt für Pishing-Betrüger. Zumindest bei offensichtlichem Betrug sollte die Zahlung gestoppt werden können. Da wurde zu kurz gedacht.

14.07.2015 16:09 Uhr
Lisa: Nichts wird komplizierter
Was wird denn komplizierter? Nichts, außer dem Länderkürzel und die Prüfziffer. Kontonummer und BLZ bleiben gleich. Das kann ich nicht kompliziert nennen. Aber, liebe Redaktion: Es heißt NICHT IBAN-Nummer. Das N in IBAN heißt bereits "Nummer". Also heißt das Ganze einfach nur IBAN. Und auch "IBAN" ist weit weniger kompliziert als "Kontonummer und Bankleitzahl" – oder?


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:4387

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmĂ€ĂŸig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (tÀglich)

Ich erklÀre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: iban_ueberweisung(4387)